Anzeige
Anzeige

Teilewechsel in wenigen Minuten

Konfigurierbare Robot-Vision-Lösung ohne Programmierung

Mikado ARC nutzt 3D-Stereovision-Technologie und verbindet unsichtbar arbeitende Bildverarbeitungsalgorithmen mit einer einfach konfigurierbaren Robotersteuerung zu einer 3D-Robotik-Komplettlösung. Das System folgt einem modellbasierten Ansatz, der den Anwendungs-Workflow in den Mittelpunkt stellt und damit den Umgang mit benötigten Arbeitsmitteln für die Anwenderebene abstrahiert und vereinfacht.

Bild: IDS Imaging Development Systems GmbH

Einfache Teilewechsel sind mit Mikado ARC durch geringe Modifikationen der Werkstückparameter in zehn Minuten möglich. (Bild: IDS Imaging Development Systems GmbH)

Das System versteht sich bereits mit vielen Robotersteuerungen namhafter Hersteller wie Mitsubishi, Kuka, ABB oder Fanuc. Bei Bedarf kann die auf ROS (Robot Operating System) basierende Abstraktionsschnittstelle auch um zusätzliche Steuerungen erweitert werden. Der Vorteil, den diese Hardware-Abstraktion mit sich bringt, ist die universelle Einsatzmöglichkeit einer Mikado-Anwendung. Ohne die Anwendung neu aufbauen zu müssen, kann der am besten geeignetste Roboter verwendet werden. Die zusätzlichen Simulationsmöglichkeiten unterstützen die Vorentwicklung der Anwendung in einer Offline-Umgebung. Entwickler können sich so auf den wesentlichen Workflow konzentrieren. Grundlagen und Basiswissen, wie die Verarbeitung und Auswertung von Bildmaterial, erledigt das System dabei völlig unsichtbar im Hintergrund. Systemintegratoren oder Anwender müssen dazu keine Bildverarbeitungsexperten sein. Aufwändiges Programmieren ist zu keinem Zeitpunkt notwendig. Es besteht aber auch die Möglichkeit, eigene Programme in den Workflow zu integrieren. Roboterzelle, Greiferausführung und weitere Basisparameter modelliert der Systemintegrator mittels standardisierter Roboter-Beschreibungsdateien. So können Positionen und Dimensionen von Komponenten oder deren mögliche Bewegungen und Transformationen bis ins Detail beschrieben werden. Damit kann Mikado bereits eigenständig die Kalibrierung des Systems mit Hilfe der Ensenso 3D-Stereokamera vornehmen. Bewegungen des Roboters im Objektraum werden dadurch messbar, um eine kollisionsfreie Bahnplanung zu ermöglichen. Das System lernt neue Teile mittels CAD-Zeichnungen. Greifpositionen müssen somit nicht mehr fest geteacht oder programmiert werden. Der Roboter orientiert sich selbständig und findet bekannte Teile auf Basis des 3D-Bildes. Mögliche Einsatzgebiete des Systems sind Bin Picking, (De-)palettierung und die lagerichtige Übergabe von Teilen an Folgemaschinen, Magazine oder sonstige Aufnahmen. n

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das zweiteilige Beleuchtungs-Demo- und Labor-Kit beinhaltet alle nötigen Beleuchtungskomponenten, um neue Anwendungen im Labor zu testen und deren Beleuchtung optimal abzustimmen. Der Preis ist um die Hälfte günstiger als die Summe der Einzelkomponenten.

www.polytec.de

Anzeige

Jadak, ein Geschäftsbereich der Novanta Corporation, kann durch die Übernahme der Imaging Solutions Group (ISG) seine Bildverarbeitungsfunktionen verbessern und sein bestehendes Portfolio um intelligente Kameras und Bildsysteme erweitern. ISG beschäftigt sich mit der Entwicklung, Anpassung und Herstellung von High-End-Video-Imaging-Plattformen und intelligenten Kamerasystemen für industrielle, medizinische und kommerzielle Erstausrüster und bringt durch den Beitritt sein technisches Wissen bei der Entwicklung kundenspezifischer Anwendungen ein.

www.jadaktech.com

Anzeige

Die Software VisionApp 360 ermöglicht es, einzelne Ausgabewerte (Punktewolke) von bis zu 16 Sensoren in einem Koordinatensystem zusammenzuführen. Somit kann eine lückenlose 360°-Aufnahme oder die Aufnahme von 3D-Profilen ohne Programmierkenntnisse realisiert werden. Über die Softwareoberfläche können die Sensoren durch einfaches Parametrieren synchronisiert und kalibriert werden.

www.wenglor.de

Anzeige

Der CEO der belgischen Firma Aphesa Arnaud Darmont ist Mitte September bei einem Unfall verstorben. Darmont war zudem seit Anfang des Jahres Standards Manager beim europäischen Bildverarbeitungsverband EMVA.

www.emva.org

In Version 4.16.265 hat die Vision & Control Bildverarbeitungssoftware zwei neue Funktionen bekommen. Der Befehl Beleuchtungssteuerung ermöglicht die dynamische Regelung der via Controller angeschlossenen Beleuchtungen durch das Prüfprogramm.

www.vision-control.com

Anzeige

Am 10. September gab die Sick Glaser GmbH, mit dem ersten Spatenstisch, den Startschuss für das Bauvorhaben eines Schulungszentrums. Im Park vom Buchholzer Schloss soll die Sick-Akademie unter dem Namen ´Sensor Intelligence Academy (SIA)´ enstehen. Die Akademie soll künftig das gesamte Fortbildungsprogramm organisieren und es für Mitarbeiter und Kunden aus dem In- und Ausland anbieten. Das Investitionsvolumen beträgt insgesamt rund 19 Millionen Euro. Die Eröffnung ist für März 2020 geplant.

www.badische-zeitung.de

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige