Anzeige
Anzeige

Steigende Mitgliederzahlen

EMVA wächst mit der Branche und verstärkt sich weiter

Steigende Mitgliederzahlen, eine Verstärkung des Standardisierungsteams, ein erfolgreiches Control-Vison-Talks-Forum auf der Control und natürlich die EMVA Business Conference in Dubrovnik sind die Themen, welche die EMVA dieses Jahr bisher beschäftigt haben.

Highlight des Control-Vision-Talk-Forums auf der Control 2018 war die Podiumsdiskussion Inline-CT, zu der über 80 Zuhörer kamen. (Bild: TeDo Verlag GmbH)

Highlight des Control-Vision-Talk-Forums auf der Control 2018 war die Podiumsdiskussion Inline-CT, zu der über 80 Zuhörer kamen. (Bild: TeDo Verlag GmbH)

In den vergangenen zwei Jahren hat sich die Mitgliederzahl der EMVA konsequent weiterentwickelt. Neumitglieder konnten aus den unterschiedlichsten Segmenten begrüßt werden. Dazu zählten völlig neue Marktteilnehmer mit aufstrebenden Technologien, Bildverarbeiter aus anderen Kontinenten, die im Zuge ihrer Internationalisierungsstrategie die Mitgliedschaft anstrebten, sowie neue Mitglieder aus den Bereichen Forschung und Lehre. Damit ist der europäische Bildverarbeitungsverband mit nun deutlich über 120 Mitgliedern kontinuierlich mit der Branche gewachsen. Gleichzeitig steigt permanent auch das Spektrum der zu bearbeitenden Themenfelder. Ein Beispiel dafür ist der nicht immer sichtbare, aber für die Branche dennoch so bedeutsame Bereich der Standardisierung, wo die EMVA zu Jahresbeginn mit Arnaud Darmont einen das Thema weiter vorantreibenden Standards Manager ernannt hat. In einem weiteren Schritt wird sich der Verband nun auch im Bereich Marketing erweitern und sucht aktuell einen Marketing Manager. Außerordentlich gut besucht war das in diesem Jahr bereits zum dritten Mal angebotene kostenlose Vortragsforum Control Vision Talks während der Control 2018 Ende April in Stuttgart. Das Themenspektrum reichte an den drei Tagen von 2D-/3D-Bildverarbeitung, optischer Messtechnik und Spectral Imaging und sprach mehr Fachbesucher an denn je. Absoluter Publikumsmagnet war die Podiumsdiskussion am zweiten Messetag zum Thema Inline Computertomographie. Die positive Resonanz und die erneut hohe Zahl an Machine Vision Ausstellern auf der Control unterstreicht die Bedeutung der Bildverarbeitungstechnologie in der Qualitätssicherung. Mit einer ebenfalls hohen Teilnehmerquote findet vom 07.-09. Juni die 16. EMVA Business Conference (www.business-conference-emva.org) in Dubrovnik als das Branchentreffen der Bildverarbeitungscommunity im ersten Halbjahr auf europäischem Boden statt.

Anzeige
Steigende Mitgliederzahlen
Bild: TeDo Verlag GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das Sensorunternehmen plant eine neue Firmenzentrale, die auf zwei Etagen eine Nutzfläche von rund 6.000m² bieten soll. Alle Mitarbeiter der lokalen Niederlassungen sollen so zukünftig in der Zentrale mit Sitz im Märkischen Gewerbepark Rosmart Platz finden.

www.technikredaktion.de

Anzeige

Hexagon hat den Softwareanbieter Spring Technologies übernommen. Das französische Unternehmen entwickelt seit 30 Jahren CNC-Lösungen für Werkzeugmaschinen rund um das Kernportfolio NCSIMUL, das weltweit bei OEMs und Zulieferern verwendet wird, um den Produktionsprozess zu beschleunigen. Zukünftig wird Spring der Hexagon Manufacturing Intelligence Division im Bereich der CAD/CADM- und Produktionssoftware angehören, die derzeit von der Marke Vero Software geführt wird.

hexagon.com

Anzeige

Im ersten Quartal 2018 ist der Umsatz mit Komponenten und Systemen für die industrielle Bildverarbeitung in Nordamerika gegenüber dem Vorjahr um 19% auf 709Mio.US$ gestiegen – ein neuer Rekordwert beim Quartalsumsatz.

www.visiononline.org

Anzeige

Die OPC-UA-Arbeitsgruppen Bildverarbeitung und Robotik im VDMA haben auf der Automatica OPC UA Companion Specifications für Robotik und Industrielle Bildverarbeitung veröffentlicht. Die Spezifikation OPC UA Vision bietet ein generisches Modell für alle Bildverarbeitungssysteme – von einfachen Vision-Sensoren bis zu komplexen Systemen.

www.vdma.org

Anzeige

Die beiden österreichischen Forschungsunternehmen Austrian institute of Technology und Profactor haben bekannt gegeben, zukünftig in Hinblick auf die Trendthemen Digitalisierung und Industrie 4.0 ihre Kräfte zu bündeln. Bestehen in Hinblick auf das Lösungsspektrum und die Kundenstruktur bereits Synergien, soll eine langfristige Zusammenarbeit erlauben, dieses Potenzial noch zu erhöhen. Dadurch soll das Forschungsportfolio noch intensiver an den Bedürfnissen der Industrie ausgerichtet werden.

www.ait.ac.at

Anwender können die berührungslose Wärmebildgebungsfunktion des Industrie-Wärmebild-Multimeter DM285 nutzen, um überhitzte Systemkomponenten schnell ausfindig zu machen und anschließend mithilfe seiner DMM-Testfunktionen die Fehlerursache zu erkennen und zu beheben. Mit seinen 18 Funktionen und seiner Wärmebildauflösung von 160×120 Pixeln misst es Temperaturen von bis zu 400°C, speichert die Daten für zehn Sätze von 40.000 Skalarmessungen und 100 Bilder und bietet eine Abruffunktion, die eine Datensichtung am Einsatzort ermöglicht. Es verfügt über eine integrierte Arbeitsleuchte und bietet flexible Akku-/Batterieoptionen.

www.flir.com

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige