Anzeige
Anzeige

Verbindungen schaffen

Software für die robotergestützte Qualitätsprüfung

Die Messsoftware Metrolog X4 erfasst und analysiert systemübergreifend Daten und visualisiert anschließend alle Arten von 3D-Messungen. Die neue Version X4 i-Robot wurde entwickelt, um mit einer einzigen Softwareplattform jede Art von System und Technologie der Messtechnik in automatisierten Qualitätsprüfungen einzusetzen.

Metrolog X4 i-Robot steuert jede Marke von Roboter, KMM und Messgerätehersteller an. (Bild: Metrologic Group GmbH)

Unabhängig vom verwendeten Messsystem, der Komplexität der Anwendung oder auch Art der Daten lassen sich einfache und angepasste Auswertungen eigenständig erzielen. Für den Anwender müssen Ergebnisse in einem Format importiert und exportiert werden, die Anwendung leicht zu verstehen sein, eine anpassbare Benutzeroberfläche haben und zu jeder Art von Messsystem passen. Mit den Softwarebasics von Metrolog X4 entstand die integrierte Messroboterlösung Metrolog X4 i-Robot. Die strukturierten Tools ermöglichen eine 3D-robotergestützte Qualitätsprüfung. Messgenauigkeiten, Roboterbewegungen und -bahnen werden durch eine All-in-One-Plattform miteinander abgestimmt, um hohe messtechnische Genauigkeiten zu erreichen. Das Messsystem – ein tragbarer Roboter, kombiniert mit einem integrierten optischen Hochleistungsscanner oder einem taktilen Antastsystem (für alle Hersteller und Typen einsetzbar) – ist individuell anpassbar. Das System ist in der Lage, Messaufträge zu liefern, Live-Bedienführungen zu überwachen und somit direkt in die Fertigungsaktivitäten zu integrieren. Metrolog X4 i-Robot verbindet sich direkt und steuert jede Marke von Roboter, KMM und Messgerätehersteller an. Dies geschieht unabhängig von der Genauigkeit des Roboters, da die Bewegungen passend mit der Messung übereinstimmen. Die abzufahrenden Bahnen des automatisierten Systems werden durch das Messprogramm gesteuert und basieren jeweils auf der Kombination eines mehrachsigen Roboterarms oder KMG mit einem optischen oder taktilen Scanner oder Taster. Die Messgenauigkeit wird mittels separater Tracking-Kamera oder einem Lasertracker-System sichergestellt. Die Software ist für zwei Eigenschaften zuständig: Einerseits für den Programmablauf mit komplett angewendeten Systemen, andererseits für vergleichbare Soll/Ist-Analysen der dimensionalen Eigenschaften von Bauteilen, deren CAD-Definitionen, Spalt- und Bündigkeit, Schnitte und Flächen entscheidend sind. Die vollständige Kontrolle der Roboter und Auswertungen wird mittels der Software überwacht. Das ermöglicht dem Anwender eine intuitive und umfassende robotergestützte Prüfung.

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Wie könnte der EMVA1288 Standard auf neue Modalitäten erweitert werden, z.B. multimodale Bildsensoren oder Bildsensoren nicht-linearer Kennlinie?

Anzeige

www.emva.org

Anzeige

Wer Andere oder das Internet befragt hat, ob benötigte Kabellängen in der gewünschten Schnittstelle realisierbar sind, wird überrascht sein, wie viele unterschiedliche Antworten man für die gleiche Frage bekommen kann. Woran liegt das und was ist aktuell wirklich darstellbar?‣ weiterlesen

www.alysium.com

Anzeige

Antonio Belletti (Bild rechts) ist neuer Geschäftsführer von Leuze Electronic Italien. Nach insgesamt 18 Jahren übergibt damit Alessandro Rigerio (links) das Szepter, um selbst in den verdienten Ruhestand zu gehen. Belletti ist bereits seit 1. September an Bord und bringt über 15 Jahre Erfahrung als Sales Manager und Global Account Executiv auf dem italienischen Markt mit in seine neue Position.

leuze.com

Anzeige

GOM veranstaltet 2019 mehrere Veranstaltungen unter dem Titel ‚Wissensforum Kunststoff‘. Die internationale Veranstaltungsreihe soll voraussichtlich an mehr als 40 Orten stattfinden. Den Start macht am 29. Januar der Firmenhauptsitz des Unternehmens in Braunschweig. Ziel ist es, Spezialisten aus der Kunststoffbranche und der optischen Messtechnik zusammenzubringen, um Wissen und Erfahrungen austauschen zu können.

www.gom.com

Anzeige

Die Deutsche Arbeitsgemeinschaft für Mustererkennung blick auf eine erfolgreiche ‚German Conference on Pattern Recognition‘ zurück. Die bereits 40. Auflage der Konferenz fand vom 09. bis 12. Oktober an der Universität Stuttgart statt. Mehr als 200 Teilnehmer tauschten sich über die wichtigsten Neuerungen aus der Bildverarbeitung und Mustererkennung aus. Dabei standen insbesondere die Trendthemen Künstliche Intelligenz und Maschinelles Lernen im Fokus.

gcprvmv2018.vis.uni-stuttgart.de

Anzeige

Framos hat sein globales Partner-Netzwerk um Rhonda Software erweitert, um sein modular aufgebautes Embedded-Vision-Angebot zu vervollständigen.

rhondasoftware.com

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige