Anzeige
Anzeige

Standards in Reichweite

Weltweites Vision-Standardtreffen in Frankfurt (Main)

In der Visionbranche treffen sich die Standardisierungsgremien alle sechs Monate zum International Vision Standards Meeting (IVSM), um dort die wichtigsten eigenen Standards, aber auch solche für die Kommunikation mit der Industrieautomation, festzulegen. Das nächste Treffen findet vom 14. bis 18. Mai 2018 in Frankfurt (Main) statt und wird vom VDMA IBV zusammen mit Silicon Software organisiert.

Das nächste International Vision Standards Meeting (IVSM), findet vom 14. bis 18. Mai 2018 in Frankfurt (Main) statt. (Bild: © Mathias Konrath)

Das International Vision Standards Meeting (IVSM) findet vom 14. bis 18. Mai in Frankfurt (Main) statt. (Bild: © Mathias Konrath)

2009 wurde die internationale G3-Initiative für die Standardisierung in der Bildverarbeitungsbranche gegründet, um die Entwicklung global anerkannter Standards für die Industrielle Bildverarbeitung zu koordinieren. Der G3 gehören mittlerweile fünf Verbände an: AIA, EMVA, JIIA, CMVU und VDMA IBV. Bei den regelmäßigen weltweiten Treffen treiben einzelne Arbeitsgruppen die verschiedenen Standards voran. Das Future Standards Forum (FSF), eine Arbeitsgruppe der G3, evaluiert, diskutiert und beschließt dort neue Standards. So beschäftigst sich derzeit eine Arbeitsgruppe aus dem VDMA und der OPC Foundation mit dem Thema OPC Vision. Dabei geht es um die Erarbeitung einer OPC UA Companion Specification für eine generische Schnittstelle zwischen Bildverarbeitungslösungen, IT-Systemen und Maschinensteuerungen (SPS). Mit dem GenICam-Standard beschäftigt sich eine eigene Arbeitsgruppe. Wichtiges Thema ist dort die Erweiterung des Standards für Embedded Vision, um den Zugriff auf eingebettete Bildverarbeitungsgeräte zu vereinheitlichen und vereinfachen. Damit soll deren Einsatz in unterschiedlichsten Umgebungen gewährleistet werden. Auf dem ganztägigen Plugfest können die Teilnehmer ihre Bildverarbeitungsgeräte auf Kompatibilität mit unterschiedlichen Bildverarbeitungssystemen und Hard- und Software-Komponenten untereinander testen. „Die Verfügbarkeit von standardisierten Schnittstellen unterstützt die Entwicklung völlig neuer Komponenten, Anwendungen und Produkte während Kunden diese einfacher übernehmen und anpassen können. Dadurch wird sich Bildverarbeitung auf zusätzliche Märkte ausdehnen und dort langfristig etablieren“, unterstreicht Klaus-Henning Noffz, Geschäftsführer von Silicon Software. „Die Investitionskosten sinken, die Marktverfügbarkeit wird sich beschleunigen. Anwender profitieren von einem schnellen Know-how-Aufbau, langen Liefergarantien und einer besseren Produkt-Vergleichbarkeit“, ergänzt Dr. Reinhard Heister, zuständig für die Vision-Standards im VDMA.

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das optische 3D-Messsystem qFlash-A ist für kleinere Prüfzellen in der Werksumgebung. Als eine kosteneffiziente Inspektionslösung mit hoher Verarbeitungsgeschwindigkeit bei gleichzeitig geringem Platzbedarf kombiniert der Sensor digitale Bildverarbeitungstechnologie mit blauer LED-Beleuchtung in einem leichten Gerät, das ideal für kleinere Robotorsysteme oder kollaborative Roboter ist.‣ weiterlesen

www.hexagon.com

Anzeige

Der weiterentwickelte 3D-Sensor Comet Pro AE ist der Nachfolger der ersten Generation Comet Automated. Der neue Streifenlichtprojektor verdoppelt die verfügbare Auflösung, Messgeschwindigkeit und Lichtleistung.

www.zeiss.de

Anzeige

Preiswerte Einplatinencomputer haben ihr Bastler-Image längst abgelegt und werden bereits zur Maschinensteuerung eingesetzt. Im Rahmen einer Masterarbeit an der TH Deggendorf wurde nun ein kostengünstiges Smart Kamera System auf Basis eines Einplatinencomputers (Raspberry PI 3) als Labormuster entwickelt.‣ weiterlesen

www.th-deg.de

Anzeige

Die 50 LED-Linienbeleuchtungen der EvotronLight L-14-Baureihe verfügen über eine bruchsichere Klarglasabdeckung und einen Lichtabstrahlwinkel von 30° bei 14mm aktiver Leuchtflächenbreite. Mit einem Querschnitt von 17x17mm² werden sie mit einer 40mm-Abstufung in Längen von 40 bis 400mm angeboten. Standardwellenlängen sind 645nm (rot), 520nm (grün), 465nm (blau), weiß (cx=0,33 cy=0,33) und 860nm (IR). Novum ist der lichtachseninvariante Schwenkhalter.

www.evotron-gmbh.de

Bild: Vogt Ultrasonics GmbH

Vogt Ultrasonics wurde 1983 als das MPV Ingenieurbüro Vogt gründetet und besteht nun seit 35 Jahren. Das Unternehmen begann als Dienstleister und unabhängiges Prüflabor, und wurde später um Entwicklung, Herstellung und Vertrieb von Prüfgeräten und Systemen im In- und Ausland ergänzt. 2009 kam die erste Ultraschalleinheit ´PROlineUSB´ für die Ultraschallprüfsystemlinie auf den Markt. In der Automobilindustrie sind heute weltweit die Ultraschall-Prüfsysteme im Einsatz. Göran Vogt, Geschäftsführender Gesellschafter,  sieht in Zukunft weiterhin eine positive Entwicklung und Wachstum für das Unternehmen.

www.vogt-ultrasonics.de

Anzeige

Knapp 200 Teilnehmer konnte das 6. Volume Graphics User Group Meeting (VGUGM) Mitte September in Heidelberg verzeichnen. Zehn Vorträge und zehn Präsentationen der Aussteller beschäftigten sich an beiden Tagen mit Themen und Applikationen rund um die Computertomographie.

www.volumegraphics.com

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige