Anzeige
Anzeige

Durchbruch der GigE-Schallmauer

Verlustfreie Erhöhung des GigE-Datendurchsatz um 150%

Mit der zum Patent angemeldeten Datenverschlüsselungstechnologie TurboDrive lassen GigE Vision-Kameras die bisher bestehenden Bandbreitenbeschränkungen weit hinter sich – bei verlustfreier Erhöhung des Datendurchsatzes um bis zu 150%.
Seit der Einführung in 2006 hat sich GigE Vision dank seiner Benutzerfreundlichkeit und Kosteneffizienz eine breite Akzeptanz als Kamera-Interface-Standard erobert. Zu Anfang stellte das Framegrabber-freie Interface ausreichend Bandbreite zur Verfügung, um die Bildübertragung von den meisten Sensoren zu ermöglichen. Zehn Jahre später ist das Gigabit-Ethernet-Netzwerk jedoch zum Engpass geworden, da moderne hochauflösende CMOS-Bildsensoren die technischen Kapazitäten des GigE Vision-Interface überschreiten. Die Herausforderung für die Bildverarbeitungsbranche besteht darin, den Durchsatz zu erhöhen, ohne auf die zahlreichen Vorteile von GigE Vision zu verzichten, namentlich geringe Kosten, Benutzerfreundlichkeit, lange Kabelstrecken und Popularität im Hinblick auf industrielle und Verbraucher-Anwendungen. Mithilfe einer neuen Technologie können die Beschränkungen von GigE bei der Übertragung von Pixelinformationen nun überwunden werden. TurboDrive ist eine urheberrechtlich geschützte, zum Patent angemeldete Technologie, die GigE-Beschränkungen weit hinter sich lässt und GigE Vision-Kameras die Übertragung von Pixelinformationen mit mehr als 115MB/s ermöglicht. Zeilen- und Frameraten werden damit über die Nennkapazität hinaus beschleunigt. Der Durchsatz kann je nach Bild ohne den geringsten Verlust von Bilddaten um bis zu 150% erhöht werden – das im Systemspeicher empfangene Bild ist mit dem vom Kamerasensor aufgezeichneten Bild identisch.

100% Bilddaten-Übertragung

TurboDrive verwendet modernste Datenverschlüsselungstechniken, die vom Sensor aufgezeichnete Redundanzen berücksichtigen. Die auf Bildentropie basierende Verschlüsselungstechnologie bildet Pixelinformationen verlustfrei ab – die Datenintegrität bleibt stets erhalten. Dadurch sind für die Verschlüsselung einzelner Pixel weniger Bits erforderlich, was eine schnellere Datenübertragung zur Folge hat. Bisher wurden absolute Verschlüsselungsverfahren mit 8 bis 16Bits verwendet, um Bildinformationen zu übertragen. Im Gegensatz dazu verwendet die neue Technologie eine lokalisierte, relative Verschlüsselung, bei der zunächst jedes Pixel im Kontext untersucht wird. Dies ermöglicht eine kompaktere und effizientere Verschlüsselung der Pixelinformationen, für die weniger Bits erforderlich sind. Aufgrund seiner speziellen Verschlüsselungstechnik erfordert TurboDrive eine zuverlässige Übertragungsstrecke mit Fehlerkorrektur. So kann sichergestellt werden, dass für die Entschlüsselung immer ein fehlerfreies digitales Signal zur Verfügung steht, da Fehler im Protokoll in der Übertragungsschicht behoben werden. Neben GigE Vision können auch USB3 Vision und Camera Link HS von TurboDrive profitieren. Die Technologie ist jedoch nicht mit Camera Link kompatibel, da Fehler bei Camera Link nicht in der Übertragungsprotokollschicht korrigiert werden.

Burst-Modus und Zyklusmodus

TurboDrive kann zusammen mit anderen Funktionen wie Burst-Modus, Zyklusmodus oder einer Kombination von beiden verwendet werden, um die Bildübertragung zu beschleunigen und den allgemeinen Durchsatz zu erhöhen. Der Burst-Modus ermöglicht bei hohen Erfassungsraten die Pufferung zahlreicher Bilder im internen Kameraspeicher, um diese später bei geringerer Auslastung über das GigE Vision-Netzwerk zu übertragen. Der Zyklusmodus ermöglicht die Aufnahme mehrerer Bilder mit unterschiedlichen Aufnahmeparametern (z.B. Belichtungszeit oder Region of Interest) in schneller Abfolge. Der Zyklus wird wiederholt, bis der Gesamtprozess unterbrochen wird. Zyklusmodus und Burst-Modus können miteinander kombiniert werden, um die Einschränkungen der Datenverbindung zu umgehen. Die Bilder werden dabei lokal gespeichert, während für einzelne Aufnahmen unterschiedliche Parameter zur Anwendung kommen.

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Auf der Vision in Stuttgart wird vom 8.-10. November eines der Trendthemen Spectral Imaging sein. So präsentieren sich z.B. Allied Vision, Stemmer Imaging und Ximea auf der Weltleitmesse für Bildverarbeitung als Grenzgänger zwischen SWIR und NIR und zeigen dort verschiedene Demos, die … ‣ weiterlesen

www.sps-magazin.de

Anzeige

20mm flache Flächenleuchte mit 820x820mm aktiver Leuchtfläche und einer Blitzleistung von 360W für Auf- und Durchlichtanwendungen. Die Leuchte arbeitet über ein Kantenbeleuchtungssystem mit seitlichen High-Power LED’s, dessen Licht durch den internen Flächenlichtleiter gleichmäßig verteilt wird. ‣ weiterlesen

www.planistar.de

Anzeige

Leuchte Triangulum für Messungen und Prüfungen an Kabeln, Leitungen, Rohren und anderen runden Objekten. Eine Kombination aus 3 Flächenleuchten mit Durchbrüchen und einem rundem Diffusor bilden eine ideale Einheit zum Erfassen von runden Oberflächen. Zwecks der sehr unterschiedlichen Anwendungsmöglichkeiten wird diese immer spezifisch auf die Messaufgabe der Kunden angepasst. ‣ weiterlesen

www.planistar.de

Anzeige

An einfache autonome Roboter, wie Staubsauger oder Rasenmäher hat man sich inzwischen gewöhnt. Chirurgische Eingriffe durch einen autonomen Roboter erscheinen dagegen noch eher als Science-Fiction. Eine Forschungsgruppe vom Sheikh Zayed Institute for Pediatric Surgical Innovation am Children’s National Health System in Washington DC und Johns Hopkins Universität in Baltimore, haben nun eine Hürde auf dem Weg zum autonomen OP-Roboter genommen. Ihr ‚Smart Tissue Autonomous Robot‘ (Star) ist der erste Roboter, der weiches Gewebe autonom nähen kann – und das auch noch besser als ein Chirurg. ‣ weiterlesen

Anzeige

www.raytrix.de

Anzeige

Die AMB – Internationale Ausstellung für Metallbearbeitung – findet vom 13. bis 17. September auf dem Stuttgarter Messegelände statt. Neben den klassischen Fertigungsthemen deckt die Messe auch Querschnittsthemen, wie z. ‣ weiterlesen

www.messestuttgart.de

Anzeige

Die X-Mode-4.0-Dekodierungsalgorithmen bieten ausgereifte Funktionen zum Auffinden, Analysieren und Rekonstruieren von Symbolen ganz ohne Konfigurationsaufwand. Die Algorithmen zum Dekodieren beliebiger Symbole (lineare 1D/2D-Codes oder Direktmarkierungen) wurden unabhängig von deren Zustand mit dem Ziel entwickelt, die Leseleistung bei schlecht lesbaren Codes und schwierigen Trägermaterialien deutlich zu verbessern. ‣ weiterlesen

Anzeige

www.microscan.com

Anzeige

Stemmer Imaging hat sein ‚Handbuch der Bildverarbeitung‘ überarbeitet und stellt nun mit knapp 450 Seiten die dritte Auflage vor. Digitale Versionen in englischer und deutscher Sprache sind bereits online verfügbar. ‣ weiterlesen

www.stemmer-imaging.de

Anzeige

Laetus, Weltmarktführer für Qualitätsinspektion sowie Track&Trace Lösungen, ist durch die Danaher Gruppe übernommen worden, wird aber weiterhin als eigenständige Geschäftseinheit innerhalb der Danaher Produkt Identifikations Plattform agieren. Mit dem Besitzerwechsel steigert Laetus seine Wachstumsmöglichkeiten. ‣ weiterlesen

www.laetus.com

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige