Anzeige
Anzeige

inVISION Newsletter 09 2018

Alysium baut seine Unterstützung für Teledyne-Dalsa-Kameraschnittstellen weiter aus: A+BRJE-Verkabelungen sind ab sofort ab Lager verfügbar. Alysium bietet mit seiner einzigartigen A+ BRJE-Schnittstelle das Beste aus 2 Welten: Auf der einen Seite die kostengünstige Schnittstelle basierend auf einer Stiftleiste, welche ein Preis/Leistungsverhältnis weit unter den üblichen Rundsteckverbindungen ermöglicht. Auf der anderen Seite wird durch den Einsatz der bekannten A+ Technologie die Robustheit einer Industrieschnittstelle garantiert. Die Verkabelung mit der Artikelnummer A65-3210[x] ist ab sofort den Längen 1M, 2M, 3M, 5M und 10Meter mit einseitig offenem Ende verfügbar. Die Schnittstelle ist aktuell bei der Genie-Nano-Familie, den NanoCL-Kameras und der Calibir-Thermal-Kamera bereits im Einsatz. Das A+ BRJE-Design wurde von Teledyne Dalsa bereits freigegeben.

www.alysium.com

Anzeige

Alysium baut seine Unterstützung für Teledyne-Dalsa-Kameraschnittstellen weiter aus: A+ CameraLink-HS-AOC-Verkabelungen sind ab sofort ab Lager verfügbar. Die bereits vorgestellte A+ aktiv-optische Verkabelung für die von Teledyne Dalsa unterstützte CX4/Cameralink-HS-Schnittstelle, ist ab sofort ab Lager verfügbar.

www.alysium.com

Anzeige

Bild: Sick AGDer Sick-Konzern hat sein Geschäftsjahr 2017 erfolgreich abgeschlossen. Der Auftragseingang des Unternehmens übertraf zum Bilanzstichtag mit 1.542,8Mio.€ den Vorjahreswert um 10,3%, der Umsatz wuchs um 11,0% auf 1.511,6Mio.€, wovon über 20% in Deutschland erzielt wurden. Bei beiden Ergebnissen handelt es sich um neue Rekordwerte. Zeitgleich stiegen die Anzahl der Beschäftigen global um 9,5% auf 8.809 Mitarbeiter sowie die F&E-Investitionen um 18,1% auf 169,4Mio.€.

www.sick.com

Anzeige

Teradyne hat die Übernahme des dänischen Spezialisten für kollaborative autonome Industrierobotik Mobile Industrial Robots (MiR) bekannt gegeben. Das Unternehmen investiert insgesamt 121Mio.€ abzüglich der erworbenen liquiden Mittel plus 101Mio.€, wenn bestimmte Leistungsziele bis 2020 erreicht werden. Zukünftig soll MiR den Industrieautomatisierer vor allem im Bereich von flexiblen, einfach zu bedienenden Automatisierungsprodukten der nächsten Generation unterstützen.

investors.teradyne.com

Anzeige

Die Zeiss Gruppe hat die einhundertprozentige Übernahme von Guardus bekannt gegeben. Das Ulmer Unternehmen ist auf Softwarelösungen für computergestützte Qualitätssicherung und Fertigungsmanagement-Systeme spezialisiert. Zeiss möchte mit der Integration von Guardus in den Unternehmensbereich Industrial Metrology seine Positionierung als Partner für höhere Produktivität in der digitalisierten Fertigung weiter stärken. Die bisherigen Standorte bleiben bestehen. 

www.zeiss.de

Anzeige

Am 27.04. fand der Spatenstich für den neuen Phytec Technologie Campus im Wirtschaftspark Mainz-Hechtsheim statt. Die ersten beiden Gebäude sollen nach Fertigstellung insgesamt 10.000m² Platz für Büro- und Produktionsflächen bieten. Damit möchte der Embedded-Komponenten-Hersteller den notwendigen Platz für die derzeit 270 Mitarbeiter in Entwicklung, Produktion und Verwaltung schaffen. Die Zukunftspläne sehen ein mögliches Wachstum auf bis zu 1.000 Mitarbeiter vor. 

www.phytec.de

Anzeige

Mit dem Erwerb der Impuls Imaging GmbH hat di-soric nun auch eine eigene Bildverarbeitungssoftware im Programm. Die neue Schwestergesellschaft firmiert zukünftig unter dem Namen Di-Soric Imaging GmbH & Co. KG. Sitz der Gesellschaft bleibt das bayrische Türkheim. Impuls Imaging Geschäftsführer Peter Schregle (Bild) ist einer der Geschäftsführer des neuen Unternehmens. 

www.di-soric.com

Die TrinamiX GmbH, eine BASF Tochter aus Ludwigshafen, entdeckte bereits 2011 eine neue Methode, um Abstände zu messen: Focus-Induced Photoresponse (FIP, Fokus-abhängige Fotoantwort). Das Messprinzip unterscheidet sich grundlegend von etablierten Techniken und nutzt eine besondere Eigenschaft von Fotodetektoren: deren intensitätsabhängige Fotoantwort.‣ weiterlesen

www.trinamix.de

Die schwedische Sandvik hat angekündigt für knapp 360Mio.€ die französische Metrologic Group übernehmen zu wollen. Metrologic hat seinen Sitz in Meylan und ist Spezialist für Softwarelösungen für dimensionale Messaufgaben. Der Umsatz der Franzosen betrug im letzten Jahr 43,3 Mio.€. 

www.reuters.com

Metrologic Group und Creaform sind eine Partnerschaft eingegangen, in deren Rahmen Creaform die Softwaresuite der Metrologic Group in seine automatisierte Lösung für 3D-Abmessungsprüfung Cube-R integriert. Die Laser-Scanning-Komplettlösung setzt die 3D-Messprogrammierungs- und Prüfsof Silma und Metrolog X4 i-Robot der Metrologic Group ein. 

www.creaform3d.com


Das könnte Sie auch interessieren

Um die hohen Fertigungsanforderungen bei der Polymerfolienherstellung einzuhalten und nachweislich zu prüfen, setzt EK-Pack Folien GmbH auf das Managementsystem IMS Professional.‣ weiterlesen

www.consense-gmbh.de

Anzeige

Über welches IT-System die Qualitätsaufgaben einer Produktion gelenkt werden sollen, ist häufig noch umstritten. Während die Administration dies oft dem ERP-System zutraut, stehen viele Projektleiter und Fachverantwortliche in der MES- und CAQ-Fankurve.‣ weiterlesen

www.guardus.de

Anzeige

Baugruppen im Nutzen zu bestücken, hat sich in der Elektronikfertigung in den letzten Jahren durchgesetzt. Galten Nutzentests lange als schwierig, ist auch dieses Verfahren gefragter, seitdem man das Trennen besser im Griff hat. Allerdings kämpfen Elektronikfertiger bei Nutzentests noch mit zahlreichen Herausforderungen, die sich durch verschiedene Softwares deutlich erleichtern lassen.‣ weiterlesen

www.digitaltest.de

Anzeige

High QA hat seine Software Inspection Manager aktualisiert, um Anwendern die Verwaltung von Inspektionsanforderungen weiter zu erleichtern.‣ weiterlesen

www.highqa.com

Anzeige

In der neuen Version 9.1 bietet die Software SmartProcess vom Hersteller CWA neue Funktionen für die Prozessmodellierung und für das Qualitätsmanagement. Auch die Oberfläche der QM-Software wurde erneut überarbeitet.‣ weiterlesen

www.cwa.de

Anzeige

Der Softwarehersteller Plato stellt auf der 33. Control in Stuttgart in Halle 8, Stand 8303 mit der webbasierten E1ns-Technologie eine Product Innovation Platform (PIP) vor, die Ingenieure in die Lage versetzen soll, das Zusammenspiel von Tools, Mitarbeitern und Informationen zu synchronisieren.‣ weiterlesen

www.plato.de

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige