Anzeige
Anzeige

Passend für jedes Smartphone

Smartphones in industrielle Datenterminals umwandeln

Bei VTL muss alles schnell gehen: Packstück entladen, scannen, verteilen, scannen, Packstück verladen. Für den reibungslosen Ablauf sorgen dabei die MX-1502 Datenterminals. Das Besondere dabei: Zur Datenverarbeitung beinhalten die Geräte im robusten Gehäuse ein Smartphone nach Wahl des Kunden. Mit dieser patentierten Lösung gelingt es, handelsübliche Mobilgeräte in zuverlässige Terminals für den Industrieeinsatz zu verwandeln.

Im Umschlagbereich bei der VTL erfolgt das Be- und Entladen mit hoher Dynamik. Für den reibungslosen Ablauf sorgen die MX-1502 Datenterminals, die zur Datenverarbeitung im robusten Gehäuse ein Smartphone nach Wahl des Kunden beinhalten. (Bild: Cognex Germany Inc.)

Bild 1 | Im Umschlagbereich bei der VTL erfolgt das Be- und Entladen mit hoher Dynamik. Für den reibungslosen Ablauf sorgen die MX-1502 Datenterminals, die zur Datenverarbeitung im robusten Gehäuse ein Smartphone nach Wahl des Kunden beinhalten.(Bild: Cognex Germany Inc.)

In der Hauptstoßzeit ab 22.00 Uhr geht es richtig ab: Dann flitzen im VTL-Hauptumschlagbetrieb (HUB) in Fulda dutzende Flurförderzeuge hin und her und verteilen die Sendungen zwischen den LKWs. Die VTL (Vernetzte-Transport-Logistik) GmbH ist eine europaweite Stückgutkooperation, die über 130 mittelständische Speditionsunternehmen in 35 Ländern in ganz Europa miteinander verbindet. Jede Nacht kümmern sich über 60 Mitarbeiter um die Abfertigung der rund 130 LKWs, die im HUB in Fulda eintreffen. Die Scanvorgänge beginnen bereits bei der Einfahrt auf das Gelände.

Datenterminals auf Android-Basis

VTL setzt zur mobilen Datenerfassung die Lesegeräte MX-1502 von Cognex ein. Das mobile Datenterminal enthält eine bildbasierte Scaneinheit (Lesekopf) und wird mit einem handelsüblichen Smartphone ausgerüstet, d.h. Systeme auf Basis von Android oder Apple iOS. Für beide Betriebssysteme ist eine große Auswahl an Apps und Web-Portalen verfügbar. Cognex selbst stellt zwar keine Apps zur Verfügung, jedoch können externe Entwickler mit dem Cognex Mobile SDK maßgeschneiderte Softwarelösungen auf das Gerät bringen, die dann die Daten der Scaneinheit verarbeiten. Zur Programmierung werden Plug-Ins für unterschiedlichste Plattformen wie Cordova, Xamarin oder Xcode zur Verfügung gestellt. Das SDK arbeitet mit der gesamten Scanner-Serie von Cognex, d.h. mit dem MX100 sowie den MX-1000 und MX-1502 Geräten – und verfügt über ein eingebautes Scanmodul für die Kamera des Mobiltelefons. Zugleich bieten die MX-1502 Geräte dem Nutzer die bekannten Anwendungsumgebungen, etwa wenn er das Gerät mit einer Schnellinstallations-App einrichtet, die ihm den Zugriff auf die Scanner-Einstellungen, Bilder oder Firmware-Updates gewährt. Aufgrund des modularen Designs mit speziellen Gummieinlagen und dem Displayschutz für verschiedene Smartphones, lässt sich fast jedes Mobilgerät einbauen oder durch ein aktuelleres Modell austauschen. Die Smartphones befinden sich in einem spritzwassergeschützten Gehäuse aus Polycarbonat. Das Terminal eignet sich für raue Industrieumgebungen und hält sogar Stürze aus 2m Höhe auf Beton aus. VTL hat sich für die Samsung Galaxy J3 Smartphones entschieden, die für die Anforderungen ausreichend sind. Im Falle einer Reparatur muss VTL nur einzelne Komponenten austauschen, z.B. das Mobilgerät oder die Optik, und nicht mehr das komplette Terminal.

Smartphone überträgt Daten

Beim MX-1502 wird ein handelsübliches Smartphone mit einem robusten Gehäuse und Lesekopf versehen, der die Scaneinheit und Optik enthält (Bild: Cognex Germany Inc.)

Bild 2 | Beim MX-1502 wird ein handelsübliches Smartphone mit einem robusten Gehäuse und Lesekopf versehen, der die Scaneinheit und Optik enthält. (Bild: Cognex Germany Inc.)

Die MX-1502 Geräte lesen, je nach Konfiguration, Codes bis zu einer Entfernung von 12m. Grüne LEDs dienen als Positionierungshilfe: Mit der Zielvorrichtung kann der Anwender die Codes auch bei größeren Abständen treffsicher erfassen. Alternativ dazu steht eine Laserzielhilfe zur Verfügung. Die Scaneinheit kommuniziert mit dem Samsung Smartphone über einen integrierten USB-Anschluss. Das J3 kann dann die Daten drahtlos an die IT-Systeme übertragen, entweder über WLAN, Bluetooth oder eine 3G bzw. 4G/LTE Mobilfunk-Verbindung. Die Datenterminals verfügen über die patentierten 1DMax, 2DMax und PowerGrid Algorithmen von Cognex. Sie erzielen somit eine extrem hohe Leseleistung bei 1D-, 2D- oder DPM-Codes. Für eine optimale Bildaufnahme ist das Terminal mit einer modularen Beleuchtung und einer Flüssiglinsen-Optik ausgestattet. Der Lesekopf kann je nach Modell um bis zu 55° gedreht werden und erlaubt damit auch Überkopf-Scannen. VTL nutzt die Datenterminals mit Pistolengriffen. Zudem plant die Firma, die Geräte in speziellen Anwendungen mit einem erweiterten Autofokus auszustatten. Die Response-Zeiten der Scans liegen im ms-Bereich. Das ist für VTL ein wichtiger Aspekt, da pro Arbeitstag in Spitzenzeiten bis zu 9.000 Packstücke umgeschlagen werden.

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das zweiteilige Beleuchtungs-Demo- und Labor-Kit beinhaltet alle nötigen Beleuchtungskomponenten, um neue Anwendungen im Labor zu testen und deren Beleuchtung optimal abzustimmen. Der Preis ist um die Hälfte günstiger als die Summe der Einzelkomponenten.

www.polytec.de

Anzeige

Jadak, ein Geschäftsbereich der Novanta Corporation, kann durch die Übernahme der Imaging Solutions Group (ISG) seine Bildverarbeitungsfunktionen verbessern und sein bestehendes Portfolio um intelligente Kameras und Bildsysteme erweitern. ISG beschäftigt sich mit der Entwicklung, Anpassung und Herstellung von High-End-Video-Imaging-Plattformen und intelligenten Kamerasystemen für industrielle, medizinische und kommerzielle Erstausrüster und bringt durch den Beitritt sein technisches Wissen bei der Entwicklung kundenspezifischer Anwendungen ein.

www.jadaktech.com

Anzeige

Die Software VisionApp 360 ermöglicht es, einzelne Ausgabewerte (Punktewolke) von bis zu 16 Sensoren in einem Koordinatensystem zusammenzuführen. Somit kann eine lückenlose 360°-Aufnahme oder die Aufnahme von 3D-Profilen ohne Programmierkenntnisse realisiert werden. Über die Softwareoberfläche können die Sensoren durch einfaches Parametrieren synchronisiert und kalibriert werden.

www.wenglor.de

Anzeige

Der CEO der belgischen Firma Aphesa Arnaud Darmont ist Mitte September bei einem Unfall verstorben. Darmont war zudem seit Anfang des Jahres Standards Manager beim europäischen Bildverarbeitungsverband EMVA.

www.emva.org

In Version 4.16.265 hat die Vision & Control Bildverarbeitungssoftware zwei neue Funktionen bekommen. Der Befehl Beleuchtungssteuerung ermöglicht die dynamische Regelung der via Controller angeschlossenen Beleuchtungen durch das Prüfprogramm.

www.vision-control.com

Anzeige

Am 10. September gab die Sick Glaser GmbH, mit dem ersten Spatenstisch, den Startschuss für das Bauvorhaben eines Schulungszentrums. Im Park vom Buchholzer Schloss soll die Sick-Akademie unter dem Namen ´Sensor Intelligence Academy (SIA)´ enstehen. Die Akademie soll künftig das gesamte Fortbildungsprogramm organisieren und es für Mitarbeiter und Kunden aus dem In- und Ausland anbieten. Das Investitionsvolumen beträgt insgesamt rund 19 Millionen Euro. Die Eröffnung ist für März 2020 geplant.

www.badische-zeitung.de

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige