Anzeige

Covid-19 und Industrie 4.0

Ein interessanter Nebeneffekt der Corona-Krise ist, dass die Firmen sich verstärkt mit dem Thema Industrie 4.0 auseinandersetzen. Damit sind nicht (nur) die zahlreichen täglichen Videokonferenzen gemeint, sondern auch die Tatsache, dass es derzeit sicherlich sinnvoll ist, einen digitalen Zwilling seiner Produktionsprozesse zu haben, um so auch aus der Ferne seine Anlage besser beobachten und optimieren zu können. Wie schnell man von den eigenen Begebenheiten vor Ort ausgeschlossen werden kann, hat uns leider diese weltweite Pandemie eindrucksvoll gezeigt. Immer mit dabei ist natürlich auch die industrielle Bildverarbeitung, die für solche Optimierungsprozesse unerlässlich ist.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Vorteile von OLED-Beleuchtungen sind unbestritten. Sie ermöglichen eine sehr homogene Beleuchtung und extrem flache Bauformen. ‣ weiterlesen

www.tedo-verlag.de

Anzeige

Wie überall fragt sich auch die Bildverarbeitungsbranche, was ihre Geschäftsmodelle der Zukunft sein könnten. Eines davon ist sicherlich Industrie 4.0. Allerdings müssen sich beispielsweise die Kamerafirmen fragen, wie weit sie hier vorstoßen wollen. Bisher sind sie meist reiner Rohdatenlieferant, das heißt liefern lediglich Bilder. ‣ weiterlesen

www.tedo-verlag.de

Anzeige

Vor drei Wochen hatten wir an dieser Stelle über die Möglichkeit der Vergleichbarkeit von KI-Algorithmen geschrieben. Darauf haben wir zahlreiche Kommentare bekommen. ‣ weiterlesen

www.tedo-verlag.de

Anzeige

Deutschland muss wohl leider in manchen Bereichen immer noch als digitales Entwicklungsland bezeichnet werden. Zwar können wir uns rühmen, den Begriff Industrie 4.0 ins Leben gerufen zu haben, aber Gesundheitsämter, die ihre aktuellen Fallzahlen immer noch täglich faxen, Schulen die mit einer DSL50-Leitung versuchen Fernunterricht zu ermöglichen oder Internetgeschwindigkeiten, bei denen andere Industrienationen (und nicht nur die) verschämt grinsen, werfen kein gutes Licht auf den allgemeinen deutschen Digitalisierungsgrad. Auch die COVID-19-Impfung wird hierzulande immer noch in den gelben Impfpass mit einem Stempel eingetragen, so wie in den Jahrzehnten davor. Industrie 4.0 geht leider anders. ‣ weiterlesen

www.tedo-verlag.de

Anzeige

Es gibt Themen, die so wichtig sind, dass man sie auch mehrere Male erwähnen sollte. Eines davon ist die Richtlinienreihe VDI/VDE/VDMA 2632 (www.vdi. ‣ weiterlesen

www.tedo-verlag.de

Anzeige

Nachdem Atlas Copco bereits Quiss und Isra Vision übernommen hat, hat die Firma bekannt gegeben Perceptron, einen führenden Anbieter von automatisierten Messlösungen, zu kaufen. Perceptron beschäftigt rund 300 Mitarbeiter und hat seinen Hauptsitz in Plymouth, Michigan, USA. Atlas Copco wird 7,00$ pro Aktie zahlen, was einem Unternehmenswert von 62,7Mio.$ entspricht, sowie 6,2Mio.$ in Cash. ‣ weiterlesen

www.atlascopcogroup.com

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige