Anzeige
Anzeige

SWIR-Objektive für die Bildverarbeitung

SWIR-Kameras (short wave Infrared, 900 bis 1.700nm) kommen immer öfter in der Bildverarbeitung zum Einsatz. Damit optimale Ergebnisse erzielt werden, ist der Einsatz von entsprechenden SWIR-Objektiven empfehlenswert. Der Beitrag stellt einige dieser Produkte vor.

 (Bild: Edmund Optics)

(Bild: Edmund Optics)

Bild: Kowa Optimed Deutschland GmbH

Anfang des Jahres hat Kowa (www.kowa-lenses.com) Objektive mit einer Transmission von 450 bis 2.000nm herausgebracht. In diesem Wellenlängenbereich haben die Optiken einen reduzierten Fokusshift. Die Objektive erscheinen zunächst für das 1″ Format mit Brennweiten von 12, 25 und 50mm, weitere Brennweiten sind im Laufe des Jahres geplant. ++ Das telezentrische SWIR-Objektiv S5LPJ6837 von Sill Optics (www.silloptics.de) hat einen Abbildungsmaßstab von 0,5x und eine Design-NA von 0,035 (entspricht F#7,0), wobei die manuell einstellbare Irisblende eine maximale NA von 0,09 (F#2,8) ermöglicht. Das maximale Objektfeld ergibt sich aus der maximalen Sensordiagonale von 25,6mm und dem Abbildungsmaßstab 0,5x zu 51,2mm. Das neue Objektiv ist beidseitig telezentrisch ausgelegt. Zudem steht für die entozentrische SWIR-Reihe für Standard-Anwendungen ein f’75mm Objektiv in sensorseitig telezentrischem Design mit Mindestarbeitsabstand 500mm und F#2,0 zur Verfügung.

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Werden Prüfergebnisse, Status- oder Fehlermeldungen manuell in Excel-Tabellen eingetragen, kostet das Zeit und birgt Fehlerpotenzial. Mit der Software SmartQM lässt sich der Prozess digital und mobil am Smartphone abbilden. ‣ weiterlesen

Anzeige

www.prstg.de

Anzeige

Grund für das Ablösen von Verbundfolien bei Kunststoffverpackungen ist unter anderem Blasenbildung. Diese konnten bisher nur unter hohem Aufwand automatisiert identifiziert werden. Senswork hat jetzt eine Technologie entwickelt, die mittels Deep Learning winzige Blasen in Folien frühzeitig erkennt. ‣ weiterlesen

Anzeige

www.senswork.com

Anzeige

Das 3D-Vision-System 3D-L4000 von Cognex bietet eine Reihe technischer Neuheiten. Die Benutzerfreundlichkeit und die Tatsache, dass für Einrichtung und Verarbeitung kein externer PC und somit keine Programmierkenntnisse erforderlich sind, machen die laserbasierte 3D-Bildverarbeitung endlich zu einer praktikablen und erschwinglichen Option. ‣ weiterlesen

Anzeige

www.cognex.de

Anzeige

Die tschechische Longseeker stellt ihre neue Generation von Radarsystemen für die Überwachung von Maschinen vor. Die Firma ist auf radarspezifische Automatisierungslösungen spezialisiert und verwendet Frequenzen von 24, 60 und 122GHz. Der Vertrieb wird von der Unternehmensgruppe BenThor Automation übernommen. ‣ weiterlesen

Anzeige

www.longseeker.com

Anzeige

Für die einfache OEM-Integration wurden die extrem kompakten Platinenkameras von Vision Components entwickelt. Die intelligenten Embedded Vision Systeme sind industrietauglich, langzeitverfügbar und für den Serieneinsatz preisoptimiert. ‣ weiterlesen

www.vision-components.de

Vision Components bietet für zahlreiche Anwendungen die passenden MIPI-Kameramodule mit CSI-2-Schnittstelle. Die Miniaturkameras mit einem Format von 22×23,5mm sind mit einer Vielzahl von Prozessorplattformen kompatibel. Zum ständig erweiterten Sensorportfolio gehören High-End Sensoren aus den Sony Pregius- und Starvis-Serien ebenso wie kostengünstige Sensormodule. ‣ weiterlesen

www.vision-components.de

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige