Anzeige

Eine neue Ära der opto-digitalen Industriemikroskopie
Discover a new dimension

Olympus hat die neuen opto-digitalen Mikroskope der DSX Serie vorgestellt. Dank der fortschrittlichen Optik und Elektronik im Zusammenspiel mit dem bewährten Know-how sind die DSX Mikroskope extrem bedienungsfreundlich und absolut zuverlässig. Drei Modelle stehen zur Auswahl: das schwenkbare Zoom-Mikroskop DSX100, das hochauflösende aufrechte Mikroskop DSX500 und das hochauflösende inverse Mikroskop DSX500i. Somit kann Olympus ein komplettes Inspektionssystem anbieten, das alle Anforderungen der Forschung und Entwicklung sowie der Qualitätskontrolle erfüllt. Neben vielen anderen gehören Inspektion und Analyse in der Automobilbranche, Paläontologie, Geologie, Herstellung von Leiterplatten, im Bereich Faserstruktur, Mikrokanäle und die Metallografie zu den typischen Anwendungen. Jeder Anwender erzielt fachmännische Ergebnisse, auch ohne Verständnis der technischen Aspekte der Mikroskopie.
Da Mikroskopie und Inspektion immer größere Bereiche der Industrie betreffen, nutzen immer mehr Einrichtungen regelmäßig Mikroskopietechniken. Innerhalb einer Firmo oder eines Institus verfügen Anwender aber oft über recht unterschiedliche Erfahrungen mit der Mikroskopie. Daher muss das Inspektionssystem für Neueinsteiger und Experten gleichermaßen leicht zu bedienen sein. Die neue DSX Serie ermöglicht es dem User, in der für ihn komfortabelsten Weise zu arbeiten. Die Mikroskopie sind äußerst ergonomisch und ermöglichen die Darstellung der Proben auf einem Touchscreen-Monitor. Auf diesem können die Systeme schnell und einfach über die intuitive Touchscreen-Schnittstelle oder alternativ mit einer herkömmlichen Computermaus gesteuert werden. Alle drei Modelle der DSX Produktfamilie nutzen dieselbe rechnergestützte Funktionsweise. Somit können Bediener ohne weiteres von einem Modell auf das andere umsteigen. Spezielle Schulungen erübrigen sich. Die Bildanalyse ist äußerst intuitiv. Die DSX Vorschaufunktion ermöglicht eine schnelle und einfache Auswahl der besten optischen Technik ohne zeitraubende Einstellungen. Das Mikroskop erzeugt automatisch eine Auswahl mit Vorschaubildern, die als Miniaturansichten für jede Technik dargestellt werden – Hellfeld, Dunkelfeld und differentieller Interferenzkontrast (DIC). Der Anwender berührt lediglich den Bildschirm, um die bevorzugte Bilddarstellung auszuwählen. Verschiedene Betriebsarten bieten für jeden Anwender die geeignete Option. Der Lernmodus führt den Neueinsteiger durch die einzelnen Bedienungsschritte. Der erweiterte Modus hingegen bietet einem Anwender mit Grundkenntnissen zusätzliche Flexibilität. Der Bediener-Modus ermöglicht die individuelle Anpassung der Schnittstelle, sodass nur die für Routinearbeiten benötigten Funktionen sichtbar sind. Die Software bietet außerdem die Konfiguration von Benutzerprofilen und speziellen Protokollen. Sie richtet sich damit insbesondere an den erfahrenen Anwender, der Routineaufgaben optimieren möchte. Diese auf spezielle Anforderungen abgestimmten und zugeschnittenen Profile können schnell und einfach gespeichert und abgerufen werden. Durch Kombination von Funktionen wie HDR (High Dynamic Range) und WiDER mit erweitertem optischen Zoom und Spezialobjektiven können hochaufgelöste Bilder im optimalen Format für die einzelne Anwendung mühelos erzeugt werden. Die neue Zoomoptik reduziert Halobildung und Überstrahlungen, um Bilder mit optimaler Schärfe zu produzieren. Die Speziallinsen kombinieren eine überlegene Optik mit komplexer Bildverarbeitung für präzise, exakte und wiederholbare Messungen – jederzeit. Die DSX Serie setzt einen Maßstab für die optische Mikroskopie und die berührungslose Messtechnik.

www.olympus-ims.com

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Pleora hat auf der Vision eine Demo-Installation zu GigE Vision over Wireless präsentiert und bietet somit die drahtlose Videoübertragung mittels GigE Vision Standards an. Framos, Vertriebspartner von Pleora, traf sich mit John Phillips, Senior Manager Marketing bei Pleora, um über die neuen Möglichkeiten zu sprechen. ‣ weiterlesen

Anzeige

www.framos.de

Anzeige

Olympus beschreitet neue Wege im Bereich der Hochgeschwindigkeits-Kameras. Durch die Integration der Cyclocam Hochgeschwindigkeits-Kamera können auch bisher nicht lösbare Anwendungsanforderungen mit der Olympus High Speed Range abgedeckt werden. Die Cyclocam Hochgeschwindigkeits-Kamera wurde speziell für Unternehmen mit zyklischen Prozessen konzipiert. Die Kamera bietet Aufnahmegeschwindigkeiten von 60 bis 10.000 Bildern pro Sekunde sowie bis zu 20.000 Bilder in niedriger Auflösung und ermöglicht so auch den Einsatz für viele andere Hochgeschwindigkeitsaufnahmen. ‣ weiterlesen

www.olympus-ims.com

Anzeige

Die Olympus Produktpalette der Hochgeschwindigkeits-Kamerasysteme bietet Aufnahmegeschwindigkeiten von 60 bis zu 1.000.000 Bildern/Sekunde. Neben den Hochgeschwindigkeits-Kamerasystemen i-SPEED 2 und i-SPEED 3 sind die Modelle i-SPEED LT (60 bis 2.000 Bilder/Sek.), i-SPEED TR (1 bis 10.000 Bilder/Sekunde) sowie das neue High-end Modell i-SPEED FS (1 bis 1.000.000 Bilder/Sekunde) – alle in Farb- oder Monochrom Ausführung – erhältlich. Die i-SPEED LT Kamera erlaubt eine maximale Bildaufnahmerate von 2.000 Bildern/Sekunde. Um beispielsweise Anwendungen in den Bereichen Verpackung oder Prozesskontrolle gerecht zu werden, verfügen die i-SPEED LT Kameramodelle über wahlweise 1, 2 oder 4GB Speicherkapazität (Ringspeicher). Das soll dem Anwender maximale Aufnahmezeiten von 2,24s (1GB), 4,5s (2GB) oder 9s (4GB) bei 1.000 Bildern/Sekunde ermöglichen. Zur Verlängerung dieser Aufnahmezeiten verfügen die i-SPEED LT Systeme jetzt über den 3-stufigen Economy-Mode, durch dessen Einsatz sich der Bildausschnitt bewusst verkleinern lässt. Es werden weniger Daten pro Bild ausgelesen, dadurch wird weniger Speicherplatz belegt und damit die zur Verfügung stehende Aufnahmezeit verlängert. ‣ weiterlesen

www.olympus-ims.com

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige