3D im Härtetest

Expertenrunde: 3D-Bildverarbeitungsverfahren im Vergleich

3D-Bildverarbeitung ist mit unterschiedlichen Verfahren möglich. Aber welches System ist das richtige für meine Applikation? Um Licht in den (Verfahrens-)Dschungel zu bringen, fand auf dem ‚View Summit 2015‘, veranstaltet von der Pyramid Computer GmbH, eine Expertenrunde zu diesem Thema statt. Dabei standen drei Firmen mit unterschiedlichen 3D-Verfahren Rede und Antwort. Verglichen wurden Coded-Light und aktive (IR) Stereoskopie (Björn Taubert, Intel), Time-of-Flight (Dr. Robert Hranitzky, Bluetechnix) und Multistereo-RGB (Dr. Gert Ferrano, Matrix Vision).

Könnten Sie die Grundlagen von Structured Light beschreiben?

Björn Taubert: Intel hat bereits 2013 begonnen, die ersten 3D-Kameras an Software-Entwickler zu verteilen. Mittlerweile haben wir zwei Kameratypen im Portfolio. Die eine ist vom User abgewandt (Intel RealSense Camera R200) und in Geräten wie 2in1 und Tablets verbaut. Die andere ist dem User zugewandt (Intel RealSense Camera F200) und kommt in 2in1-Geräten oder in All-in-One PCs zum Einsatz. Die Front-Facing-Kameras funktionieren nach einem Coded-Light-Verfahren – vergleichbar mit dem Structured-Light-Ansatz – bei dem aufgenommene Verzerrungen in dem ausgesandten codierten IR-Licht zur Berechnung der Tiefe genutzt werden. Die Rear-Facing Kameras beruhen auf der IR-Stereoskopie. Sie verarbeiten die RGB- und IR-Daten von zwei Kameras und können so 3D-Daten berechnen. Dieser Prozess läuft übrigens im menschlichen Auge sehr ähnlich ab.

Anzeige

Wie funktioniert Time-of-Flight?

Dr. Robert Hranitzky: Time-of-Flight (ToF) ist eigentlich ein Überbegriff, denn es gibt verschiedene Messverfahren. Auf der einen Seite die Pulslaufzeitmessung, bei der Lichtpulse ausgesendet werden, die von den zu vermessenden Objekten reflektiert werden. Dabei misst man die Zeit, die der Puls braucht, um vom Ziel wieder zurück zur Kamera zu gelangen. Beim PMD-Verfahren verwendet man dagegen eine modulierte Lichtquelle, also Licht mit einer hohen Frequenz von bis zu 50MHz. Es gibt aber auch bereits erste Systeme, die sogar bis 80MHz messen. Dabei wird die Phasenlaufzeit aufgenommen und die Kamera berechnet daraus die Entfernung. Dies erfolgt durch die Aufnahme von Intensitätsbildern, aus denen mittels mathematischer Verfahren zurückgerechnet wird, wie weit das Objekt entfernt ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Die neue Generation der prismabasierten Multi-CMOS-Sensor Flächenkameraserie Apex hebt die Farbabbildung auf eine neues Niveau. Mit einem optimierten dichroitischen Prisma und der neuen Sony Pregius CMOS Generation mit Global Shutter Technologie ist die Kameraserie auf dem modernsten Stand der Farbbildgebung.

Anzeige

www.jai.com

Anzeige

Die Messsoftware Metrolog 3D erfasst und analysiert systemübergreifend Daten und visualisiert anschließend alle Arten von 3D-Messungen. Die neue Version X4 wurde entwickelt, um mit einer einzigen Softwareplattform mit jeder Art von System und Technologie der Messtechnik arbeiten zu können.‣ weiterlesen

www.metrologicgroup.fr

Für einige ist künstliche Intelligenz (KI) ein Segen, für andere ein Fluch. Wo Sie sich dabei einordnen, hängt in hohem Maß davon ab, ob Sie der Angst ausgesetzt sind, in Kürze Ihren Job an einen modernen C-3PO zu verlieren. Trotzdem müssen wir alle der Realität ins Auge blicken – eine Realität, die keine menschliche Interaktion erfordert.‣ weiterlesen

www.teledynedalsa.com

Anzeige

Das ADLVIS-1700-System unterstützt zwei CXP-6-Ports (1.250MB/s) oder einen vierkanaligen Camera Link-Port (bis zu 680MB/s). Mit bis zu vier wechselbaren 2,5″ SATA 6Gb/s SSDs und RAID-0/1/5/10-Support kombiniert es einen IPC mit wechselbaren CXP- oder CL-Bildverarbeitungskarten und einem großen und schnellen Massenspeicher. Dadurch werden hohe Schreib- und Lesegeschwindigkeiten erzielt und die einfache Entnahme der Laufwerke im Betrieb ermöglicht. Das Schnittstellenangebot umfasst in der Standard-Ausstattung zwei Gigabit-LAN-, zwei USB2.0- und zwei COM-Ports. Über den internen PCIe/104-Bus bestehen Erweiterungsmöglichkeiten, u.a. vier Gigabit-LANs, vier USB3.0-Ports und vier mPCIe-Carrier.

www.adl-europe.com

Anzeige

Die für den Dauereinsatz geeigneten IR-Linienkameras Pyroline ermöglichen Messgeschwindigkeiten bis zu 2.000 Linien/sec bei simultaner Messung aller Messpunkte und dies für Messtemperaturen von 600 bis 3.000°C. Neben der Standardvariante Pyroline 512N mit 256 Zeilen/sec gibt es auch die Variante HS 512N mit 2.000 Zeilen/sec. Als Kameragehäuse werden zwei Versionen angeboten. Bei der Variante compact+ kommt ein IP54-Aluminiumgehäuse zum Einsatz. In der Version protection befindet sich die Kamera in einem IP65-Industrieschutzgehäuse aus Edelstahl mit Luftspülung, Wasserkühlung und Schutzfenster, so dass Umgebungstemperaturen von bis zu 150°C möglich sind.

www.dias-infrared.de

Stromsparend, kompakt und vielseitig erweiterbar – drei Eigenschaften, die den Embedded Box PC Tank-870e-H110 ausmachen. Der IPC überzeugt mit performanten Quad C Intel Quad Core i7- oder i5-Prozessoren (max. 32GB DDR4 SO-DIMM Arbeitsspeicher) und ist dank max. 35W TDP stromsparend. Eingebettet in ein lüfterloses Aluminiumgehäuse mit den Maßen 132x255x190mm ist er standardmäßig mit drei Erweiterungsslots ausgestattet. Große Erweiterungsvielfalt bieten drei Backplane Varianten mit PCIe x4, PCIe x16, PCI und zwei Fullsize PCIe Mini Card Slots. Die an der Front herausgeführten I/O- Schnittstellen umfassen vier USB3.0, zwei isolierte RS-232/422/485, zwei RJ-45 GbE LAN und Audio.

www.icp-deutschland.de

Anzeige