Anzeige
Anzeige

Hyperspectral Imaging

Hyperspectral Imaging ist der im Umfeld der Bildverarbeitung und des Militärs verwendete Begriff für spektrale Bildgebung (spectral imaging), bildgebende Spektroskopie (imaging spectroscopy) oder chemische Bildgebung (chemical imaging). Sie stellt spektroskopische Daten für die Auswertung durch Bildverarbeitung zur Verfügung, um komplexe physikalische und chemische Eigenschaften ortsaufgelöst zu messen und bildhaft darzustellen.
Vorgänger von Hyperspectral Imaging (HSI) war die multispektrale 2D-Bildgebung, die wenige Wellenlängenbänder -vor allem im Bereich des sichtbaren Lichtes – nutzte und ursprünglich für die ErdFernerkundung entwickelt wurde. HSI dagegen ist eine Form der 2D-/3D-Bildgebung, bei der zahlreiche Wellenlängenbänder, eine große spektrale Auflösung oder ein breiter Spektralbereich zur Gesamtinformation beitragen. Da der zu betrachtende Wellenlängenbereich eine große Breite besitzen kann (Licht: 15nm bis 800µm), muss die Auswahl des Sensorsystems (z.B. hyperspektrale Kamera oder spektrale Sensoren für verschiedene Wellenlängenbänder) der Anwendung angepasst werden. Damit hyperspektrale Eigenschaften räumlich dem Prüfobjekt zuzuordnen sind, wird meistens zuerst ein Bild im sichtbaren Spektralbereich aufgenommen. Typischerweise werden damit gleichzeitig physikalische Eigenschaften wie Abmessungen, Helligkeit, Farbe oder Oberflächeneigenschaften ermittelt. Den so gewonnenen geometrischen Objekt-Orten können dann die hyperspektralen Daten aus dem nicht sichtbaren Licht-Bereich zugeordnet werden. Dies sind Objekteigenschaften, die nur in definierten Wellenlängenbereichen erkennbar sind, wie z.B. chemische Elemente und Verbindungen. Je enger die spektral zu untersuchenden Wellenlängenbereiche sind, desto besser ist die Auflösung und die Möglichkeit, verschiedene Stoffe unterscheiden zu können. Die für jeden einzelnen Wellenlängenbereich gewonnenen Bilder werden zusammen als Bildstapel angeordnet. Sie beschreiben den hyperspektralen Datenwürfel. Die Anzahl der gewonnenen Bilder bestimmen die Höhe des Würfels (Quaders) und damit den Informationsgehalt. Er kennzeichnet damit die spektrale Signatur des Objektes, die mit einem Fingerabdruck vergleichbar ist. Die Informationsdichte in einem hyperspektralen Datenwürfel richtet sich nach der Ortsauflösung des Sensors, der Anzahl der Wellenlängenbänder, deren spektraler Auflösung sowie der Breite des gesamten Spektralbereichs. Wie bei bildgebenden Verfahren typisch, werden den ermittelten Daten Farben zugewiesen. Das vereinfacht die visuelle Erkennung und reduziert die eigentliche Bildverarbeitung auf bekannte Algorithmen der Farbbildverarbeitung. Mit Verfahren metrischer, optischer und chemischer Messtechnik und des maschinellen Lernens wird der Datenwürfel ausgewertet. Anwendung findet HSI in den Bereichen Lebensmittel, Pharma, Medizin, Recycling, Grundstoffindustrie, Landwirtschaft, Umweltschutz und Militär sowie bei Verfahren zum Nachweis und Ausschluss, zur Gewinnung, Trennung und Analyse von Stoffen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Steigende Mitgliederzahlen, eine Verstärkung des Standardisierungsteams, ein erfolgreiches Control Vison Talks Forum auf der Control und natürlich die EMVA Business Conference in Dubrovnik sind die Themen, welche die EMVA dieses Jahr bisher beschäftigt haben.‣ weiterlesen

www.emva.org

Kowa hat eine neue Objektivserie für 12MP-Kameras mit einer Chipgröße von 1.1″ und einer Pixelgröße von 3.45µm herausgebracht. Die neue FC-Serie ist für die Mikrolinsen der Sony-Sensoren IMX253 und IMX304 optimiert, so dass unerwünschte Abschattungen auf dem Sensor verhindert werden. Die Linsen sind breitbandig beschichtet, was Blend- und Reflexionseffekte reduziert und eine hohe Transmission von der sichtbaren bis zur NIR-Wellenlänge erzeugt.

www.kowa.eu

Anzeige

Die Sonderschau des VDMA veranschaulicht, welche Rolle der Mensch in der digitalen Fabrik der Zukunft spielen wird. Dabei geht es vor allem um die Inetraktion Mensch-Roboter. Entsprechende Beispiele – bei denen auch Bildverarbeitung eine wichtige Rolle spielt – werden in Halle B4 Stand 338 gezeigt.

 

automatica-munich.com

Anzeige

Der Bereich Vernetzung spielt für die Industrie 4.0 eine wichtige Rolle. Daher gibt es auf der Automatica den Themenbereich IT2Industry, auf dem IT-Systeme, -Produkte und Services und für die Produktion von morgen vorgestellt werden. Zusätzlich findet an allen Messetagen das IT2I Forum in Halle B4 – Stand 216 statt.

automatica-munich.com

Anzeige

Im Servicerobotik Demopark in Halle B4 Stand 421 werden Mensch-Roboter-Kollaborationen gezeigt. Neben mobilen Robotern präsentieren die Aussteller dort auch stündlich stationäre Serviceroboterlösungen für Transport, intelligente Manipulation und den öffentlichen Bereich.

automatica-munich.com

Anzeige

Dreizehn Firmen präsentieren auf dem vom VDMA IBV ausgerichteten Machine Vision Pavillion in Halle B5 – Stand 110 bzw. 128 ihre Produkte und Lösungen aus dem Bereich Bildverarbeitung. Die Aussteller sind AIT Göhner, Autovimation, Becom Bluetechnix, Bi-Ber, Büchner Lichtsysteme, Digimetrix, Euresys, MBJ Imaging, PSI Technics, Ricoh, SAC, Sensopart, und Terabee.

ibv.vdma.org

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige