Lichtfeldkameras

Trifft Licht auf einen Punkt an der Oberfläche eines Objektes, so wird es in verschiedene Raumrichtungen reflektiert und erzeugt damit ein Lichtfeld. Lichtfeldkameras (auch plenoptische Kameras) liefern neben 2D-Bildinformationen auch die Richtung der an der Abbildung beteiligten Lichtstrahlen.

Funktionsweise einer 3D-Lichtfeldkamera (Bild: Raytrix GmbH)

Funktionsweise einer 3D-Lichtfeldkamera (Bild: Raytrix GmbH)

Anzeige

An der optischen Abbildung eines Objektpunktes sind immer Lichtstrahlen aus verschiedenen Richtungen beteiligt. Damit man die Richtungsinformationen des Lichtfeldes nutzen kann, muss die Abbildung des Objektpunktes in vielen Ansichten vorliegen. Realisiert wird dies durch ein Array von Kameras (volle Ortsauflösung, aber hardwareaufwändig) oder ein Mikrolinsen-Array vor dem Bildsensor (weniger Kamerahardware, jedoch verringerte Ortsauflösung). Für Lichtfeldkameras werden aktuell Aufbauten mit Mikrolinsen-Arrays mit verschiedenen Brennweiten (Anordnung in festem Muster) genutzt. Damit ergeben sich, je nach Brennweite, verschiedene scharfe Bildebenen (ca. 100 Ebenen im Jahr 2015). So ist es auch nach der Bildaufnahme möglich, die Tiefe auszuwählen, in dem der Bildinhalt scharf dargestellt wird. Nutzt man zusätzlich das Prinzip der Bildfusion, so können selbst bei großen Abbildungsmaßstäben Bilder extremer Tiefenschärfe erzeugt werden, wie es selbst bei extremer Abblendung nicht möglich wäre. Allerdings müssen dabei die Rohbilddaten bei der Bildfusion aufwändig nachberechnet werden. Für das gesteigert tiefenscharfe Bild muss von Linse zu Linse eine Korrespondenzanalyse aus mehreren Bildern (wie beim fotometrischen Stereo) durchgeführt werden. Dabei wird der Nachteil möglicher Abschattungen (z.B. steile Kanten), wie bei Stereo-Berechnungen mit zwei Kameras, überwunden. Auf diese Weise ist es möglich, neben der 2D-Darstellung auch Tiefendaten aus den Lichtfelddaten zu gewinnen. Dabei ist die Tiefenauflösung (zusätzlich zu den bei fotometrischem Stereo auftretenden Faktoren) abhängig von der Anzahl der Mikrolinsen, sowie der Anzahl der verschiedenen Mikrolinsen-Brennweiten. Ebenso verschlechtert die Perspektive der eingesetzten entozentrischen Objektive die Tiefenauflösung. Durch Berechnung der Rohbilddaten ist es auch möglich, nachträglich den Betrachtungsstandort zu verändern, da das Licht, das von einem Objektpunkt ausgeht, unter verschiedenen Betrachtungswinkeln gesehen wird. Das Prinzip der Lichtfeldkameras kommt bei Zeilen- und Matrixbildsensoren zum Einsatz.

 

Lichtfeldkameras
Bild: Raytrix GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Vom 19.-22. Juni findet dieses Jahr die Automatica auf dem Münchener Messegelände statt. Mittlerweile ist auch ein erstes Ausstellerverzeichnis online. Ungefähr 50 ausstellenden Firmen lassen sich dem Thema Bildverarbeitung zuzuordnen. Unter dem Motto ‚Optimize your Production‘ bietet die Messe für intelligente Automation und Robotik einen Überblick über alle Technologie- und Produkttrends.

automatica-munich.com

Anzeige

Die European Machine Vision Association (EMVA) hat Arnaud Darmont (Bild) zum neuen Standards Manager ernannt. Darmont wird künftig die europäischen Standardisierungsaktivitäten weltweit vorantreiben sowie den Entwicklungsprozess von Bildverarbeitungsstandards koordinieren. Er bringt langjährige Bildverarbeitungserfahrung sowohl im technischen als auch im Führungs- und Marketingbereich mit und hat unter anderem an der Entwicklung des EMVA-1288-Standards mitgewirkt.

www.emva.org

Notavis hat eine Smart Kamera mit der Notavis WebApp-Software im Portfolio. Basierend auf dem Portfolio intelligenter Kameras von Vision Components mit Auflösungen bis 4,2MP und einer auf Halcon basierende Software mit ID-, Presence/Absence- und Patternmatching-Werkzeugen erfüllt diese Anwendungen in den Bereichen Logistik, Automatisierung und Robotik. Hervorstechendes Merkmal der Kamera ist deren einfache Konfiguration über einen Webbrowser (auch WLAN) auf allen Devices (PC, Tablet, Smartphone). Es besteht zudem die Möglichkeit der individuellen Anpassung und Erstellung eigener Werkzeugsets.

www.notavis.com

Notavis bietet ein komplettes Portfolio an hochwertigen industrietauglichen Machine Vision Kameras des Premiumpartner Huaray (Dahua Technology). Das Bildverarbeitungsportfolio von Dahua umfasst Flächen-, Zeilen- und Smartkameras mit Auflösungen von 0,3 bis 50MP. Als Schnittstellen bieten die Kameras GigE, USB 3.0, CoaXPress und Camera Link an. Zusätzlich sind auch 3D-Kameras und Objektive im Programm des chinesischen Kameraherstellers.

 

www.notavis.com

Am 1. März lädt das Unternehmen Hexagon Manufacturing Intelligence zum Aicon 3D Forum in die Maschinenhalle des Steigenberger Parkhotels in Braunschweig ein. Die Veranstaltung findet bereits zum 18. Mal statt und dreht sich um die aktuellen Trends und Applikationen in der optischen 3D-Messtechnik. Eröffnungsredner ist Carsten Struve, CTO von Hexagon Manufacturing Intelligence, der in seiner Keynote über ‚Hexagon Smart Quality in der vernetzten Fabrik‘ sprechen wird.

www.aicon3dforum.de

Timken stellt Lager, Getriebe, Antriebsriemen und Ketten zur Fertigung verschiedener Produkte her. Als führender Anbieter im Bereich Kegelrollenlager produziert die Firma die Lager sowie Komponenten für andere Rollenlager an Standorten in aller Welt, beispielsweise auch bei Timken India Limited.‣ weiterlesen

www.teledynedalsa.com

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige