Anzeige
Anzeige

Polarisierte Bildgebung

Kamera liefert Polarisierungsdaten in einem einzigen Bild

Neben Helligkeit (Intensität) und Farbe (Wellenlänge) kann Polarisation auch als Eigenschaft des Lichtes zur Bildgebung verwendet werden. Polarisation von Licht entsteht z.B. wenn Licht an einer Oberfläche reflektiert wird. So lassen sich Oberflächenfehler finden, die sonst nur schwer zu erkennen sind. Auch mechanische Spannungen in Materialien können sichtbar gemacht werden.

 Die Phoenix Polarisationskamera basiert auf dem IMX250MZR CMOS von Sony, der eine zusätzliche On-Chip nanowire Polarisationsschicht hat. Die Pixeldaten können zur Berechnung von Polarisationsdaten verwendet werden. (Bild: Lucid Vision Labs Inc)

Bild 1 | Die Phoenix Polarisationskamera basiert auf dem IMX250MZR CMOS von Sony, der eine zusätzliche On-Chip nanowire Polarisationsschicht hat. Die Pixeldaten können zur Berechnung von Polarisationsdaten verwendet werden. (Bild: Lucid Vision Labs Inc.)

Herkömmliche Polarisationskamerasysteme kombinieren mehrere Kameras mit unterschiedlich ausgerichteten Polarisationsfiltern oder eine einzige Kamera mit zusätzlicher Mechanik, um die Ausrichtung der Filter zu variieren. Beides ist aufwendig, teuer und erfordert die Überlagerung mehrerer Bilder, um die Polarisationsdaten für verschiedene Winkel zu erhalten. Die Phoenix Polarisationskamera liefert diese Daten mit jedem einzelnen Bild. Das macht es günstiger und reduziert die Komplexität.

Aufbau der Kamera

Die Kamera basiert auf dem Sony 5MP Global Shutter Sensor IMX250MZR Pregius CMOS, der um eine Polarisationsschicht auf dem Chip erweitert wurde. Dazu werden, ähnlich wie beim Bayer-Pattern, Viererblöcke mit 2×2 Pixeln gebildet. Auf diese werden nun statt Farbfilter verschiedene Polarisationsfilter (0°, 90°, 45° und 135°) aufgetragen. Durch die Verhältnisse der in verschiedenen Richtungen polarisierten Messwerte, lässt sich sowohl der Anteil an polarisiertem Licht, als auch die Hauptrichtung der Polarisation berechnen. Sonys Polarisationsschicht ist zusätzlich mit einer Antireflexschicht überzogen, um Streulicht und Geisterbilder zu dämpfen. Das Polarisationsgitter befindet sich auf dem Chip und nicht auf dem Glas. Dadurch ist es näher an den Fotodioden, was eine bessere Unterdrückung unerwünschter Polarisationsrichtungen erzeugt und Crosstalk auf benachbarte Pixel weitestgehend verhindert. Mit Hilfe der Rohdaten des Sensors können mehrere Polarisationseigenschaften berechnet werden, wie der Anteil der linearen Polarisation (DoLP) und der Winkel der linearen Polarisation (AoLP). Zur Visualisierung können Falschfarbenbilder erzeugt werden. Polarisierungsbilder können verwendet werden, um die Flächennormalen zu schätzen oder um die Krümmung bzw. Planheit eines Objektes zu bestimmen. Die Kamera misst lediglich 24x24mm und ist damit aktuell die kleinste GigE-PoE-Industriekamera. Das stapelbare Board-Layout kann z.B. bei beengten Platzverhältnissen, in unterschiedlichster Art und Weise gefaltet und verschraubt werden.

Bild 2 | Mithilfe des Sensors können mehrere Polarisationseigenschaften berechnet werden, wie z.B. der Grad der linearen
Polarisation (DoLP) oder der Winkel der linearen Polarisation (AoLP). (Bilder: Lucid Vision Labs Inc.)

Neue Anwendungen

Die Phoenix Polarisationskamera senkt den Einstiegspreis in die polarisierte Bildgebung und eröffnet neue Anwendungsgebiete. In industriellen Anwendungen, in denen die visuelle Inspektion aufgrund von kontrastarmen oder stark reflektierenden Bildbedingungen schwierig ist, können polarisierte Sensoren dazu beitragen, versteckte Materialeigenschaften aufzudecken. So können z.B. Polarisationskameras verwendet werden, um transparente Materialien wie Glas oder Kunststoff zu untersuchen. Die Verwendung eines falschen Farbbildes zur Visualisierung des polarisierten Winkels des Bildes kann dazu beitragen, Kratzer auf Oberflächen klarer Kunststoffe zu erkennen. Die gleiche Methode kann verwendet werden, um auf birefringentes Material zu schauen, um dort innere Spannung zu bewerten. Polarisierte Bilddaten können auch Bilder mit hohem Kontrast erzeugen, die zur Objektidentifizierung/-segmentierung verwendet werden. Polarisation ist auch für Branchen wie die chemische Industrie, Pharmazie, Lebensmittel- und Getränkeindustrie interessant. Viele chemische Verbindungen wie Zucker oder arzneilich wirksame Bestandteile sind optisch aktiv, bewirken also eine Änderung des Polarisationswinkels abhängig von der Konzentration des Stoffes. Mit einer Polarisationskamera lässt sich dieser Winkel und somit indirekt auch die Konzentration eines Stoffes messen.

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das zweiteilige Beleuchtungs-Demo- und Labor-Kit beinhaltet alle nötigen Beleuchtungskomponenten, um neue Anwendungen im Labor zu testen und deren Beleuchtung optimal abzustimmen. Der Preis ist um die Hälfte günstiger als die Summe der Einzelkomponenten.

www.polytec.de

Anzeige

Jadak, ein Geschäftsbereich der Novanta Corporation, kann durch die Übernahme der Imaging Solutions Group (ISG) seine Bildverarbeitungsfunktionen verbessern und sein bestehendes Portfolio um intelligente Kameras und Bildsysteme erweitern. ISG beschäftigt sich mit der Entwicklung, Anpassung und Herstellung von High-End-Video-Imaging-Plattformen und intelligenten Kamerasystemen für industrielle, medizinische und kommerzielle Erstausrüster und bringt durch den Beitritt sein technisches Wissen bei der Entwicklung kundenspezifischer Anwendungen ein.

www.jadaktech.com

Anzeige

Die Software VisionApp 360 ermöglicht es, einzelne Ausgabewerte (Punktewolke) von bis zu 16 Sensoren in einem Koordinatensystem zusammenzuführen. Somit kann eine lückenlose 360°-Aufnahme oder die Aufnahme von 3D-Profilen ohne Programmierkenntnisse realisiert werden. Über die Softwareoberfläche können die Sensoren durch einfaches Parametrieren synchronisiert und kalibriert werden.

www.wenglor.de

Anzeige

Der CEO der belgischen Firma Aphesa Arnaud Darmont ist Mitte September bei einem Unfall verstorben. Darmont war zudem seit Anfang des Jahres Standards Manager beim europäischen Bildverarbeitungsverband EMVA.

www.emva.org

In Version 4.16.265 hat die Vision & Control Bildverarbeitungssoftware zwei neue Funktionen bekommen. Der Befehl Beleuchtungssteuerung ermöglicht die dynamische Regelung der via Controller angeschlossenen Beleuchtungen durch das Prüfprogramm.

www.vision-control.com

Anzeige

Am 10. September gab die Sick Glaser GmbH, mit dem ersten Spatenstisch, den Startschuss für das Bauvorhaben eines Schulungszentrums. Im Park vom Buchholzer Schloss soll die Sick-Akademie unter dem Namen ´Sensor Intelligence Academy (SIA)´ enstehen. Die Akademie soll künftig das gesamte Fortbildungsprogramm organisieren und es für Mitarbeiter und Kunden aus dem In- und Ausland anbieten. Das Investitionsvolumen beträgt insgesamt rund 19 Millionen Euro. Die Eröffnung ist für März 2020 geplant.

www.badische-zeitung.de

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige