Anzeige

OPC-UA-Spezifikationen für Robotik & Bildverarbeitung

Die OPC-UA-Arbeitsgruppen Bildverarbeitung und Robotik im VDMA haben auf der Automatica OPC UA Companion Specifications für Robotik und Industrielle Bildverarbeitung veröffentlicht. Die Spezifikation OPC UA Vision bietet ein generisches Modell für alle Bildverarbeitungssysteme – von einfachen Vision-Sensoren bis zu komplexen Systemen.

Bild: Messe München GmbH

Teil 1 beschreibt den Infrastrukturlayer, der eine Abstraktion des generischen Bildvearbeitungssystems darstellt, und kann kostenfrei angefordert werden.

www.vdma.org

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Event-based vision is poised to take over from the frame-based approach used by traditional film, digital and mobile phone cameras in many machine-vision applications.‣ weiterlesen

www.prophesee.ai

Anzeige

Schnellere 3D-Smart-Sensoren verbessern die Reaktionszeit beim Edge Computing und reduzieren die Latenzzeit auf Millisekunden, bei gleichzeitiger Optimierung der Netzwerkbandbreite.‣ weiterlesen

www.lmi3d.com

Anzeige

The OpenVino (Visual Inference & Neural Network Optimization) toolkit accelerates deep learning and transforms vision data into business insights.

www.intel.de

Anzeige

Die erweiterbaren LXE300-Balkenbeleuchtungen gibt es jetzt auch für den SWIR-Bereich. Sie verfügen über Multi-Drive-Technologie.

www.stemmer-imaging.de

Anzeige

Ein neuer Algorithmus kombiniert Photometric Stereo Imaging mit der Analyse entstehender Reflektionen. Dazu werden unterschiedliche Beleuchtungswinkel realisiert und die Reflexionseigenschaften jedes einzelnen Objektpunktes analysiert.

www.opto.de

Der LED-Controller NT-I bietet nun die prozentgenaue, stufenlose Einstellung der Helligkeit über eine Digitalanzeige. Damit lässt sich die Helligkeit exakt und reproduzierbar regeln.

www.optometron.de

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige