Anzeige
Anzeige

Covid-19 und Industrie 4.0

Ein interessanter Nebeneffekt der Corona-Krise ist, dass die Firmen sich verstärkt mit dem Thema Industrie 4.0 auseinandersetzen. Damit sind nicht (nur) die zahlreichen täglichen Videokonferenzen gemeint, sondern auch die Tatsache, dass es derzeit sicherlich sinnvoll ist, einen digitalen Zwilling seiner Produktionsprozesse zu haben, um so auch aus der Ferne seine Anlage besser beobachten und optimieren zu können. Wie schnell man von den eigenen Begebenheiten vor Ort ausgeschlossen werden kann, hat uns leider diese weltweite Pandemie eindrucksvoll gezeigt. Immer mit dabei ist natürlich auch die industrielle Bildverarbeitung, die für solche Optimierungsprozesse unerlässlich ist.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Nachdem Atlas Copco bereits Quiss und Isra Vision übernommen hat, hat die Firma bekannt gegeben Perceptron, einen führenden Anbieter von automatisierten Messlösungen, zu kaufen. Perceptron beschäftigt rund 300 Mitarbeiter und hat seinen Hauptsitz in Plymouth, Michigan, USA. Atlas Copco wird 7,00$ pro Aktie zahlen, was einem Unternehmenswert von 62,7Mio.$ entspricht, sowie 6,2Mio.$ in Cash. ‣ weiterlesen

www.atlascopcogroup.com

Anzeige

Wenn man in der näheren Zukunft verstärkt Roboter in alltäglichen Situationen sehen wird, liegt dies vor allem an den Fortschritten in der Sensorik. Denn Sensoren spielen als Äquivalent zu den menschlichen Sinnesorganen eine wichtige Rolle, wenn Roboter mit Menschen interagieren sollen. ‣ weiterlesen

www.ifm.com

Anzeige

Letzte Woche gab es widersprüchliche Meldungen in unserem Newsletter. Zum einen verzeichnete die Laser World of Photonics China knapp 100.000 Besucher. Auf der anderen Seite wurde die Vision abgesagt und die EuroBlech auf 2021 verschoben. Beides ergibt (leider) Sinn. ‣ weiterlesen

www.tedo-verlag.de

Anzeige

Neu im Programm von Notavis sind die 3D-Robot-Vision-Lösungen von HD Vision Systems zur optischen Vermessung und Rekonstruktion von Objekten und Oberflächen. Durch die Kombination aus 2D- und 3D-Informationen der LumiScan-Technologie können Geometrieabweichungen, Oberflächenkratzer und Bauteile auf Vollständigkeit überprüft werden. KI und Machine Learning erlauben eine schnelle Adaption des Systems auf neue Objekte. ‣ weiterlesen

www.notavis.com

Anzeige

Demnächst wird die neue Version der EMVA 1288 erscheinen. Der Kamerastandard ermöglicht einen objektiven Vergleich von verschiedenen Kameras. ‣ weiterlesen

www.tedo-verlag.de

Die Programmiersprache Python ist eigentlich nicht neu. Sie wurde Anfang der 90er-Jahre entwickelt und seitdem aufgrund ihrer einfachen Handhabung in unzähligen Anwendungen eingesetzt. Mittlerweile immer öfter auch in der Bildverarbeitung. ‣ weiterlesen

www.tedo-verlag.de

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige