High Speed der dritten Generation

USB, PCIe und Thunderbolt für die Bildverarbeitung

Mehr Auflösung, Geschwindigkeit und Rechenpower: das sind die Anforderungen an viele Bildverarbeitungsanwendungen. Zudem haben die Hersteller von Bildsensoren viele innovative Produkte auf den Markt gebracht. Allerdings bietet dafür selbst USB3.0, die derzeit schnellste Standard-Schnittstelle in der Computertechnik, keine ausreichende Bandbreite. Einzig das seit Jahren etablierte PCI Express (aktuelle Version 3.0) ist schnell genug. Doch viele Zeichen deuten darauf, dass eine neue Schnittstelle den Massenmarkt durchdringt: Thunderbolt 3.
Viele Leute glauben, die Branche der industriellen Bildverarbeitung ist ganz und gar getrieben von der Faszination für Technik. Dies mag zumindest in Teilen richtig sein, in jedem Falle ist diese Faszination auch ein mächtiger Innovationstreiber, der unter anderem dazu führt, dass von Kameras immer mehr Bilder pro Sekunde mit immer höherer Auflösung gefordert und geliefert werden. Doch dahinter stehen praktische Anwendungen, bei denen dieses Mehr an Leistung eine erhebliche Wertschöpfung ermöglicht. Wann immer ein System viele und/oder sich schnell bewegende Objekte detailliert analysieren soll, werden hohe Auflösungen und Bildraten benötigt. Einige Sensorhersteller haben diesen Bedarf bereits erkannt und entsprechende Produkte auf den Markt gebracht (Tab. 1). Die Leistungsfähigkeit dieser Sensoren erfordert spezielle Schnittstellen, Framegrabber, spezielle Datenkabel und proprietäre Treiber. All dies macht Systeme in der Entwicklung, Anschaffung und im Betrieb teuer und komplex. Daher hat die Bildverarbeitungsbranche in den letzten 15 Jahren stets die vorrangigen Datenschnittstellen der IT und Unterhaltungselektronik dankend angenommen. Bei der Suche nach industrieübergreifend etablierten Datenschnittstellen mit hoher Bandbreite kommt man daher zwangsläufig auf die folgenden drei Interfaces: USB3.0 (als heutiger Standard-Port für PCs und Peripherie-Geräte), das ebenfalls allgegenwärtige PCI Express und das von Intel getriebene Thunderbolt. Interessanterweise wird zu jeder dieser Schnittstellen derzeit eine neue Generation eingeführt.

USB3.x

Heute bietet praktisch jeder Desktop-, Industrie- und Embedded-PC einen USB3.0-Port. Der USB3-Vision-Standard definiert zudem umfassend die Interoperabilität zwischen Kameras, Kabeln, Host-Chipsätzen und Software-Bibliotheken. Die ‚Kinderkrankheiten‘ der ersten Chipsätze sind inzwischen gelöst, Kabellängen von 7m (passiv) und mehr (aktiv) zuverlässig einsetzbar. Auch dank entsprechender Software-Treiber erfreuen sich USB3.0-Kameras, wie z.B. Ximea’s xiQ-Serie, aufgrund ihrer zuverlässig hohen Bildraten, kompakten Bauform und einfachen Integration in Bildverarbeitungssysteme größter Beliebtheit. In den letzten Jahren haben USB3-Vision-Kameras bereits viele innovative Bildverarbeitungssysteme ermöglicht. Der Nachfolger USB3.1 bringt speziell in der zweiten Generation einige Verbesserungen mit sich: Eine verdoppelte nominale Bandbreite von 10Gbps, den kleineren, beidseitig einsteckbaren Steckverbinder USB Typ-C und eine Leistungsübertragung zu Endgeräten von typisch 10W. Bislang sind aber Kabellängen von nur einem Meter auf dem Markt verfügbar, längere Kabel aber vielerorts bereits in Entwicklung. Generische USB3.1-Gen2-Geräte-Chipsets zur Integration in Kameras sind allerdings erst für 2017 angekündigt. Zudem bleibt USB3.0 als verbreiteter Standard bestehen.

Anzeige

PCI Express (PCIe)

Seit 2004 findet sich PCIe in praktisch allen Desktop-Computern als Standardschnittstelle für Grafikkarten, TV-Karten, Framegrabber oder seit 2014 auch für Kameras als External PCIe. Hier führt eine kleine Adapterkarte z.B. acht PC-interne PCIe-2.0-Kanäle in Form von zwei PCIe-x4-Anschlüssen nach außen. Kompakte und robuste Steckverbinder (Typ iPass) und wahlweise Kupfer- oder Glasfaser-Kabel verbinden bis zu zwei Kameras, wie z.B. die xiB-Serie von Ximea, direkt mit dem PCIe-Bus. Der Framegrabber ist hier quasi bereits in die Kamera integriert. Der Software-Treiber und das Kommunikationsprotokoll sind voll auf die Eigenschaften der Kamera optimiert. Dies spart Daten-Overhead und ermöglicht es z.B. zwei angeschlossenen xiB-Kameras mit 12MP-Sensoren jeweils bis zu 100fps mit 10Bit aufzunehmen und an ihren PCIe 2.0 x4-Anschluss zu übertragen. Die Verwendung mehrerer Adapterkarten ist ebenfalls möglich, wodurch die Kameraanzahl pro PC weiter erhöht werden kann. Dank vollständiger GenICam- und GenTL-Unterstützung der Software-Treiber lässt sich direkt die Kompatibilität mit allen üblichen Bildverarbeitungsbibliotheken gewährleisten. Aktuelle Motherboards bieten PCIe-Einschübe der dritten Generation (Gen3) mit einer effektiven Bandbreite von bis zu 985MB/s pro Kanal. Bei PCIe 3.0 x8 entspricht dies einer Datenrate von knapp 8GB/s. Hiermit dürften sich 12MP-Bilder bei 10Bit mit 400fps übertragen lassen. Entsprechende Kameras werden auf der Vision 2016 vorgestellt werden. Die Chipsätze rund um die neuere Prozessorgeneration von Intels Core und Xeon CPUs besitzen bereits eine dedizierte Anbindung von PCIe 3.0. So sind PCs in der Lage, Bilddaten ggf. auch von mehreren Hochleistungskameras gleichzeitig mit der notwendigen Geschwindigkeit aufzunehmen. Aufgrund der direkten Anbindung an CPU und RAM ist und bleibt PCIe der Bandbreitenprimus in der Schnittstellenriege.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie können komplette 3D-Daten erfasst, interne Defekte in Gussteilen erkannt und sogar deren 3D-Koordinaten bestimmt werden? Das Unternehmen Carl Zeiss Industrielle Messtechnik GmbH hat ein informatives Video veröffentlicht, in dem die Inline-Prozessinspektion mit dem Zeiss VoluMax in der Leichtmetallgießerei am BMW-Produktionsstandort Landshut veranschaulicht wird.

Anzeige

Klassische Wärmebildkameras benötigen einen mechanischen Shutter, mithilfe dessen ca. alle 2 bis 3 Minuten Referenzdaten zur Kalibrierung der Wärmebilddarstellung und der Temperaturmessung aufgenommen werden. Jedoch erzeugt das Schließen des Shutters ein Geräusch und die Videoaufzeichnung ist während dieser Zeit unterbrochen. Daher hat Tamron nun ein Shutter-loses Wärmebildkameramodul auf Basis eines amorphen Silikonwärmebildsensors entwickelt. Dieser Sensor verfügt über eine exzellente Temperaturwiedergabe selbst wenn sich seine eigene Temperatur verändert.

www.tamron.eu

Der Industriescanner VTCIS ist in der Lage, im Druckbild fehlende Nozzles bei einer Auflösung von 1.200dpi automatisch zu detektieren. Da der CIS (Compact Image Sensor) nicht das komplette Bild einzieht, sondern nur bestimmte Bereiche scannt, wird die Datenverarbeitung vereinfacht und die Datenmenge deutlich reduziert. Außerdem garantiert die integrierte Flüssigkeitskühlung Farbstabilität über den gesamten Druckprozess hinweg und schließt Farbabweichungen aus. Dank einer Zeilenrate von bis zu 250kHz und einer Abtastgeschwindigkeit von bis zu 20m/s ist der Scanner für sehr schnell laufende Druckprozesse bestens geeignet.

www.tichawa.de

Die neuesten Versionen der 3D-Kameras für Lasertriangulation erreicht Triangulationsraten von bis zu 68kHz. Die Kamera basiert dabei auf einem 2/3″ Hochgeschwindigkeitssensor von Cmosis, der auch bei schwachen Lichtverhältnissen eine hervorragende Leistung erbringt. Als Schnittstelle verwendet die 3D05 das standardisierte GigEVision-Interface. Für eine einfache Integration und Synchronisierung besitzt die Kamera eine komplette, in die Kamera integrierte Drehgeberschnittstelle (RS422 und HTL). Das HTL-Interface ermöglicht dabei auch einen stabilen und effizienten Einsatz in der Schwerindustrie oder Bereichen mit starken elektrischen Störquellen.

www.photonfocus.com

Sensoren bis zu 1/1.2 und 1″ wurde die HF-XA-5M Objektivserie von Fujinon entwickelt. Die Objektive erreichen eine konstant hohe Auflösung von 5MP über das gesamte Bildfeld – bei einem Pixelabstand von 3,45µm. Dies gilt bei offener Blende ebenso wie bei verschiedenen Arbeitsabständen. Mit 29,5mm Außendurchmesser eignen sich die Objektive für platzkritische Anwendungen.

www.polytec.de

Die Messsoftware Wave ist für den hochpräzisen Wegmesssensor IDS3010. Damit können Messdaten in Echtzeit analysiert, verarbeitet und ausgewertet werden. Die Software verfügt über verschiedene Funktionen zur Visualisierung und Analyse von Daten, beispielsweise können die angezeigten Messdaten vergrößert/verkleinert werden oder die Datenvisualisierung kann gestoppt werden, um bestimmte Zeitbereiche zu analysieren. Außerdem ist eine Live Fast-Fourier-Transformation von Messwerten implementiert.

www.attocube.com

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige