Bildverarbeitung mit CPU und GPU

Die Bildverarbeitung ist rechenintensiv und beansprucht immense Prozessor- und Speicherressourcen. Eine Parallelisierung mittels mehrerer CPU-Kerne hilft zwar, doch selbst mit heutigen Zweikern-, Vierkern- oder Mehrkern-Prozessoren benötigen Multimedia-Anwendungen entweder sehr viel Energie oder erfordern den Einsatz zusätzlicher Bildverarbeitungs-Hardware. Setzt man aber zusätzlich zur CPU parallele Recheneinheiten als programmierbare Beschleuniger ein, bietet dies eine gute Balance aus universeller Rechenleistung, hoher Performance und geringem Energieverbrauch. Beispiele verdeutlichen, wie sich mit einer Kombination von CPU und GPU die Performance und das Leistung-pro-Watt-Verhältnis auf das Zwei- bis Dreifache verbessern lassen.

www.amd.com

Anzeige