Anzeige
Anzeige

Objektiv(e) Kommunikation

Neuer EMVA-Standard ‚Open Lens Communication‘

Standardisierung ist gewöhnlich ein mühseliger und langwieriger Prozess. Manchmal geht es aber auch dort sehr schnell, wenn neue Ideen zünden. So geschehen auf dem 2. European Machine Vision Forum des EMVA im September letzten Jahres. So löste dort ein Poster mit dem Titel ‚On the urgent need of an open camera to lens communication standard for vision systems‘ lebhafte Diskussionen aus.

Um zukünftig eine standardisierte Kommunikation zwischen Objektiv und Kamera zu ermöglichen, entwickelt die EMVA derzeit den 'Open Lens Communication'-Standard. (Bild: Edmund Optics GmbH)

Um zukünftig eine standardisierte Kommunikation zwischen Objektiv und Kamera zu ermöglichen, entwickelt die EMVA derzeit den ‘Open Lens Communication’-Standard. (Bild: Edmund Optics GmbH)

Um was geht es? Um nicht weniger, als ein langjähriges Versäumnis der industriellen Bildverarbeitung aufzuholen, das durch die immer höhere in Kameras eingebaute Rechenleistung (Stichwort Embedded Vision) akut geworden ist. Konsumerprodukte, wie z.B. Systemkameras und mobile Endgeräte, zeigen, was bereits alles möglich ist. In diesem Bereich sind wir es gewohnt, dass die Kamera die Bilder automatisch scharf, sowie Blende und Verschlusszeit automatisch für eine optimale Bildaufnahme einstellt. Zudem korrigiert die Kamera selbstständig Fehler wie geometrische Verzerrung, laterale chromatische Aberration und Helligkeitsabfall zum Bildrand. Funktionen, die auch für Kamerasysteme mit ausreichender Verarbeitungskapazität bei industriellen Visionanwendungen interessant sind und mit denen man die Grenzen konventioneller Bildaufnahmesysteme verschiebt. Dazu zählen, um nur drei Beispiele zu nennen, Bildaufnahmen mit erweiterter Tiefenschärfe, Aufnahmen von Fokusserien mit Tiefenkarten sowie Aufnahmen mit einer Auflösung, die über dem klassischen Limit liegt (Super-Resolution). Bis jetzt müssen industrielle Bildverarbeitungssysteme auf all das verzichten, weil es keine standardisierte Kommunikation zwischen Objektiv und Kamera gibt. Standardisiert sind bisher nur mechanische Anschlüsse wie C-Mount. Selbst wenn Objektivanschlüsse aus dem Konsumerbereich benutzt werden (M39, M42, Nikon F oder Micro Four Thirds), bleibt dies in der Regel auf die mechanische Verbindung beschränkt. Alles andere sind proprietäre Insellösungen. Im Sicherheitsbereich gibt es zwar Objektive mit einem zusätzlichen Kabel zwischen Kamera und Optik, aber auch dort gibt es keinen allgemein akzeptierten offenen Standard und Steckverbindungen.

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das zweiteilige Beleuchtungs-Demo- und Labor-Kit beinhaltet alle nötigen Beleuchtungskomponenten, um neue Anwendungen im Labor zu testen und deren Beleuchtung optimal abzustimmen. Der Preis ist um die Hälfte günstiger als die Summe der Einzelkomponenten.

www.polytec.de

Anzeige

Jadak, ein Geschäftsbereich der Novanta Corporation, kann durch die Übernahme der Imaging Solutions Group (ISG) seine Bildverarbeitungsfunktionen verbessern und sein bestehendes Portfolio um intelligente Kameras und Bildsysteme erweitern. ISG beschäftigt sich mit der Entwicklung, Anpassung und Herstellung von High-End-Video-Imaging-Plattformen und intelligenten Kamerasystemen für industrielle, medizinische und kommerzielle Erstausrüster und bringt durch den Beitritt sein technisches Wissen bei der Entwicklung kundenspezifischer Anwendungen ein.

www.jadaktech.com

Anzeige

Die Software VisionApp 360 ermöglicht es, einzelne Ausgabewerte (Punktewolke) von bis zu 16 Sensoren in einem Koordinatensystem zusammenzuführen. Somit kann eine lückenlose 360°-Aufnahme oder die Aufnahme von 3D-Profilen ohne Programmierkenntnisse realisiert werden. Über die Softwareoberfläche können die Sensoren durch einfaches Parametrieren synchronisiert und kalibriert werden.

www.wenglor.de

Anzeige

Der CEO der belgischen Firma Aphesa Arnaud Darmont ist Mitte September bei einem Unfall verstorben. Darmont war zudem seit Anfang des Jahres Standards Manager beim europäischen Bildverarbeitungsverband EMVA.

www.emva.org

In Version 4.16.265 hat die Vision & Control Bildverarbeitungssoftware zwei neue Funktionen bekommen. Der Befehl Beleuchtungssteuerung ermöglicht die dynamische Regelung der via Controller angeschlossenen Beleuchtungen durch das Prüfprogramm.

www.vision-control.com

Anzeige

Am 10. September gab die Sick Glaser GmbH, mit dem ersten Spatenstisch, den Startschuss für das Bauvorhaben eines Schulungszentrums. Im Park vom Buchholzer Schloss soll die Sick-Akademie unter dem Namen ´Sensor Intelligence Academy (SIA)´ enstehen. Die Akademie soll künftig das gesamte Fortbildungsprogramm organisieren und es für Mitarbeiter und Kunden aus dem In- und Ausland anbieten. Das Investitionsvolumen beträgt insgesamt rund 19 Millionen Euro. Die Eröffnung ist für März 2020 geplant.

www.badische-zeitung.de

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige