In den Schatten gestellt

Schattenwurf zur Unterscheidung von Gumminasen

Verfügen Prüfteile über runde Konturen oder sind sie aus einfarbigem Material, stellt das für optoelektronische Erfassungssysteme eine Herausforderung dar, denn dadurch wird die Objekterkennung erschwert. Entwickler von Bi-Ber bekamen das Problem durch einen Blick über den Tellerrand in den Griff: Ein neues Verfahren erlaubt die Analyse von Objekten anhand ihres Schattenwurfs.
Für einen Hersteller von Gummi-Metall-Teilen wurde eine Bildverarbeitungslösung zur Überprüfung von Gumminasen entwickelt, das auf dem von Bi-Ber entwickelten Prismagic-Prinzip basiert. Im Werk des Anwenders formt eine Spritzmaschine Gummi-Rohlinge in hoher Taktung zu Dämpfungselementen für die Aufhängung in Fahrzeugen. Die Rohlinge werden dabei in unterschiedlichen Größen produziert. Zur Typunterscheidung spritzt die Maschine deshalb jeweils ein, zwei oder drei Gumminasen an den Elementen aus, um die verschiedenen Rohling-Typen später im Prozess unterscheiden, prüfen und sortieren zu können. Damit der anschließende Sortierungsprozess eine hohe Genauigkeit erreicht, muss ein optisches System die Anzahl und vollständige Ausspritzung der Nasen erfassen. Weitere Prüfungen betreffen die Vollständigkeit und Intaktheit der Gummihaut über dem Metall, sowie das Freibleiben bestimmter Bereiche der metallischen Flächen von Gummi. Die schwarze Farbe, sowie Schlieren auf der dunklen Gummifläche, erschweren jedoch die Erkennung erheblich. Das Problem wurde durch die Analyse des Schattenwurfs der Nasen gelöst.

Spiegeloptik mit integrierter Beleuchtung

Um die hohe Taktrate der Spritzmaschine und die parallele Fertigung von jeweils zwei Teilen zu gewährleisten, installierte Bi-Ber ein Doppelsystem bestehend aus zwei identischen Kameras, Objektiven und Aufbauten. Die Konstruktion basiert auf der symmetrischen Anordnung von sechs Planspiegeln oberhalb des Prüflings. Eine einzelne hochauflösende Kamera blickt zentral auf die Spiegel und somit senkrecht auf die Stirnseite des mittig liegenden Bauteils. Aus den einzelnen gewonnenen Spiegelbildern setzt ein Software-Tool zur Bildtransformation anschließend eine entzerrte und lückenlose Abbildung zusammen. Dadurch wird die gesamte zu inspizierende Mantelfläche eines zylindrischen Objekts – hier der Gummiteile – in nur einer Ansicht abgebildet. Eine integrierte Ringbeleuchtung aus zwölf LED-Spots, die unterhalb der Spiegel angebracht sind, sorgt für die vollständige Ausleuchtung des Prüflings. Als Schutz vor der staubbelasteten Umgebung dienen ein Blechgehäuse sowie ein zum Prüfling liegendes transparentes Kunststofffenster.

Anzeige

Schattenwurf liefert Ergebnisse

Die Gummi-Metall-Teile werden in zwei Positionen auf die vollständige Ausspritzung des Gummis und der Gumminasen sowie auf eine typisierende Einprägung an der Stirnseite geprüft, jeweils einmal von der Ober- und Unterseite. Für die Gumminasenerfassung werden in schneller Abfolge fünf Aufnahmen innerhalb von 0,5Sek. bei unterschiedlicher Beleuchtung gemacht. Die Prüfung der ersten Bauteilseite wird durch die übergeordnete Maschinensteuerung an der I/O-Karte ausgelöst. Dabei wird zunächst eine Aufnahme mit Ringlicht- und allen Spotbeleuchtungen vorgenommen. Sie dient dazu, die Anzahl und Winkelposition der Nasen auf dem zufällig liegenden Bauteil zu überprüfen. In der nächsten Aufnahme wird eine Dunkelfeldbeleuchtung ohne Ringlicht erzeugt, um die schon erwähnte typenbestimmende Einprägung an der Stirnseite zu erkennen und mit der Nasenanzahl abzugleichen – dies stellt sicher, dass der richtige Bauteiltyp erkannt wurde. In einer dritten Aufnahme wird für jede Nase eine weitere Aufnahme mit einem einzelnen Spot angefertigt. Es entstehen bis zu drei Bilder mit wechselnden Spots. Anhand der bereits erfolgten Erfassung der Winkellage in der Draufsicht wird gezielt derjenige Spot angesteuert, der den optimalen Schattenwurf erzeugt, um diesen in seitlicher Sicht auswerten zu können. Im Ergebnisbild wird die genaue Ausprägung der Nase visualisiert und kann dann anhand der Größe und Kontur des Schattens evaluiert werden. Die Analyse und Auswertung des Schattenwurfs erlaubt es nicht nur, Störfaktoren wie dunkle Farbe und Schlieren erfolgreich zu umgehen, sie liefert auch deutlich bessere und zuverlässigere Ergebnisse als die Erkennung des Objekts selbst.

Das könnte Sie auch interessieren

MKS Ophir hat Nicolas Meunier zum neuen Business Development Manager berufen. In dieser Rolle soll er das Engagement des Unternehmens in der industriellen Messtechnik sowohl für Hochleistungslaser als auch für Lasersysteme in der Additiven Fertigung weltweit voran treiben. Meunier verfügt über mehr als 14 Jahre Erfahrung im Vertrieb und Produktmanagement.

www.mksinst.com

Anzeige

Die Viscom AG hat auf der diesjährigen Productonica, die vom 14. bis 17. November in München veranstaltet wurde, den Productronica Innovation Award in der Kategorie Inspection & Quality verliehen bekommen. Das Gewinnerprodukt heißt X7056-II, ein neues System für automatische 3D-Röntgeninspektionen, und ist die nächste Generation des gefragten Vorgängers X7056RS.

www.productronica.com

Der Dresdner Infrarot-Spezialist Dias Infrared feiert dieses Jahr sein 25-jähriges Bestehen. Das mittlerweile global agierende Unternehmen wurde 1992 von Mitarbeitern der TU Dresden gegründet, die auf dem Gebiet der Infrarot-Messtechnik geforscht haben. Heute beschäftigt das Unternehmen über 50 Mitarbeiter an drei Standorten, hat eine eigene Tochterfirma für den Vertrieb der hauseigenen Produkte in den USA und vertreibt seine Lösungen in über 25 Länder.

www.dias-infrared.de

Anzeige

Mit dem Digital4Eyes-Wettbewerb möchte die Bayer AG Teams dazu aufrufen, ihre Kompetenzen in Bilderkennung und/oder maschinellem Lernen mit der eigenen Produktionskompetenz zu kombinieren. Ziel der Aufgabe ist ein lernfähiger, digitaler Prototyp, der in der Lage ist, einen 4-Augen-Check durchzuführen. Einsendeschluss für die Projekte ist der 15. Januar 2018.

grants

Anzeige

Neu am Markt ist die Firma NotaVis aus Ettlingen. Geschäftsführer Thomas Schweitzer (Bild) und sein Team bieten Bildverarbeitungskomponenten für OEMs und Integratoren an. Im Programm enthalten sind Kameras (u.a. Dahua), Intelligente Kameras (Vision Components), sowie Software, Optik und Beleuchtungen.

 

www.notavis.com

Die Viscom AG kann mit der Veröffentlichung der aktuellen Halbjahresbilanz des Unternehmens Rekordergebnisse in allen Vertriebsregionen verzeichnen. Insgesamt konnte ein Umsatzwachstum von +27,8% verglichen zur Vorjahresperiode verzeichnet werden. Damit erwirtschaftet das Unternehmen im ersten Halbjahr 2017 Umsatzerlöse in Höhe von rund 40Mio.€.

www.viscom.com

Anzeige