Anzeige
Anzeige

Auf den Arm genommen

Inline-3D-Snapshot-Scanner mit 5Hz Abtatsrate

3D-Snapshot-Scanner verwenden eine Triangulationskamera oder zwei Stereokameras in Kombination mit strukturiertem Licht, um eine 3D-Punktwolke hoher Dichte eines stationären Objektes zu erzeugen. Herkömmliche 3D-Snapshot-Scanner verwenden handelsübliche, hochauflösende Kameras und Standard Projektoren zur Offline-Erzeugung der Punktwolke. Allerdings sind die meisten Scanner Handgeräte und somit ungeeignet für den Inline-Betrieb. Die typische Messgeschwindigkeit beträgt dabei weniger als 1Hz.
Die Gocator-3-Serie definiert eine neue Kategorie der All-In-One 3D-Scanner. Sie kombiniert die Erfassung der 3D-Punktwolke, Datenanalyse und Messwerkzeuge in einem kostengünstigen Gerät. Strukturierte, blaue LED-Beleuchtung und Zweikamera-Stereotechnik garantieren ein zuverlässiges Messresultat, auch bei schwierigen Lichtverhältnissen. Zudem eliminiert der Einsatz der LED-Beleuchtung spezielle Laser-Sicherheitsmaßnahmen. Durch Abtastraten bis zu 5Hz, die das Abtasten von großen Flächen bei einer Messgenauigkeit von 50µm erlauben, sind die Scanner für eine Vielzahl von Inline-Messaufgaben geeignet. Die Sensoren verfügen über einen integrierten Webserver, der eine einfache Konfiguration und Implementierung mittels Webbrowser ermöglicht. Die Konfiguration kann mit einem handelsüblichen PC oder Mobilgerät und ohne spezielle Software oder BV-Wissen durchgeführt werden. Das Gerät ermöglicht die Visualisierung der 3D-Punktwolke direkt in der Weboberfläche. Sämtliche Steuerungen (Orbit, Pan und Zoom) sind möglich. Die Anzeige der Videobilder zur Einrichtung und Diagnose ist ebenso vorgesehen.

Einsatz an Roboterarmen

So wie die anderen Gocator Serien, verfügt auch die 3er-Serie über integrierte Messwerkzeuge, das heißt ein PC mit einer BV-Software wird nicht benötigt. Die Sensoren sind werkskalibriert und temperaturstabilisiert. Werden mehrere Sensoren benötigt, um eine Messaufgabe zu lösen, können diese über einen Master synchronisiert werden. Die Kommunikation ist über Ethernet-IP/Modbus sowie TCP/IP-Befehle (über GigE) möglich. Die Triggerung der Messung geschieht über eine interne Zeitbasis, einen Drehgeber oder einen digitalen Triggereingang. Eine Open-Source Programmierschnittstelle erlaubt zudem die Entwicklung kundenspezifischer Lösungen. Das kompakte (1,5kg) IP67-Gehäuse, erlaubt den Einsatz an Roboterarmen und Aktuatoren. n

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Um die hohen Fertigungsanforderungen bei der Polymerfolienherstellung einzuhalten und nachweislich zu prüfen, setzt EK-Pack Folien GmbH auf das Managementsystem IMS Professional.‣ weiterlesen

www.consense-gmbh.de

Anzeige

Über welches IT-System die Qualitätsaufgaben einer Produktion gelenkt werden sollen, ist häufig noch umstritten. Während die Administration dies oft dem ERP-System zutraut, stehen viele Projektleiter und Fachverantwortliche in der MES- und CAQ-Fankurve.‣ weiterlesen

www.guardus.de

Anzeige

Baugruppen im Nutzen zu bestücken, hat sich in der Elektronikfertigung in den letzten Jahren durchgesetzt. Galten Nutzentests lange als schwierig, ist auch dieses Verfahren gefragter, seitdem man das Trennen besser im Griff hat. Allerdings kämpfen Elektronikfertiger bei Nutzentests noch mit zahlreichen Herausforderungen, die sich durch verschiedene Softwares deutlich erleichtern lassen.‣ weiterlesen

www.digitaltest.de

Anzeige

High QA hat seine Software Inspection Manager aktualisiert, um Anwendern die Verwaltung von Inspektionsanforderungen weiter zu erleichtern.‣ weiterlesen

www.highqa.com

Anzeige

In der neuen Version 9.1 bietet die Software SmartProcess vom Hersteller CWA neue Funktionen für die Prozessmodellierung und für das Qualitätsmanagement. Auch die Oberfläche der QM-Software wurde erneut überarbeitet.‣ weiterlesen

www.cwa.de

Anzeige

Der Softwarehersteller Plato stellt auf der 33. Control in Stuttgart in Halle 8, Stand 8303 mit der webbasierten E1ns-Technologie eine Product Innovation Platform (PIP) vor, die Ingenieure in die Lage versetzen soll, das Zusammenspiel von Tools, Mitarbeitern und Informationen zu synchronisieren.‣ weiterlesen

www.plato.de

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige