Anzeige
Anzeige

Newsarchiv

Roboter, die selbstständig zufällig angeordnete Paletten abräumen, zeigt das folgende Video. Dabei ist ein 6-Achs-Roboter vom Typ Motoman MH50 von Yaskawa im Einsatz, der mittels der Software MotoSight 3D Spatial Vision bis zu zwölf Pakete pro Minute wegräumt, die Größen von 150 bis 600mm haben. Das vorgestellte System verwendet eine Logitech-9000-Webkamera und einen Microsoft-Kinect-Sensor. Für Anwendungen, die höhere Präzision verlangen, können auch GigE-Kameras eingesetzt werden.

Anzeige

Volker Schmidt verstärkt ab sofort das globale Vertriebsteam von Edmund Optics. Er wird bestimmte Teile Europas betreuen und dort als Key Account Manager für ausgewählte Kunden tätig sein.

www.edmundoptics.de

Anzeige

Die Einsatzbereiche von 3D-Scanning sind vielfältig: sie reichen von Qualitätssicherung, Rapid Prototyping und Reverse Engineering bis hin zu Bildverarbeitung. Laut einer neuen Studie von MarketsandMarkets soll der weltweite 3D-Scanning-Markt von derzeit ca. 2Mrd.USD bis 2018 auf knapp 4Mrd.USD ansteigen.

www.marketsandmarkets.com ; www.marketsandmarkets.com

Anzeige

Die Marktübersicht ‚PC-Komplettsysteme mit Software‘ ist in der inVISION 4/13 erschienen. Sie haben die Chance, das komplette PDF kostenfrei

Sie haben die Möglichkeit, als Empfänger des inVISION-Newsletters die aktuelle Ausgabe der Fachzeitschrift inVISION zu lesen. Einfach den Link klicken, und Sie erhalten das PDF mit der aktuellen Ausgabe kostenfrei und ohne Anmeldung zum Download.

Anzeige

Die Handhelds OHV100 und OHV200 sind kompakte Lesewunder. Dies basiert vor allem auf der patentierte Dual-Optik, welche den Lesebereich in einen Nah- und einen Fernbereich teilt und so mithilfe der 1,2MP-Auflösung die sichere Lesung von großen und kleinen Codes in einem großen Abstandsbereich ermöglicht. Die Leseperfomance der Handhelds zeigt sich bei der Lesung von Codes auf spiegelnden Oberflächen.

www.pepperl-fuchs.com

Anzeige

Um die Absichten und Zustände von Menschen per Bildverarbeitung zu erkennen, hat Omron das Human Vision Component (HVC) System entwickelt. Das Gerät beinhaltet eine Kamera und zehn Algorithmen von Okao Vision.

www.omron.com

Prof. Dr.

www.mvtec.com

Das IFR Executive Board hat Arturo Baroncelli (Comau Robotics, Italien) zum neuen IFR-Präsidenten gewählt. Baroncelli dankte dem bisherigen IFR-Präsidenten, Dr.

www.ifr.org

Die inos Automationssoftware GmbH Stuttgart steht ab dem 1. November 2013 unter neuer Leitung. Holger Hofmann wird als CEO die Verantwortung bei inos übernehmen.

www.inos-automation.de


Das könnte Sie auch interessieren

Um die hohen Fertigungsanforderungen bei der Polymerfolienherstellung einzuhalten und nachweislich zu prüfen, setzt EK-Pack Folien GmbH auf das Managementsystem IMS Professional.‣ weiterlesen

www.consense-gmbh.de

Anzeige

Über welches IT-System die Qualitätsaufgaben einer Produktion gelenkt werden sollen, ist häufig noch umstritten. Während die Administration dies oft dem ERP-System zutraut, stehen viele Projektleiter und Fachverantwortliche in der MES- und CAQ-Fankurve.‣ weiterlesen

www.guardus.de

Anzeige

Baugruppen im Nutzen zu bestücken, hat sich in der Elektronikfertigung in den letzten Jahren durchgesetzt. Galten Nutzentests lange als schwierig, ist auch dieses Verfahren gefragter, seitdem man das Trennen besser im Griff hat. Allerdings kämpfen Elektronikfertiger bei Nutzentests noch mit zahlreichen Herausforderungen, die sich durch verschiedene Softwares deutlich erleichtern lassen.‣ weiterlesen

www.digitaltest.de

Anzeige

High QA hat seine Software Inspection Manager aktualisiert, um Anwendern die Verwaltung von Inspektionsanforderungen weiter zu erleichtern.‣ weiterlesen

www.highqa.com

Anzeige

In der neuen Version 9.1 bietet die Software SmartProcess vom Hersteller CWA neue Funktionen für die Prozessmodellierung und für das Qualitätsmanagement. Auch die Oberfläche der QM-Software wurde erneut überarbeitet.‣ weiterlesen

www.cwa.de

Anzeige

Der Softwarehersteller Plato stellt auf der 33. Control in Stuttgart in Halle 8, Stand 8303 mit der webbasierten E1ns-Technologie eine Product Innovation Platform (PIP) vor, die Ingenieure in die Lage versetzen soll, das Zusammenspiel von Tools, Mitarbeitern und Informationen zu synchronisieren.‣ weiterlesen

www.plato.de

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige