Anzeige

Lexikon der Bildverarbeitung: TFL-Mount

TFL-Mount und TFL-II-Mount sind normierte Objektivanschlüsse für industrielle Kameras mit größeren Bildsensoren. Sie wurden von Toshiba Teli entwickelt und werden von der Lens Working Group der Japan Industrial Imaging Association (JIIA) gehostet.

Der Objektivanschluss TFL-Mount ist die Reaktion auf immer größer werdende Bildsensoren mit immer mehr Pixeln.  (Bild: Evotron GmbH & Co. KG)

Der Objektivanschluss TFL-Mount ist die Reaktion auf immer größer werdende Bildsensoren mit immer mehr Pixeln. (Bild: Evotron GmbH & Co. KG)

Jahrzehntelang wurden für Kameras mit Bildsensordiagonalen >16mm M42- oder F-Mount-Objektive genutzt. Das Auflagenmaß für diese Objektivanschlüsse ist allerdings nicht standardisiert. Es wird je nach Objektivkonstruktion verschieden festgelegt, was die Austauschbarkeit stark behindert. Damit fehlte ein Objektivanschlussstandard für Objektive mit Anschlussgewinde größer als C-Mount. Das Auflagenmaß von TFL-Mount ist einheitlich auf 17,526mm festgelegt und damit identisch zu C-Mount. Das führt zu kompakten Kamera-Objektivkombinationen. Mit einem Adapterring können TFL-Objektive ohne Platzeinbußen direkt an C-Mount-Kameras verwendet werden. TFL-Mount schließt mit der Gewindegröße M35x0,75 die Lücke zwischen dem häufig genutzten 1-zölligen C-Mount-Gewindeanschluss und dem M42-Gewindeanschluss bzw. dem F-Mount-Bajonett. Die maximal mögliche Bilddiagonale bei TFL-Mount liegt bei 31,5mm. Damit eignet sich der Objektivanschluss für Bildsensoren des APS-C-Formats (15,6×23,5mm², Bilddiagonale 28,2mm). Sie ist größer als die maximale Bilddiagonale von 16mm bei C-Mount (1″-Bildsensor) und kleiner als die maximale Bilddiagonale von 43,3mm bei M42 (Vollformatsensor 24×36 mm²). Mit dem gewindebasierten TFL-Mount wurde im Vergleich zu den sonst bei großen Objektiven vorherrschenden Bajonett-Anschlüssen der Fototechnik ein robuster Industriestandard geschaffen. Für Präzisionsanwendungen existiert zusätzlich der TFL-II Mount-Standard mit einem Auflagenmaß von 17,5mm. Dieser Anschluss besitzt ergänzend zum Anschlussgewinde M48x0,75 eine eng tolerierte Passung für die genaue Zentrierung von Objektiv und Bildsensor. Zusätzlich ist dabei die Bildsensorlage zum Kameragewinde definiert und toleriert, was bei anderen großen Objektivanschlüssen nicht der Fall ist. Die aktuelle Spezifikation von TFL- und TFL-II-Mount sind im JIIA Standard LE-004-2017 dokumentiert (www.jiia.jp).

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der 3D-Profilsensor Gocator 2490 bietet ein Sichtfeld von 2m (Scanbereich 1x1m), und wurde speziell für eine Vielzahl von Verpackungs- und Logistikanwendungen entwickelt.‣ weiterlesen

www.lmi3d.com

Anzeige

Die ersten intelligenten Codeleser der ID-Serie von Hikvision waren speziell für die Logistik entwickelt. Es folgten die Modelle ID3000 und ID5000 für industrielle Codelese-Anwendungen mit integrierten Deep Learning Funktionen.‣ weiterlesen

www.hikvision.com

Anzeige

Tensorfield Agriculture builds robots for a future without herbicides. We are the first company to eradicate weeds using thermal micro-dosing by firing targeted jets of heated vegetable oil with the aid of computer vision. ‣ weiterlesen

www.tensorfield.ag

Anzeige

Die Multispekral-Imaging-Lösung Rainbow von Phase One ermöglicht es, Materialien per Tastendruck auf verborgene Eigenschaften zu analysieren. Die integrierte Software steuert sämtliche Komponenten und ermöglicht einen automatisierten Arbeitsprozess per USB. ‣ weiterlesen

industrial.phaseone.com

Anzeige

Das FieldboxCAM System von Spectra und Sybera ermöglicht ein Baukastenprinzip für Bildverarbeitung und Feldbusanbindung. Hierfür steht eine Basler-Kamera mit der echtzeitfähigen Bildverarbeitungsbibliothek SIMD oder OpenCV und dem GigE-Vision Stack von Sybera zur Verfügung. ‣ weiterlesen

www.spectra.de

Anzeige

Das Bin-Picking-System InPicker setzt verschiedene 3D-Bildverarbeitungstechniken wie z.B. Stereoskopie (aktiv und passiv) oder Lasertriangulation ein, um die exakte Position von Objekten zu bestimmen, die sich unsortiert in einem Behälter befinden. ‣ weiterlesen

www.stemmer-imaging.de

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige