Anzeige

Bilder als neue Währung

Bisher waren Bilder meist ´nur´ ein Abbild eines Produktes oder Vorgangs. Zukünftig ändert sich allerdings der Stellenwert eines Bildes bei industriellen Prozessen, denn was immer wichtiger wird, sind die Daten, die aus einem Bild gewonnen werden. Sei es für das Training von AI-Algorithmen (um Prozesse schneller bzw. effizienter zu machen) oder als Entscheidungsgrundlage bei Industrie-4.0-Prozessen, die auf Basis von (Bild-)Daten zukünftig bereits direkt im Bildaufnahmesystem – also direkt in der Anwendung – getroffen werden. Daher spielt das Post-Processing zukünftig eine deutlich größere Rolle als die eigentliche Bildaufnahme. Zudem beschäftigen sich völlig neue Anwender mit Bildverarbeitung bzw. den darauf basierenden Ergebnissen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Wie überall fragt sich auch die Bildverarbeitungsbranche, was ihre Geschäftsmodelle der Zukunft sein könnten. Eines davon ist sicherlich Industrie 4.0. Allerdings müssen sich beispielsweise die Kamerafirmen fragen, wie weit sie hier vorstoßen wollen. Bisher sind sie meist reiner Rohdatenlieferant, das heißt liefern lediglich Bilder. ‣ weiterlesen

www.tedo-verlag.de

Anzeige

Vor drei Wochen hatten wir an dieser Stelle über die Möglichkeit der Vergleichbarkeit von KI-Algorithmen geschrieben. Darauf haben wir zahlreiche Kommentare bekommen. ‣ weiterlesen

www.tedo-verlag.de

Anzeige

Deutschland muss wohl leider in manchen Bereichen immer noch als digitales Entwicklungsland bezeichnet werden. Zwar können wir uns rühmen, den Begriff Industrie 4.0 ins Leben gerufen zu haben, aber Gesundheitsämter, die ihre aktuellen Fallzahlen immer noch täglich faxen, Schulen die mit einer DSL50-Leitung versuchen Fernunterricht zu ermöglichen oder Internetgeschwindigkeiten, bei denen andere Industrienationen (und nicht nur die) verschämt grinsen, werfen kein gutes Licht auf den allgemeinen deutschen Digitalisierungsgrad. Auch die COVID-19-Impfung wird hierzulande immer noch in den gelben Impfpass mit einem Stempel eingetragen, so wie in den Jahrzehnten davor. Industrie 4.0 geht leider anders. ‣ weiterlesen

www.tedo-verlag.de

Anzeige

Es gibt Themen, die so wichtig sind, dass man sie auch mehrere Male erwähnen sollte. Eines davon ist die Richtlinienreihe VDI/VDE/VDMA 2632 (www.vdi. ‣ weiterlesen

www.tedo-verlag.de

Anzeige

Nachdem Atlas Copco bereits Quiss und Isra Vision übernommen hat, hat die Firma bekannt gegeben Perceptron, einen führenden Anbieter von automatisierten Messlösungen, zu kaufen. Perceptron beschäftigt rund 300 Mitarbeiter und hat seinen Hauptsitz in Plymouth, Michigan, USA. Atlas Copco wird 7,00$ pro Aktie zahlen, was einem Unternehmenswert von 62,7Mio.$ entspricht, sowie 6,2Mio.$ in Cash. ‣ weiterlesen

www.atlascopcogroup.com

Anzeige

Wenn man in der näheren Zukunft verstärkt Roboter in alltäglichen Situationen sehen wird, liegt dies vor allem an den Fortschritten in der Sensorik. Denn Sensoren spielen als Äquivalent zu den menschlichen Sinnesorganen eine wichtige Rolle, wenn Roboter mit Menschen interagieren sollen. ‣ weiterlesen

www.ifm.com

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige