Anzeige
Anzeige

1D-/2D-Multicode-Reader mit einfacher Konfiguration

Für die sichere und schnelle Erfassung von 1D- und 2D-Codes auch unter schwierigen Bedingungen bringt ifm den O2I auf den Markt. Besonderen Wert wurde bei der Entwicklung auf eine einfache Konfiguration gelegt.

Bild: ifm Electronic GmbH


Der Multicode-Reader O2I erfasst Codes unabhängig davon, ob sie gedruckt, gelasert oder genadelt sind. Die mit dem Code versehenen Objekte können sich dabei mit einer Geschwindigkeit von bis zu 7m/s am Sensor vorbei bewegen. Eine integrierte zuschaltbare Beleuchtung mit Polfilter sorgt für sichere Erkennung auch bei schwierigen Umgebungsbedingungen etwa mit wechselndem Fremdlicht oder auf glänzenden Oberflächen. Mit der automatischen Fokussierung, der integrierten Laserfokussierhilfe und dem drehbaren Stecker ist die Integration des Code-Readers in eine Anwendung schnell erledigt. Neben dem Standardobjektiv sind auch Versionen mit Weitwinkel- und Teleobjektiv erhältlich, um bei verschiedenen Abständen Codes in verschiedenen Größen erfassen zu können. Die Inbetriebnahme des O2I ist so einfach wie bei einem herkömmlichen Sensor. Bei Standardanwendungen ist ein Teach-In mit nur einem Tastendruck möglich. Der Sensor nimmt automatisch die Fokussierung, Belichtungseinstellung und Code-Typ-Erkennung vor, so dass er in wenigen Sekunden einsatzbereit ist. Mit einer Smartphone-App kann die Konfiguration geändert werden. Dort konfiguriert der Nutzer den Coder-Reader mit wenigen Klicks. Die App erzeugt daraufhin einen Datamatrix-Code, der in das Sichtfeld des Readers gehalten wird, um die Konfiguration zu übernehmen. Die O2I-Teach-App ist für iOS, Android und Windows erhältlich. Für komplexere Identifikationsaufgaben kann der Vision-Assistant von ifm verwendet werden. Die Software zeigt bis zu fünf Livebilder je Anwendung und eine umfangreiche Visualisierung sämtlicher Einstellungen. Die Autofind-Code-Funktion kommt zum Einsatz, wenn auf einem Bild mehrere Codes vorhanden sind. Die Software erkennt diese selbständig, und der Anwender kann dann eine Zuordnung vornehmen. Über Logik- und Interface-Funktionen kann der Anwender die Ausgabe des Sensors einstellen.

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mit TwinCAT Vision ist die Bildverarbeitung komplett in die Automatisierungstechnik integriert, sowohl hinsichtlich Konfiguration und Programmierung als auch in die Echtzeit. Die nahtlose Einbindung in PC-based Control von Beckhoff zeichnet sich zudem durch eine kontinuierliche Weiterentwicklung aus. So werden stetig die Funktionalität und Usability erhöht sowie zusätzliche Produkte bzw. Features aus der TwinCAT-Welt noch enger verknüpft.‣ weiterlesen

www.beckhoff.com

Anzeige

Jede neue Kamerageneration bietet immer höhere Auflösungen bei immer größeren Bildraten. Die dadurch generierte Datenmenge wird besonders dort zum Problem, wo Bilddaten über längere Zeiträume gespeichert werden müssen. Ein Schweizer Tech-Startup komprimiert RAW-Bilddaten ohne Informationsverlust bis zum Faktor zehn.‣ weiterlesen

www.pco.de

Anzeige

Am 16. März findet von 13:00 bis 17:00 Uhr die Spectronet Colaboration Conference zum Thema ‚Photonics & Machine Vision for Optical Characterization of Materials‘ statt. ‣ weiterlesen

www.spectronet.de

Anzeige

Vom 17. bis 19. März findet die Laser World of Photonics China in Shanghai statt. ‣ weiterlesen

www.world-of-photonics-china.com

Im Rahmen des KI-Innovationswettbewerbs Baden-Württemberg würdigt das Land Baden-Württemberg das Vorhaben Synthetic Data for Vision Systems with AI (SyDaVis-AI) mit einer Forschungsförderung. ‣ weiterlesen

www.vision-tools.com

Anzeige

Laut AMA Verband verzeichnete die Sensorik und Messtechnik im Jahr 2020 ein Umsatzminus von -2%. Für das laufende Geschäftsjahr rechnet die Branche mit einem Anstieg von +9% Umsatzwachstum. Das 4. Quartal schloss die Branche bereits mit einem Umsatzplus von +10% ab. ‣ weiterlesen

www.ama-sensorik.de

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige