Anzeige

Jenoptik erzielt Rekordwerte in Q2

Der Jenoptik-Konzern verzeichnete im zweiten Quartal 2021 Rekordwerte bei Auftragseingang, Umsatz und EBITDA. Der Auftragseingang hat sich von April bis Juni im Vergleich zum Vorjahreszeitraum fast verdoppelt, der Umsatz legte knapp 30% zu und das EBITDA rund 120%. Auf Basis dieser Entwicklung, geht der Vorstand jetzt davon aus, beim Umsatz und bei der EBITDA-Marge die bisherige Prognose übertreffen zu können.

Bild: Jenoptik AG

www.jenoptik.de

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Navvis, ein Unternehmen für Mobile Mapping und Reality Capture, hat den Start des Navvis Reseller Network in Europa bekannt gegeben. Zwei Distributoren von Vermessungsgeräten und 3D-Erfassungslösungen, Positics und Geomesure, sind die ersten offiziellen Wiederverkäufer, die dem Netzwerk beitreten und den Markt in Frankreich adressieren werden. ‣ weiterlesen

www.navvis.com

Anzeige

Mit dem feierlichen Spatenstich hat Sick den Bau seines neuen nordamerikanischen Hauptsitzes in Bloomington begonnen, der Teil einer mehrstufigen Strategie für einen Technologie- und Betriebscampus ist. ‣ weiterlesen

www.sick.com

Anzeige

Auf der Vision-Messe zeichnet eine hochkarätige Jury die besten Innovationen aus dem Bereich der industriellen Bildverarbeitung mit dem Vision Award aus. Die Auszeichnung ist mit einem Preisgeld von 3.000€ verbunden. Interessierte haben die Möglichkeit, sich unter folgendem Link zu registrieren und ihr Abstract bis zum 11. August 2021 einzureichen. ‣ weiterlesen

www.messe-stuttgart.de

Anzeige

Faro wird seine Fertigung an die Sanmina Corporation auslagern, einen US-amerikanischen Fortune-500 Electronic Manufacturing Service Provider. Als nächsten Schritt plant das Unternehmen, seine Produktion von den drei Fertigungsstandorten in Lake Mary (Florida), Exton (Pennsylvania) und Stuttgart (Deutschland) zu Sanmina zu verlagern. ‣ weiterlesen

www.faro.com

Ende Juni hat sich der Gründer und Geschäftsführer von Isra Vision, Enis Ersü (l.), aus dem operativen Berufsleben zurückgezogen. ‣ weiterlesen

www.isravision.com

Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT), Basler und MSTVision haben eine Kooperation im Projekt ‘Hybride Bildverarbeitung auf FPGAs’ begonnen. Ziel des vom BMWi geförderten ZIM-Projektes ist es, Machine Learning mit klassischen Bildverarbeitungsmethoden zu kombinieren, so dass die Vorteile von Machine-Learning-Verfahren auch bei kurzen Latenzzeiten (<5ms) und hohen Bandbreiten (>2,4GByte/s) erreicht werden. Mögliche Einsatzgebiete des Verfahrens sind Hochgeschwindigkeitssortierung und Oberflächeninspektion. ‣ weiterlesen

mstvision.de

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige