Anzeige
Anzeige

Einfach wie Lego

Lüfterlose Box-PCs für PC-based Vision

Die kompakten Cretec IPCs sind eine neue Generation lüfterloser Box-PCs und ideal für Anwendungen, bei denen eine hohe Performance gefordert ist und wenig Platz zur Verfügung steht.

Die Datenblätter der drei Grundkonfigurationen der lüfterlosen Box-PCs passen jeweils auf eine DIN A4 Seite (inklusive Erweiterungsoptionen). So kann das System schnell im Baukasten konfiguriert werden. (Bild: Cretec GmbH)

Die Datenblätter der drei Grundkonfigurationen der lüfterlosen Box-PCs passen jeweils auf eine DIN A4 Seite (inklusive Erweiterungsoptionen). So kann das System schnell im Baukasten konfiguriert werden. (Bild: Cretec GmbH)

Das System ist in drei Grundkonfigurationen vom i5, über i7 bis Xeon Prozessor verfügbar. Als Interfaces stehen 8x GigE PoE, 8x USB 3, 4x serielle Schnittstellen, 8x Digitale I/Os und die Möglichkeit, direkt über Feldbusse wie z.B. Profinet zu kommunizieren. Die Datenblätter der drei Grundkonfigurationen passen jeweils auf eine DIN A4 Seite, inklusive der Erweiterungsoptionen. So kann das System schnell im Baukasten konfiguriert werden. Der PC funktioniert out of the Box und kommt in der Standardversion mit Windows 10 IoT. Optional kann das System auch mit einem Linux wie Debian oder Ubuntu geordert werden. Für die Cretec-Produkte sind bereits alle Treiber und Software vorinstalliert, d.h. ein Anwender bekommt direkt nachdem er eine GigE Kamera angeschlossen hat das Livebild, ohne irgendwelche Konfigurationen durchführen zu müssen. Bibliotheken wie Halcon oder Merlic sind bereits vorinstalliert. Es reicht den Lizenz Dongle an einen der USB Ports anzuschließen. Anders als viele derzeitige Vision Controller, werden Standard Kabelanschlüsse wie RJ45, SubD, M12, etc. verwendet und die Systeme haben eine offene Architektur. Der Kunde hat ein vollwertiges Windows oder Linux und kann sein System selbstständig erweitern bzw. gegen den PC eines anderen Herstellers austauschen, ohne seine Bildverarbeitung komplett neu aufsetzen zu müssen. Wandmontage, Montage an Profilen über Nutensteine oder direkt auf der Hutschiene sind standardmäßig verfügbar. Die IPCs werden im Standard mit der Skylake Architektur ausgeliefert, damit das System kompatibel zu Windows 7, jedem Linux als auch zu Windows 10 ist. Auf Anfrage stehen auch Kaby Lake und – sobald am Markt verfügbar – Coffee-Lake Systeme zur Verfügung.

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Fraunhofer-Allianz Vision präsentiert auf der Control 2019 in Stuttgart (Halle 6, Stand 6301) eine Auswahl aktueller Mess- und Prüfsysteme mit Bildverarbeitung für die Qualitätssicherung in der Produktion. ‣ weiterlesen

www.vision.fraunhofer.de

Anzeige

Jenoptik hat eine langfristige Kooperation mit einem Life-Science-Unternehmen geschlossen. ‣ weiterlesen

www.jenoptik.de

Anzeige

Am 4. und 5. Juni veranstaltet die Fraunhofer-Allianz Vision in Fürth das Seminar mit Praktikum 'Industrielle Röntgentechnik als zerstörungsfreies Prüfverfahren für die Qualitätssicherung in der Produktion'.‣ weiterlesen

www.vision.fraunhofer.de

Jenoptik führt das Geschäft der Division Light & Optics in Deutschland in der Jenoptik Optical Systems GmbH zusammen. ‣ weiterlesen

www.jenoptik.de

Der Umsatz im chinesischen Markt für industrielle Bildverarbeitung erreichte 2018 1,11Mrd.€ und wuchs damit um 21,6% gegenüber 2017, so die Zahlen der China Machine Vision Union (CMVU). ‣ weiterlesen

www.imveurope.com

Im Rahmen des kostenfreien Vortragsforums Control Vision Talks auf der Control 2019 in Stuttgart finden dieses Jahr zwei Podiumsdiskussionen statt. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige