Anzeige

KI-System im Test

Testbericht zum Advantech MIC 730AI Inferenzsystem

Das Advantech MIC 730 AI ist ein KI-Inferenzsystem, das auf dem Nvidia Jetson Xavier basiert. Mit 19x23x9cm hat es die Abmessungen eines Mini-PCs. Die Firma Evotegra konnte das neue System bereits testen.*

Bild 1 | Aufbau des KI-Inferenzsystem MIC 730 AI von Advantech. Die Firma Evotegra hat mit dem System bereits einige Leistungstest vorgenommen*. (Bild: NVIDIA Corporation)

Hauptunterscheidungsmerkmal zu einem herkömmlichen IPCs ist die Tatsache, dass die Jetson-Xavier-Module über eine integrierte GPU verfügen, weshalb das System ausreichend Leistung für die Verarbeitung anspruchsvoller KI-Anwendungen hat. Das Modul ist u.a. mit Video De-/Encoder sowie Deep Learning Beschleunigern (DLA) ausgestattet. Mit einer Betriebstemperatur von -10 bis 50°C, passiver Kühlung und geringem Stromverbrauch ist es für den Edge-Betrieb ausgelegt.

Hardware

Der Jetson Xavier ist in zwei Varianten erhältlich. Die kleinere Version verfügt über 8GB RAM bei einem Speichertakt von 1.333MHz, sechs ARM sowie 364 Volta GPU/48 Tensor-Kernen, während der große Bruder über 16GB bei 2.133MHz Speichertakt und acht ARM sowie 512GPU/64 Tensor-Kerne verfügt. Im Hinblick auf die effektive Leistung für KI-Anwendungen bietet die 16GB-Version ungefähr doppelt so viel Rechenleistung wie die 8GB-Version. Beide Versionen verfügen über 32GB internen Speicher, der neben dem Betriebssystem ca.16GB freien Speicherplatz für zusätzliche Anwendungen bereit hält. Beide Versionen sind mit einem HDMI, 2x RJ45 GbE-Anschlüssen, 2x USB 2.0 sowie 2x USB 3.0-Anschlüssen an der Vorderseite ausgestattet, sowie 2x COM-Ports sowie 16 DI/DO-Anschlüsse. Unter der Rückseite befinden sich weitere 3x USB 2.0-Anschlüsse auf der Platine, ein zusätzlicher COM-Port, eine 5V Stromversorgung sowie ein NanoSim-Slot. Das Gehäuse verfügt über Platz für ein 2,5-Zoll Laufwerk, während das Modul über einen SATA-Anschluss sowie über einen M2 und einen Mini-PCI-Express-Steckplatz verfügt. Für die Unterstützung von zwei PCI-Express-Karten in voller Größe kann das Gehäuse mit dem Erweiterungsmodul MIC-75M20 ausgestattet werden. Über die iDoor Blende kann das System auch mit einer Vielzahl von Mini-PCIe-basierten Erweiterungen (Wifi, LTE, industrielle Feldbusadapter…) bestückt werden. Das System wird mit Linux Ubuntu 18.04 und dem ‚Jetpack‘ Softwarepaket ausgeliefert. Dieses enthält die Nvidia-Bibliotheken und -Tools zur Beschleunigung von Deep-Learning-Anwendungen. Technisch bietet die Umgebung die gleichen Annehmlichkeiten wie ein GPU-basiertes PC-System. Die Bereitstellung von neuronalen Netzwerken, die auf einem PC oder in der Cloud trainiert wurden, ist daher unkompliziert. Obwohl es technisch möglich ist sogar neuronale Netze auf dem MIC-730AI zu trainieren, ist das System grundsätzlich für die Ausführung ausgelegt. Netzwerke können prinzipiell nativ mit Python ausgeführt werden. Um jedoch die beste Leistung zu erzielen, empfehlen wir C++ in Kombination mit Netzwerkoptimierung zu verwenden. Die Nvidia-Inferenzbibliothek TensorRT ist im Jetpack bereits vorinstalliert.

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Einbindung von Visionkomponenten wie Smart Cameras, Visionsysteme oder 2D-/3D-Sensoren in Steuerungssysteme erfordert häufig einen hohen Zeit- und Kostenaufwand, speziell für Anwender mit wenig Erfahrung. Die Bildverarbeitungsplattform uniVision erleichtert diese Integration dank eines Updates durch Steuerungsbeispiele für verschiedene SPS-Typen. ‣ weiterlesen

Anzeige

www.wenglor.de

Anzeige

Das Messgerät Rhopoint Tams bietet Automobilherstellern, Stahl- und Aluminiumproduzenten sowie Lacklieferanten ein universelles Qualitätskontrollwerkzeug zur Messung von Oberflächen während des gesamten Lackierprozesses. Das Gerät erfasst die Qualität des Erscheinungsbildes und hilft Kosten zu kontrollieren. ‣ weiterlesen

www.konicaminolta.eu

Anzeige

Um das Potential der digitalen Bildkorrelation aufzuzeigen, wurden Vergleichsmessungen des Oberbaus unter fahrenden Zügen durch das Prüfamt für Verkehrswegebau der TU München zusammen mit der Me-go GmbH durchgeführt. Die Messungen zeigen, ob die Ergebnisse mit herkömmlicher Messtechnik (Induktivwegaufnehmer, LVDT) vergleichbar sind. ‣ weiterlesen

Anzeige

www.bgu.tum.de; www.me-go.de

Anzeige

Das optische Sport-Tracking-System Tracab ist ein skalierbares, verteiltes Kamerasystem, das bereits in über 300 Stadien integriert wurde und 4.500 Spiele pro Jahr erfasst. In der aktuellen Version setzt der Hersteller auf Nano GigE-Kameras von Teledyne Dalsa. ‣ weiterlesen

www.teledynedalsa.com

Klassische Bildverarbeitung oder smarte Vision-Sensoren ist in vielen Anwendungen die Gretchenfrage. Es gibt aber noch weitere Aspekte, denn mit klassischer Bildverarbeitung lassen sich viele Anforderungen nicht so umsetzen, dass damit auch preissensitive Applikationen erreichbar sind. Neuronale Netze sowie KI eröffnen hier neue Wege. Hinzu kommt, dass die Anwendungen nicht unbedingt im separaten Rechner ablaufen, der Trend geht in Richtung Embedded Vision und Edge. ‣ weiterlesen

www.ifm.com

Der neue 3D-Snapshot-Sensor auf Streifenlichtbasis von Micro-Epsilon setzt in Bezug auf Präzision zur Form- und Oberflächenvermessung neue Maßstäbe. Die Genauigkeit der Höhenmessung in z-Richtung liegt je nach Modell bei 1 oder 2µm, die Wiederholpräzision bei bis zu 0,4µm.‣ weiterlesen

www.micro-epsilon.de

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige