Anzeige

Wie KI unser Leben verändert

Bitte warten Sie, ein Roboter wird Ihnen in Kürze helfen

Für einige ist künstliche Intelligenz (KI) ein Segen, für andere ein Fluch. Wo Sie sich dabei einordnen, hängt in hohem Maß davon ab, ob Sie der Angst ausgesetzt sind, in Kürze Ihren Job an einen modernen C-3PO zu verlieren. Trotzdem müssen wir alle der Realität ins Auge blicken – eine Realität, die keine menschliche Interaktion erfordert.

Die Qualität Ihres iPhones hängt schon bald von der Intelligenz von Robotern ab. (Bild: Teledyne Dalsa Inc.)

Im fortdauernden Wettstreit um mehr Effizienz, geringere Kosten und höhere Profite versuchen Unternehmen vermehrt, menschliche Arbeitskraft durch Roboter zu ersetzen. Dies gilt insbesondere auch im Kundendienst. Laut einer Studie von Oracle haben fast 80% aller Unternehmen bereits KI als Lösung für den Kundendienst implementiert oder planen die Implementierung bis 2020. Adelyn Zhou sagt in der Studie, dass KI auf zwei Wegen in diesen Bereich eindringt: KI-Bots im Front-End-Bereich und KI-Unterstützung für menschliche Mitarbeiter. Im ersteren Fall interagieren die Computer direkt mit einem Kunden, ohne dass ein Mensch einschreitet, während im zweiten Szenario ein Mitarbeiter im Kundendienst Unterstützung durch KI-Technologie erhält. Um jedoch beim Thema zu bleiben: Dies bedeutet nicht, dass Sie bei Ihrem nächsten Besuch bei der Bank einen Roboter antreffen werden. Daniel Hong, Senior Product Marketing Director bei [24]/7 – einem Unternehmen, dass daran arbeitet, die Interaktion von Unternehmen mit ihren Kunden zu verändern – sagt, dass Front-End-Chatbots mit KI sich lediglich um grundlegende Kundenanfragen kümmern, die andernfalls das System belasten und Zeit und Geld verschwenden. Die Beispiele aus dem echten Leben von Front-End-KI und KI-Unterstützung sind faszinierend und nachweislich effizient. So bearbeitet z.B. der WeChat Messenger-Bot, der bei der Chine Merchant Bank zum Einsatz kommt, zwischen 1,5 und 2 Millionen ‚Kundengespräche‘ pro Tag. In den meisten Fällen geht es um einfache Fragen zum Kartenguthaben und zu Zahlungen, die Bots relativ einfach beantworten können.

Auf Wiedersehen menschliche Note

Am Dienstag, dem 20. Juni, gab McDonalds bekannt, dass das Unternehmen bis zum Jahresende in 2.500 Geschäften automatisierte Bestelltheken einrichten wird. Noch am selben Tag explodierten die Kurse, da sich die Menschen auf den digitalen Wechsel einstellen. Aufgepasst, Apple-Liebhaber: Die Qualität Ihres iPhones hängt schon bald von der Intelligenz von Robotern ab. Der taiwanesische Hersteller hinter dem iPhone und anderen elektronischen Geräten setzt auf ‚menschenfreie‘ Fabriken mit einem Drei-Stufen-Plan zur Automatisierung. In seinem Artikel lüftet Nick Statt die ersten Schleier vor dem Ansatz von Foxconn. Automatisierung ist dort natürlich nichts Neues. Immerhin produziert das Unternehmen unglaubliche 10.000 Roboter – oder Foxbots – pro Jahr, die nach und nach die menschliche Arbeitskraft ersetzen. Dai Jia-peng, General Manager bei Foxconn, sieht sich einigen Hindernissen auf dem Weg zum Unternehmensziel von 30 Prozent Automatisierung in den eigenen Fabriken in China bis zum Jahr 2020 gegenüber, allen voran der Regierung. Sie haben eine Reihe von Anreizen geschaffen – von finanziellen bis zur öffentlichen Infrastruktur -, um die Einstellung von Mitarbeitern zu fördern.

E-Commerce trifft Einzelhandel

Wenn Sie nicht in letzter Zeit in einer Höhle gelebt haben, werden Sie mitbekommen haben, dass der E-Commerce- und Cloud Computing-Riese Amazon die ökologisch ausgerichtete Lebensmittelkette Whole Foods gekauft hat. Amazon nutzt Daten für ein Reverse-Engineering des Einzelhandels, das diesen für immer verändern könnte. Dies bedeutet sehr viel für sehr viele Menschen, wie Bruno Aziza anmerkt. Er argumentiert, dass Amazons Schritt zum stationären Handel das Ende des Einzelhandels bedeuten könnte, wie wir ihn kennen, oder vielleicht auch einen Neuanfang. Das Unternehmen war in diesem Bereich schon eine ganze Weile unterwegs und macht schon seit mehreren Jahren vereinzelte Schritte in die physische Welt. Im Dezember 2016 hat das Unternehmen Amazon Go außerhalb von Seattle, Washington, USA eröffnet, den ersten kassenlosen Supermarkt. Und wie wird das alles verwaltet? KI-Technologie spielt dabei eine wichtige Rolle. Die Phone-App erlaubt es Benutzern, sich frei im Geschäft zu bewegen und Artikel zu nehmen und wieder wegzulegen – jede Bewegung wird über den virtuellen Einkaufswagen des Benutzers mitverfolgt. Laut Amazon wird dies durch dieselbe Technologie ermöglicht, die in selbstfahrenden Autos verwendet wird: Computer Vision, Sensorfusion und Deep Learning. Mit diesem Ansatz vermeiden die Einkäufer Schlangen an den Kassen und die Händler sparen Betriebskosten. Ich würde sagen: eine Win-win-Situation.

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Sick erweitert seinen Standort in Hamburg um einen neuen Gebäudekomplex mit rund 3.000m² zusätzlicher Büro- und Nutzfläche. Ab Ende 2019 plant das Unternehmen, rund 100 neue Mitarbeiter an dem Standort Merkurring einzustellen. Mit dem Ausbau der Büroflächen geht auch eine Vergrößerung der Produktionsfläche einher, welche bis 2022 verdoppelt werden soll. Auch beim Personal plant der Sensorhersteller weiter aufzustocken.

www.sick.com

Anzeige

Per Levin ist neuer General Manager von Leuze Electronic Skandinavien. Damit setzt das Unternehmen auf einen erfahrenen Profi im Bereich der industriellen Kommunikation und Factory Automation und stärkt mit seine Vor-Ort-Präsenz.

leuze.de

Anzeige

Die Basler AG übernimmt mit sofortiger Wirkung 100% der Anteile der Silicon Software GmbH. Die beiden Geschäftsführer Dr. Klaus-Henning Noffz (l.) und Dr. Ralf Lay (r.) werden zukünftig für die Silicon Software GmbH und die Basler AG tätig sein.

www.baslerweb.com

Anzeige

(Bild: Carl Zeiss AG)

Vom 14. bis 15. November findet in Oberkochen die Zeiss Xray Insights 2018 statt. Dabei geht es um die neuesten Entwicklungen aus den Bereichen CT und Röntgentechnologie zur Qualitätssicherung und Prozesskontrolle.

www.zeiss.de

Der Hersteller von 3D-Mess- und Bildverarbeitungslösungen Faro hat die Übernahme von Opto-Tech s.r.l. und seiner Tochtergesellschaft Open Technologies bekannt gegeben.

www.faro.com

Excelitas Technologies hat den Erwerb von Research Electro Optics aus Boulder, USA, abgeschlossen. Das Unternehmen ist auf die Serienfertigung von hochpräzisen Optikkomponenten und -baugruppen, optischer Dünnfilmbeschichtungen und HeNe-Hochleistungslasern spezialisiert.

www.excelitas.com

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige