Anzeige
Anzeige

Passend für jedes Smartphone

Smartphones in industrielle Datenterminals umwandeln

Bei VTL muss alles schnell gehen: Packstück entladen, scannen, verteilen, scannen, Packstück verladen. Für den reibungslosen Ablauf sorgen dabei die MX-1502 Datenterminals. Das Besondere dabei: Zur Datenverarbeitung beinhalten die Geräte im robusten Gehäuse ein Smartphone nach Wahl des Kunden. Mit dieser patentierten Lösung gelingt es, handelsübliche Mobilgeräte in zuverlässige Terminals für den Industrieeinsatz zu verwandeln.

Im Umschlagbereich bei der VTL erfolgt das Be- und Entladen mit hoher Dynamik. Für den reibungslosen Ablauf sorgen die MX-1502 Datenterminals, die zur Datenverarbeitung im robusten Gehäuse ein Smartphone nach Wahl des Kunden beinhalten. (Bild: Cognex Germany Inc.)

Bild 1 | Im Umschlagbereich bei der VTL erfolgt das Be- und Entladen mit hoher Dynamik. Für den reibungslosen Ablauf sorgen die MX-1502 Datenterminals, die zur Datenverarbeitung im robusten Gehäuse ein Smartphone nach Wahl des Kunden beinhalten.(Bild: Cognex Germany Inc.)

In der Hauptstoßzeit ab 22.00 Uhr geht es richtig ab: Dann flitzen im VTL-Hauptumschlagbetrieb (HUB) in Fulda dutzende Flurförderzeuge hin und her und verteilen die Sendungen zwischen den LKWs. Die VTL (Vernetzte-Transport-Logistik) GmbH ist eine europaweite Stückgutkooperation, die über 130 mittelständische Speditionsunternehmen in 35 Ländern in ganz Europa miteinander verbindet. Jede Nacht kümmern sich über 60 Mitarbeiter um die Abfertigung der rund 130 LKWs, die im HUB in Fulda eintreffen. Die Scanvorgänge beginnen bereits bei der Einfahrt auf das Gelände.

Datenterminals auf Android-Basis

VTL setzt zur mobilen Datenerfassung die Lesegeräte MX-1502 von Cognex ein. Das mobile Datenterminal enthält eine bildbasierte Scaneinheit (Lesekopf) und wird mit einem handelsüblichen Smartphone ausgerüstet, d.h. Systeme auf Basis von Android oder Apple iOS. Für beide Betriebssysteme ist eine große Auswahl an Apps und Web-Portalen verfügbar. Cognex selbst stellt zwar keine Apps zur Verfügung, jedoch können externe Entwickler mit dem Cognex Mobile SDK maßgeschneiderte Softwarelösungen auf das Gerät bringen, die dann die Daten der Scaneinheit verarbeiten. Zur Programmierung werden Plug-Ins für unterschiedlichste Plattformen wie Cordova, Xamarin oder Xcode zur Verfügung gestellt. Das SDK arbeitet mit der gesamten Scanner-Serie von Cognex, d.h. mit dem MX100 sowie den MX-1000 und MX-1502 Geräten – und verfügt über ein eingebautes Scanmodul für die Kamera des Mobiltelefons. Zugleich bieten die MX-1502 Geräte dem Nutzer die bekannten Anwendungsumgebungen, etwa wenn er das Gerät mit einer Schnellinstallations-App einrichtet, die ihm den Zugriff auf die Scanner-Einstellungen, Bilder oder Firmware-Updates gewährt. Aufgrund des modularen Designs mit speziellen Gummieinlagen und dem Displayschutz für verschiedene Smartphones, lässt sich fast jedes Mobilgerät einbauen oder durch ein aktuelleres Modell austauschen. Die Smartphones befinden sich in einem spritzwassergeschützten Gehäuse aus Polycarbonat. Das Terminal eignet sich für raue Industrieumgebungen und hält sogar Stürze aus 2m Höhe auf Beton aus. VTL hat sich für die Samsung Galaxy J3 Smartphones entschieden, die für die Anforderungen ausreichend sind. Im Falle einer Reparatur muss VTL nur einzelne Komponenten austauschen, z.B. das Mobilgerät oder die Optik, und nicht mehr das komplette Terminal.

Smartphone überträgt Daten

Beim MX-1502 wird ein handelsübliches Smartphone mit einem robusten Gehäuse und Lesekopf versehen, der die Scaneinheit und Optik enthält (Bild: Cognex Germany Inc.)

Bild 2 | Beim MX-1502 wird ein handelsübliches Smartphone mit einem robusten Gehäuse und Lesekopf versehen, der die Scaneinheit und Optik enthält. (Bild: Cognex Germany Inc.)

Die MX-1502 Geräte lesen, je nach Konfiguration, Codes bis zu einer Entfernung von 12m. Grüne LEDs dienen als Positionierungshilfe: Mit der Zielvorrichtung kann der Anwender die Codes auch bei größeren Abständen treffsicher erfassen. Alternativ dazu steht eine Laserzielhilfe zur Verfügung. Die Scaneinheit kommuniziert mit dem Samsung Smartphone über einen integrierten USB-Anschluss. Das J3 kann dann die Daten drahtlos an die IT-Systeme übertragen, entweder über WLAN, Bluetooth oder eine 3G bzw. 4G/LTE Mobilfunk-Verbindung. Die Datenterminals verfügen über die patentierten 1DMax, 2DMax und PowerGrid Algorithmen von Cognex. Sie erzielen somit eine extrem hohe Leseleistung bei 1D-, 2D- oder DPM-Codes. Für eine optimale Bildaufnahme ist das Terminal mit einer modularen Beleuchtung und einer Flüssiglinsen-Optik ausgestattet. Der Lesekopf kann je nach Modell um bis zu 55° gedreht werden und erlaubt damit auch Überkopf-Scannen. VTL nutzt die Datenterminals mit Pistolengriffen. Zudem plant die Firma, die Geräte in speziellen Anwendungen mit einem erweiterten Autofokus auszustatten. Die Response-Zeiten der Scans liegen im ms-Bereich. Das ist für VTL ein wichtiger Aspekt, da pro Arbeitstag in Spitzenzeiten bis zu 9.000 Packstücke umgeschlagen werden.

Anzeige
Passend für jedes Smartphone
Bild: Cognex Germany Inc.


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das Sensorunternehmen plant eine neue Firmenzentrale, die auf zwei Etagen eine Nutzfläche von rund 6.000m² bieten soll. Alle Mitarbeiter der lokalen Niederlassungen sollen so zukünftig in der Zentrale mit Sitz im Märkischen Gewerbepark Rosmart Platz finden.

www.technikredaktion.de

Anzeige

Hexagon hat den Softwareanbieter Spring Technologies übernommen. Das französische Unternehmen entwickelt seit 30 Jahren CNC-Lösungen für Werkzeugmaschinen rund um das Kernportfolio NCSIMUL, das weltweit bei OEMs und Zulieferern verwendet wird, um den Produktionsprozess zu beschleunigen. Zukünftig wird Spring der Hexagon Manufacturing Intelligence Division im Bereich der CAD/CADM- und Produktionssoftware angehören, die derzeit von der Marke Vero Software geführt wird.

hexagon.com

Anzeige

Im ersten Quartal 2018 ist der Umsatz mit Komponenten und Systemen für die industrielle Bildverarbeitung in Nordamerika gegenüber dem Vorjahr um 19% auf 709Mio.US$ gestiegen – ein neuer Rekordwert beim Quartalsumsatz.

www.visiononline.org

Anzeige

Die OPC-UA-Arbeitsgruppen Bildverarbeitung und Robotik im VDMA haben auf der Automatica OPC UA Companion Specifications für Robotik und Industrielle Bildverarbeitung veröffentlicht. Die Spezifikation OPC UA Vision bietet ein generisches Modell für alle Bildverarbeitungssysteme – von einfachen Vision-Sensoren bis zu komplexen Systemen.

www.vdma.org

Anzeige

Die beiden österreichischen Forschungsunternehmen Austrian institute of Technology und Profactor haben bekannt gegeben, zukünftig in Hinblick auf die Trendthemen Digitalisierung und Industrie 4.0 ihre Kräfte zu bündeln. Bestehen in Hinblick auf das Lösungsspektrum und die Kundenstruktur bereits Synergien, soll eine langfristige Zusammenarbeit erlauben, dieses Potenzial noch zu erhöhen. Dadurch soll das Forschungsportfolio noch intensiver an den Bedürfnissen der Industrie ausgerichtet werden.

www.ait.ac.at

Anwender können die berührungslose Wärmebildgebungsfunktion des Industrie-Wärmebild-Multimeter DM285 nutzen, um überhitzte Systemkomponenten schnell ausfindig zu machen und anschließend mithilfe seiner DMM-Testfunktionen die Fehlerursache zu erkennen und zu beheben. Mit seinen 18 Funktionen und seiner Wärmebildauflösung von 160×120 Pixeln misst es Temperaturen von bis zu 400°C, speichert die Daten für zehn Sätze von 40.000 Skalarmessungen und 100 Bilder und bietet eine Abruffunktion, die eine Datensichtung am Einsatzort ermöglicht. Es verfügt über eine integrierte Arbeitsleuchte und bietet flexible Akku-/Batterieoptionen.

www.flir.com

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige