Anzeige
Anzeige

Standards in Reichweite

Weltweites Vision-Standardtreffen in Frankfurt (Main)

In der Visionbranche treffen sich die Standardisierungsgremien alle sechs Monate zum International Vision Standards Meeting (IVSM), um dort die wichtigsten eigenen Standards, aber auch solche für die Kommunikation mit der Industrieautomation, festzulegen. Das nächste Treffen findet vom 14. bis 18. Mai 2018 in Frankfurt (Main) statt und wird vom VDMA IBV zusammen mit Silicon Software organisiert.

Das nächste International Vision Standards Meeting (IVSM), findet vom 14. bis 18. Mai 2018 in Frankfurt (Main) statt. (Bild: © Mathias Konrath)

Das International Vision Standards Meeting (IVSM) findet vom 14. bis 18. Mai in Frankfurt (Main) statt. (Bild: © Mathias Konrath)

2009 wurde die internationale G3-Initiative für die Standardisierung in der Bildverarbeitungsbranche gegründet, um die Entwicklung global anerkannter Standards für die Industrielle Bildverarbeitung zu koordinieren. Der G3 gehören mittlerweile fünf Verbände an: AIA, EMVA, JIIA, CMVU und VDMA IBV. Bei den regelmäßigen weltweiten Treffen treiben einzelne Arbeitsgruppen die verschiedenen Standards voran. Das Future Standards Forum (FSF), eine Arbeitsgruppe der G3, evaluiert, diskutiert und beschließt dort neue Standards. So beschäftigst sich derzeit eine Arbeitsgruppe aus dem VDMA und der OPC Foundation mit dem Thema OPC Vision. Dabei geht es um die Erarbeitung einer OPC UA Companion Specification für eine generische Schnittstelle zwischen Bildverarbeitungslösungen, IT-Systemen und Maschinensteuerungen (SPS). Mit dem GenICam-Standard beschäftigt sich eine eigene Arbeitsgruppe. Wichtiges Thema ist dort die Erweiterung des Standards für Embedded Vision, um den Zugriff auf eingebettete Bildverarbeitungsgeräte zu vereinheitlichen und vereinfachen. Damit soll deren Einsatz in unterschiedlichsten Umgebungen gewährleistet werden. Auf dem ganztägigen Plugfest können die Teilnehmer ihre Bildverarbeitungsgeräte auf Kompatibilität mit unterschiedlichen Bildverarbeitungssystemen und Hard- und Software-Komponenten untereinander testen. „Die Verfügbarkeit von standardisierten Schnittstellen unterstützt die Entwicklung völlig neuer Komponenten, Anwendungen und Produkte während Kunden diese einfacher übernehmen und anpassen können. Dadurch wird sich Bildverarbeitung auf zusätzliche Märkte ausdehnen und dort langfristig etablieren“, unterstreicht Klaus-Henning Noffz, Geschäftsführer von Silicon Software. „Die Investitionskosten sinken, die Marktverfügbarkeit wird sich beschleunigen. Anwender profitieren von einem schnellen Know-how-Aufbau, langen Liefergarantien und einer besseren Produkt-Vergleichbarkeit“, ergänzt Dr. Reinhard Heister, zuständig für die Vision-Standards im VDMA.

Anzeige
Standards in Reichweite
Bild: © Mathias Konrath


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das Sensorunternehmen plant eine neue Firmenzentrale, die auf zwei Etagen eine Nutzfläche von rund 6.000m² bieten soll. Alle Mitarbeiter der lokalen Niederlassungen sollen so zukünftig in der Zentrale mit Sitz im Märkischen Gewerbepark Rosmart Platz finden.

www.technikredaktion.de

Anzeige

Hexagon hat den Softwareanbieter Spring Technologies übernommen. Das französische Unternehmen entwickelt seit 30 Jahren CNC-Lösungen für Werkzeugmaschinen rund um das Kernportfolio NCSIMUL, das weltweit bei OEMs und Zulieferern verwendet wird, um den Produktionsprozess zu beschleunigen. Zukünftig wird Spring der Hexagon Manufacturing Intelligence Division im Bereich der CAD/CADM- und Produktionssoftware angehören, die derzeit von der Marke Vero Software geführt wird.

hexagon.com

Anzeige

Im ersten Quartal 2018 ist der Umsatz mit Komponenten und Systemen für die industrielle Bildverarbeitung in Nordamerika gegenüber dem Vorjahr um 19% auf 709Mio.US$ gestiegen – ein neuer Rekordwert beim Quartalsumsatz.

www.visiononline.org

Anzeige

Die OPC-UA-Arbeitsgruppen Bildverarbeitung und Robotik im VDMA haben auf der Automatica OPC UA Companion Specifications für Robotik und Industrielle Bildverarbeitung veröffentlicht. Die Spezifikation OPC UA Vision bietet ein generisches Modell für alle Bildverarbeitungssysteme – von einfachen Vision-Sensoren bis zu komplexen Systemen.

www.vdma.org

Anzeige

Die beiden österreichischen Forschungsunternehmen Austrian institute of Technology und Profactor haben bekannt gegeben, zukünftig in Hinblick auf die Trendthemen Digitalisierung und Industrie 4.0 ihre Kräfte zu bündeln. Bestehen in Hinblick auf das Lösungsspektrum und die Kundenstruktur bereits Synergien, soll eine langfristige Zusammenarbeit erlauben, dieses Potenzial noch zu erhöhen. Dadurch soll das Forschungsportfolio noch intensiver an den Bedürfnissen der Industrie ausgerichtet werden.

www.ait.ac.at

Anwender können die berührungslose Wärmebildgebungsfunktion des Industrie-Wärmebild-Multimeter DM285 nutzen, um überhitzte Systemkomponenten schnell ausfindig zu machen und anschließend mithilfe seiner DMM-Testfunktionen die Fehlerursache zu erkennen und zu beheben. Mit seinen 18 Funktionen und seiner Wärmebildauflösung von 160×120 Pixeln misst es Temperaturen von bis zu 400°C, speichert die Daten für zehn Sätze von 40.000 Skalarmessungen und 100 Bilder und bietet eine Abruffunktion, die eine Datensichtung am Einsatzort ermöglicht. Es verfügt über eine integrierte Arbeitsleuchte und bietet flexible Akku-/Batterieoptionen.

www.flir.com

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige