Anzeige
Anzeige

Weltweit kleinste GigE Vision PoE-Kamera

Industrielle Miniaturisierung

Lucid Vision Labs hat die derzeit weltweit kleinste GigE Vision PoE-Kamera namens Phoenix entwickelt. Der Kunde erhält mit diesem Modell ein flexibles Kameradesign zu einem angemessenen Preis-/Leistungsverhältnis. Zusätzlich kann die Kamera mit einem kompakten NF-Mount Objektiv und optional mit dem neuen ix Industrial Ethernet Anschluss ausgerüstet werden.

 Das in die extrem kompakte GigE Vision Kamera Phoenix integrierte 2/3

(Bild: Lucid Vision Labs Inc)

Die Phoenix-Kamera bietet auf einer Größe von 24x24mm die gleiche Leistung wie eine voll ausgestatteten GigE Vision PoE-Kamera (Power-over-Ethernet). Ihr transformierbares Design ermöglicht eine einfache und an die Kundenapplikation anpassbare Konfiguration. Sie kann entweder als klassische Kamera in einem Gehäuse als Ganzes verwendet oder in verschieden Winkeln ausgerichtet werden. Auch für eine Eckmontage ist die Kamera geeignet, um z.B, möglichst nah an ein Aufnahmeobjekt heranzukommen. Das Kabel kann dabei in die Richtung geführt werden, in der man Platz hat.

 

Kompaktes NF-Mount 5MP Objektiv

Für den Fall, dass die Auflösung der Bildsensoren zunimmt und die Pixelgröße abnimmt, müssen meistens größere Objektive eingesetzt werden, um dieselbe optische Leistung zu erreichen. Damit der Vorteil der Miniaturisierung der Kamera durch die Optik nicht wieder zunichte gemacht werden muss, wurde eine neue Familie von 2/3″ 5MP NF-Mount-Objektiven mit kompakten Abmessungen entwickelt. Das NF-Mount Objektiv bietet im Vergleich zu einem Standard C-Mount Objektiv 40% Platzersparnis, bei gleichbleibender Leistung. Damit bleibt der Gesamtquerschnitt im Verbund mit der Kamera innerhalb von 24x24mm. Interne Tests haben gezeigt, dass die NF-Mount-Objektive zu vergleichbaren C-Mount-Objektiven dieselben bzw. sogar bessere Leistungsdaten aufzeigen (Tab. 1).

Mini-Industrial Ethernet Anschluss

 Die Phoenix Kamera bietet optional den neuen ix Industrial Anschluss von Hirose und Harting an, der 70% kleiner als der herkömmliche RJ45-Anschluss ist. (Bild: Lucid Vision Labs Inc)

Bild 2 | Die Phoenix-Kamera (rechts) bietet auf
einer Größe von 24x24mm die gleiche Leistung wie eine voll ausgestattete GigE-Vision-PoE-Kamera. Neben der RJ45-Anschlusstechnik, bietet die Phoenix-Kamera optional den ix-Industrial-Anschluss von Hirose und Harting an (links), der 70% kleiner ist. (Bild: Lucid Vision Labs Inc)

 Die Phoenix-Kamera bietet auf einer Größe von 24x24mm die gleiche Leistung wie eine voll ausgestatteten GigE Vision PoE-Kamera. (Bild: Lucid Vision Labs Inc)

(Bild: Lucid Vision Labs Inc)

Neben der in der Industrie weit verbreiteten RJ45-Ethernet Anschlusstechnik, bietet die Kamera optional den neuen ix Industrial Anschluss von Hirose und Harting an. Dieser ist 70% kleiner als der herkömmliche RJ45-Anschluss und ermöglicht eine weitere Möglichkeit zur Platzeinsparung. Darüber hinaus bietet die neue Steckverbindung eine formschlüssige Verriegelung, EMV-Festigkeit, sowie eine hohe Schock- und Vibrationsfestigkeit gemäß EN 50155. Der Steckverbinder ist nach IEC 61076-3-124 genormt und unterstützt Power-over-Ethernet.

 

Integrierte Web-Schnittstelle

Im Gegensatz zu den meisten Board-Level-Kameras, die entweder physikalische USB- oder LVDS-Schnittstellen verwenden, ist die Phoenix Kamera eine kompakte OEM-taugliche GigE-Kamera, die direkt in die voll vernetzte und intelligente Fabrik von morgen integriert werden kann. Die Kamera zeichnet sich durch eine integrierte Web-Schnittstelle aus, über welche der Benutzer die Kamerafunktionen direkt in einem Browser ansteuern kann. Im ersten Schritt können dort technische Dokumentationen direkt auf der Kamera eingesehen, oder auch Firmwareupgrades bequem aus der Ferne durchgeführt werden. Der GigE Vision und GenICam-Standard wird kontinuierlich für die neuesten Anforderungen des Marktes aktualisiert. Lucid Vision stellt daher seine Kameras bereits mit dem neuesten GigE Vision 2.0- und GenICam 3.0-Standard bereit. Diese werden auch von dem selbst entwickelten Arena SDK unterstützt, dass auch für die Betriebssysteme von Microsoft Windows- und diversen Linux-Plattformen ausgelegt ist.

(Tabelle: Lucid Vision Labs Inc)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Metabowerke, Hersteller von professionellen Elektrowerkzeugen und Zubehör, verstehen sich als Premiumanbieter und setzen daher auf höchste Qualität ihrer Produkte. Seit Ende 2016 optimiert das Traditionsunternehmen am Stammsitz in Nürtingen seine Mess- und Fertigungsprozesse mit der QM-Software PiWeb.‣ weiterlesen

www.zeiss.de

Anzeige

Die stationären Messsysteme Osiris Hot und Cold überwachen simultan Oberflächengüte und Maßhaltigkeit von Walzprofilen. Während Osiris Hot das Messverfahren im heißen Zustand durchführt, überprüft die Cold Variante bereits erkaltete Walzgüter auf Profilabweichungen und Oberflächendefekte. ‣ weiterlesen

www.nextsense-worldwide.com

Anzeige

Basierend auf dem Smart Kamera Portfolio von VisionComponents mit Auflösungen bis 4,2MP und einer auf Halcon basierenden Vision Software mit ID-, Presence/Absence- und Patternmatching Werkzeugen erfüllt die Smart-Kamera Anwendungen in Logistik, Automatisierung und Robotik. Hervorstechendes Merkmal der Kamera ist die einfache Applikationskonfiguration über die Notavis WebApp (oder über Wlan) auf allen Devices (PC, Tablet, Smartphone).

www.notaVis.com

Anzeige

Das Inspektionssystem V2622 Flex-Lite mit modular erweiterbaren Komponenten bietet einen schnellen Einstieg in eine 100% Kontrolle von Etiketten und Kennzeichnungen sowie sichtbaren Verpackungseigenschaften. Im Basislieferumfang des Inspektionskits sind eine Smartkamera, eine Clientsoftware sowie die elektronischen Komponenten zum Einbau in einen Schaltschrank enthalten. ‣ weiterlesen

www.mt.com

Anzeige

Das Angebot an Mustergeneratoren der Flexpoint-Lasermodule wurde erweitert. So sind mehrere diffraktive optische Elemente (DOEs) für die grüne Wellenlänge 520nm verfügbar: Neben einem grünen Kreuz mit mehr als 50° Öffnungswinkel gibt es auch ein DOE für 15 parallele Linien. ‣ weiterlesen

www.lasercomponents.com

Anzeige

Durch die Lagerung des Sensors auf einer speziellen Dreipunkt-Justageplatte im Kameragehäuse der justierbaren Messkamera UK39266 kann die Sensorlage zur optischen Achse hinsichtlich Winkelverkippung präzise eingestellt werden. Ebenso kann hiermit der Abstand (z) des Sensors zur Optik angepasst werden. Die Justage (Verkippung (x,y)) ist mit einer Präzision von wenigen µm während des Livebetriebs der Kamera möglich. Dadurch ist sie für den Einsatz als Laborkamera z.B. als Wellenfrontsensor (Hartmann-Shack) und zur Verwendung in der Spektroskopie geeignet. Bei bewusst schräger Kameraanordnung kann zudem die Schärfeebene zum Objekt ausgerichtet werden.

www.kameras.abs-jena.de

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige