Anzeige
Anzeige
Anzeige

Einfach wie Lego

Lüfterlose Box-PCs für PC-based Vision

Die kompakten Cretec IPCs sind eine neue Generation lüfterloser Box-PCs und ideal für Anwendungen, bei denen eine hohe Performance gefordert ist und wenig Platz zur Verfügung steht.

Die Datenblätter der drei Grundkonfigurationen der lüfterlosen Box-PCs passen jeweils auf eine DIN A4 Seite (inklusive Erweiterungsoptionen). So kann das System schnell im Baukasten konfiguriert werden. (Bild: Cretec GmbH)

Die Datenblätter der drei Grundkonfigurationen der lüfterlosen Box-PCs passen jeweils auf eine DIN A4 Seite (inklusive Erweiterungsoptionen). So kann das System schnell im Baukasten konfiguriert werden. (Bild: Cretec GmbH)

Das System ist in drei Grundkonfigurationen vom i5, über i7 bis Xeon Prozessor verfügbar. Als Interfaces stehen 8x GigE PoE, 8x USB 3, 4x serielle Schnittstellen, 8x Digitale I/Os und die Möglichkeit, direkt über Feldbusse wie z.B. Profinet zu kommunizieren. Die Datenblätter der drei Grundkonfigurationen passen jeweils auf eine DIN A4 Seite, inklusive der Erweiterungsoptionen. So kann das System schnell im Baukasten konfiguriert werden. Der PC funktioniert out of the Box und kommt in der Standardversion mit Windows 10 IoT. Optional kann das System auch mit einem Linux wie Debian oder Ubuntu geordert werden. Für die Cretec-Produkte sind bereits alle Treiber und Software vorinstalliert, d.h. ein Anwender bekommt direkt nachdem er eine GigE Kamera angeschlossen hat das Livebild, ohne irgendwelche Konfigurationen durchführen zu müssen. Bibliotheken wie Halcon oder Merlic sind bereits vorinstalliert. Es reicht den Lizenz Dongle an einen der USB Ports anzuschließen. Anders als viele derzeitige Vision Controller, werden Standard Kabelanschlüsse wie RJ45, SubD, M12, etc. verwendet und die Systeme haben eine offene Architektur. Der Kunde hat ein vollwertiges Windows oder Linux und kann sein System selbstständig erweitern bzw. gegen den PC eines anderen Herstellers austauschen, ohne seine Bildverarbeitung komplett neu aufsetzen zu müssen. Wandmontage, Montage an Profilen über Nutensteine oder direkt auf der Hutschiene sind standardmäßig verfügbar. Die IPCs werden im Standard mit der Skylake Architektur ausgeliefert, damit das System kompatibel zu Windows 7, jedem Linux als auch zu Windows 10 ist. Auf Anfrage stehen auch Kaby Lake und – sobald am Markt verfügbar – Coffee-Lake Systeme zur Verfügung.

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mit Ansprechzeiten von 0,5ms lässt sich mit dem Weißlicht-Farbsensor FSB10 die Anwesenheit von farbigen Objekten und deren Qualität kontrollieren.‣ weiterlesen

www.di-soric.com

Anzeige

The ultrahigh-speed camera Phantom v1840 provides a very high image quality at 18Gpix/sec. It has the lowest noise floor of any Phantom camera and a high 64dB dynamic range.‣ weiterlesen

www.visionresearchinc.net

Anzeige

NaturalIQ is an AI approach that allows customers to automate subjective camera tuning by learning image quality (IQ) preferences from their own natural image datasets.‣ weiterlesen

www.algolux.com

Der Farbsensor CFO200 hebt die True Color Farberkennungssensoren der Reihe CFO auf eine neue Leistungsstufe. Bei einer Messfrequenz von 20kHz lassen sich 320 Farben in 254 Farbgruppen mit höchster Farbgenauigkeit detektieren.‣ weiterlesen

www.micro-epsilon.de

Anzeige

Nach der Weiterentwicklung des LineFinder IP-Cores, der in der MV1 Kameraserie verwendet wird, hat Photonfocus den IP-Core in vier MV0 Kameramodellen implementiert. ‣ weiterlesen

www.photonfocus.com

Die webbasierte Konfigurationsoberfläche und Ergebnisanzeige machen die Einrichtung der intelligenten Infrarotkameras der IRSX-Serie für thermische Überwachungsaufgaben einfach.‣ weiterlesen

www.automationtechnology.de

Anzeige
Anzeige
Anzeige