Anzeige

Einfach wie Lego

Lüfterlose Box-PCs für PC-based Vision

Die kompakten Cretec IPCs sind eine neue Generation lüfterloser Box-PCs und ideal für Anwendungen, bei denen eine hohe Performance gefordert ist und wenig Platz zur Verfügung steht.

Die Datenblätter der drei Grundkonfigurationen der lüfterlosen Box-PCs passen jeweils auf eine DIN A4 Seite (inklusive Erweiterungsoptionen). So kann das System schnell im Baukasten konfiguriert werden. (Bild: Cretec GmbH)

Die Datenblätter der drei Grundkonfigurationen der lüfterlosen Box-PCs passen jeweils auf eine DIN A4 Seite (inklusive Erweiterungsoptionen). So kann das System schnell im Baukasten konfiguriert werden. (Bild: Cretec GmbH)

Das System ist in drei Grundkonfigurationen vom i5, über i7 bis Xeon Prozessor verfügbar. Als Interfaces stehen 8x GigE PoE, 8x USB 3, 4x serielle Schnittstellen, 8x Digitale I/Os und die Möglichkeit, direkt über Feldbusse wie z.B. Profinet zu kommunizieren. Die Datenblätter der drei Grundkonfigurationen passen jeweils auf eine DIN A4 Seite, inklusive der Erweiterungsoptionen. So kann das System schnell im Baukasten konfiguriert werden. Der PC funktioniert out of the Box und kommt in der Standardversion mit Windows 10 IoT. Optional kann das System auch mit einem Linux wie Debian oder Ubuntu geordert werden. Für die Cretec-Produkte sind bereits alle Treiber und Software vorinstalliert, d.h. ein Anwender bekommt direkt nachdem er eine GigE Kamera angeschlossen hat das Livebild, ohne irgendwelche Konfigurationen durchführen zu müssen. Bibliotheken wie Halcon oder Merlic sind bereits vorinstalliert. Es reicht den Lizenz Dongle an einen der USB Ports anzuschließen. Anders als viele derzeitige Vision Controller, werden Standard Kabelanschlüsse wie RJ45, SubD, M12, etc. verwendet und die Systeme haben eine offene Architektur. Der Kunde hat ein vollwertiges Windows oder Linux und kann sein System selbstständig erweitern bzw. gegen den PC eines anderen Herstellers austauschen, ohne seine Bildverarbeitung komplett neu aufsetzen zu müssen. Wandmontage, Montage an Profilen über Nutensteine oder direkt auf der Hutschiene sind standardmäßig verfügbar. Die IPCs werden im Standard mit der Skylake Architektur ausgeliefert, damit das System kompatibel zu Windows 7, jedem Linux als auch zu Windows 10 ist. Auf Anfrage stehen auch Kaby Lake und – sobald am Markt verfügbar – Coffee-Lake Systeme zur Verfügung.

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Aeva gibt eine Series-A-Finanzierungsrunde bekannt, die von Lux Capital und Canaan geleitet wird und folgt einer Seed-Runde über 3,5Mio.$ aus dem Jahr 2017. Die Investitionen sollen für den Ausbau des Geschäftsbetriebs verwendet werden, mit dem Ziel, Sensoren für autonome Fahrzeuge ab Anfang der 2020er Jahre in großem Umfang an Auto- und Technologiekunden liefern zu können.

venturebeat.com

Anzeige

Stemmer Imaging hat die Termine für seine Machine Vision Technology Roadshow 2019 bekannt gegeben. Vom 8. bis 9. Oktober 2019 findet das Technologieforum in Unterschleissheim bei München statt, danach in den Niederlanden (15.10.), Frankreich (17.10.), Schweden (22.10.) und zum Abschluss in Großbritannien (13.-14.11.).

www.stemmer-imaging.com

Anzeige

Die VDMA Fachabteilung Industrielle Bildverarbeitung hat im Rahmen der Eröffnung der Vision die aktuellen Branchenzahlen veröffentlicht. Die Deutsche Bildverarbeitunsbranche wuchs im Geschäftsjahr 2017 um 17,5%. Für 2018 rechnet der VDMA nach aktuellen Umfragen damit, dass das Rekordniveau von 2,6Mrd.€ gehalten wird.

rua.vdma.org

Anzeige

Der EMVA und die Messe Vision werden im nächsten Jahr die zweite Embedded Vision Europe organisieren. Die Konferenz findet dann vom 24. bis 25. Oktober 2019 erneut im Stuttgarter ICS statt. Zur Premiere kamen im letzten Jahr bereits 200 Teilnehmer.

www.emva.org

Anzeige

Knapp 85 Teilnehmer aus dem oberen Management der Bildverarbeitungsbranche nahmen am zweiten Early Bird Event der inVISION am Mittwoch Morgen auf der Messe Vision teil.

www.tedo-verlag.de

Die Unternehmen haben während der Vision eine HDR-Videoüberwachungslösung vorgestellt, die kontrastreiche Szenen (120dB) mit 1080p und 30fps aufnehmen kann. Das System, das auf dem Xilinx Zynq 7030 SoC basiert, ist auf die Erfassung von Highlight- und Schattendetails ausgelegt und soll einen besonders hohen Dynamikumfang bieten. Hierzu wurde der Pinnacle Denali-MC HDR ISP mit dem AR0239 CMOS-Bildsensor von ON Semiconductor kombiniert.

www.onsemi.com

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige