Anzeige
Anzeige

Drohenden Stillstand vermeiden

Intelligente Roboterleitung warnt frühzeitig vor Ausfall

Im Vergleich zu den Ausgaben für den eigentlichen Roboter machen sich die Kosten für die Leitungen, mit denen dieser bestückt ist, wie die sprichwörtlichen Peanuts aus. Nimmt aber eine solche Leitung Schaden und fällt darauf eine Maschine oder Anlage ungeplant aus, kann dies gravierende wirtschaftliche Konsequenzen haben. Grund genug für Igus, eine intelligente Roboterleitung vorzustellen, die den Anwender frühzeitig vor einem Ausfall warnt. Wie das funktioniert, erklärt Rainer Rössel, Leiter des Geschäftsbereichs Chainflex-Leitungen bei Igus.

Was unterscheidet eine Leitung für eine Energiekette, die eine lineare Bewegung ausführt, von einer Leitung für Robotik-Anwendungen?

Rainer Rössel: Die Leitung für die linear bewegte Energiekette weist nicht selten eine beträchtliche Länge auf. Damit diese der Bewegung der Kette auch folgen kann, sind Leitungen für den sicheren Betrieb in einer Kette recht steif ausgeführt. Eine Roboterleitung ist hingegen vergleichsweise kurz, muss aber sehr flexibel sein und dreidimensionale Bewegungen problemlos mitmachen. Wenn sich die Leitung in der Torsion bewegt, muss die Kraft, die dabei entsteht, irgendwohin abgeführt werden, damit die Adern nicht reißen. Unsere neue Roboterleitung haben wir deswegen zwischen den Adern mit Füllelementen versehen, die wie Stoßdämpfer wirken. Die Adergruppen werden vom Dämpferelement abgefedert und der Mantel gleitet über den Schirm. Damit ist die nötige Bewegungsfreiheit gegeben.

Waren für die neu entwickelte Roboterleitung eigene tribologische Untersuchungen notwendig, oder hatten Sie das Material dafür bereits in der Schublade?

Rössel: Die Entwicklung verlief nach dem Trial&Error-Prinzip. Bei den Tests herkömmlicher Leitungen haben wir in unsrem mit 2.750m2 großen Testlabor für bewegte Leitungen festgestellt, dass Kräfte durch dreidimensionalen Bewegungen in die Adern abgeführt werden und diese zerstören. Daraufhin haben wir einen wesentlich weicheren Aufbau gewählt, zum Teil andere Werkstoffe verwendet und zudem mit den bereits erwähnten Füllelementen gearbeitet, die in einer Energiekette gar keinen Sinn machen würden.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Neben Helligkeit (Intensität) und Farbe (Wellenlänge) kann Polarisation auch als Eigenschaft des Lichts zur Bildgebung verwendet werden. Polarisation von Licht entsteht z.B. wenn Licht an einer Oberfläche reflektiert wird. So lassen sich Oberflächenfehler finden, die sonst nur schwer zu erkennen sind. Auch mechanische Spannungen in Materialien können sichtbar gemacht werden.‣ weiterlesen

thinklucid.com

Neben den A+ Camera Link HS AOC Verkabelungen wird nun erstmals die neue BRJE-Schnittstelle eingeführt. Damit unterstützt Alysium die kompletten GigE-Schnittstellen der aktuellsten Teledyne Dalsa Kameras. Auch im CameraLink (HS) und USB3 Bereich gibt es Neuigkeiten zu verkünden.‣ weiterlesen

www.alysium.com

Anzeige

Der folgende Artikel bietet einen Überblick und Vergleich der Ethernet-, USB-, Camera Link- und CoaXPress-Standards der nächsten Generation. Zudem stellt er Thunderbolt3 vor.‣ weiterlesen

www.flir.com

Anzeige

Der Verwaltungsrat von FocalSpec hat Harri Leinonen (Bild) zum neuen Chief Executive Officer des Unternehmens ernannt. Sein Vorgänger Sauli Törmälä, der FocalSpec mit gegründet hat, bleibt dem Hersteller von Metrologie-Produkten als Verwaltungsratspräsident verpflichtet. Erst kürzlich hat das Unternehmen außerdem verkündet, eine Tochtergesellschaft in China zu gründen, um der wachsenden Nachfrage in Asien nachzukommen.

www.focalspec.com

Anzeige

Steigende Mitgliederzahlen, eine Verstärkung des Standardisierungsteams, ein erfolgreiches Control Vison Talks Forum auf der Control und natürlich die EMVA Business Conference in Dubrovnik sind die Themen, welche die EMVA dieses Jahr bisher beschäftigt haben.‣ weiterlesen

www.emva.org

Anzeige

Kowa hat eine neue Objektivserie für 12MP-Kameras mit einer Chipgröße von 1.1″ und einer Pixelgröße von 3.45µm herausgebracht. Die neue FC-Serie ist für die Mikrolinsen der Sony-Sensoren IMX253 und IMX304 optimiert, so dass unerwünschte Abschattungen auf dem Sensor verhindert werden. Die Linsen sind breitbandig beschichtet, was Blend- und Reflexionseffekte reduziert und eine hohe Transmission von der sichtbaren bis zur NIR-Wellenlänge erzeugt.

www.kowa.eu

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige