Anzeige
Anzeige

KI-System im Test

Testbericht zum Advantech MIC 730AI Inferenzsystem

Das Advantech MIC 730 AI ist ein KI-Inferenzsystem, das auf dem Nvidia Jetson Xavier basiert. Mit 19x23x9cm hat es die Abmessungen eines Mini-PCs. Die Firma Evotegra konnte das neue System bereits testen.*

Bild 1 | Aufbau des KI-Inferenzsystem MIC 730 AI von Advantech. Die Firma Evotegra hat mit dem System bereits einige Leistungstest vorgenommen*. (Bild: NVIDIA Corporation)

Hauptunterscheidungsmerkmal zu einem herkömmlichen IPCs ist die Tatsache, dass die Jetson-Xavier-Module über eine integrierte GPU verfügen, weshalb das System ausreichend Leistung für die Verarbeitung anspruchsvoller KI-Anwendungen hat. Das Modul ist u.a. mit Video De-/Encoder sowie Deep Learning Beschleunigern (DLA) ausgestattet. Mit einer Betriebstemperatur von -10 bis 50°C, passiver Kühlung und geringem Stromverbrauch ist es für den Edge-Betrieb ausgelegt.

Hardware

Der Jetson Xavier ist in zwei Varianten erhältlich. Die kleinere Version verfügt über 8GB RAM bei einem Speichertakt von 1.333MHz, sechs ARM sowie 364 Volta GPU/48 Tensor-Kernen, während der große Bruder über 16GB bei 2.133MHz Speichertakt und acht ARM sowie 512GPU/64 Tensor-Kerne verfügt. Im Hinblick auf die effektive Leistung für KI-Anwendungen bietet die 16GB-Version ungefähr doppelt so viel Rechenleistung wie die 8GB-Version. Beide Versionen verfügen über 32GB internen Speicher, der neben dem Betriebssystem ca.16GB freien Speicherplatz für zusätzliche Anwendungen bereit hält. Beide Versionen sind mit einem HDMI, 2x RJ45 GbE-Anschlüssen, 2x USB 2.0 sowie 2x USB 3.0-Anschlüssen an der Vorderseite ausgestattet, sowie 2x COM-Ports sowie 16 DI/DO-Anschlüsse. Unter der Rückseite befinden sich weitere 3x USB 2.0-Anschlüsse auf der Platine, ein zusätzlicher COM-Port, eine 5V Stromversorgung sowie ein NanoSim-Slot. Das Gehäuse verfügt über Platz für ein 2,5-Zoll Laufwerk, während das Modul über einen SATA-Anschluss sowie über einen M2 und einen Mini-PCI-Express-Steckplatz verfügt. Für die Unterstützung von zwei PCI-Express-Karten in voller Größe kann das Gehäuse mit dem Erweiterungsmodul MIC-75M20 ausgestattet werden. Über die iDoor Blende kann das System auch mit einer Vielzahl von Mini-PCIe-basierten Erweiterungen (Wifi, LTE, industrielle Feldbusadapter…) bestückt werden. Das System wird mit Linux Ubuntu 18.04 und dem ‚Jetpack‘ Softwarepaket ausgeliefert. Dieses enthält die Nvidia-Bibliotheken und -Tools zur Beschleunigung von Deep-Learning-Anwendungen. Technisch bietet die Umgebung die gleichen Annehmlichkeiten wie ein GPU-basiertes PC-System. Die Bereitstellung von neuronalen Netzwerken, die auf einem PC oder in der Cloud trainiert wurden, ist daher unkompliziert. Obwohl es technisch möglich ist sogar neuronale Netze auf dem MIC-730AI zu trainieren, ist das System grundsätzlich für die Ausführung ausgelegt. Netzwerke können prinzipiell nativ mit Python ausgeführt werden. Um jedoch die beste Leistung zu erzielen, empfehlen wir C++ in Kombination mit Netzwerkoptimierung zu verwenden. Die Nvidia-Inferenzbibliothek TensorRT ist im Jetpack bereits vorinstalliert.

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Ab Mitte Mai fand für vier Wochen die inVISION Show – virtuelle Messe für Bildverarbeitung und Messtechnik - statt. Wir haben uns auf dem Messegelände umgesehen, was die Highlights der Aussteller waren.‣ weiterlesen

www.tedo-verlag.de

Anzeige

Die Kombination von Time-of-Flight Kameras und Deep Learning ermöglicht es komplexe Aufgaben zeit- und kosteneffizient zu lösen, da das Anlernen der neuralen Netze von der räumlichen Information stark profitiert. Zudem erlaubt die 3D-Punktwolke ein genaues Positionieren und Vermessen von Objekten. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Stereo-Kamera DC-SVP berechnet dichte Tiefenkarten mit einer hohen Auflösung durch passives Stereo in Echtzeit. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit der robotergestützten Applikation von Tür-Primärdichtungen in Rollkopftechnik hat Audi einen neuen Prozessstandard für seine Fahrzeugmontage entwickelt. Die für den Prozess erforderliche, millimetergenaue Sichtführung der 6-Achs-Roboter gewährleistet eine Visionlösung. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Pallet Detection System arbeitet mit Time-of-Flight-Technologie (ToF) und hat das Ziel, die Produktivität bei Logistikprozessen zu erhöhen und die Effektivität von Automated Guided Vehicles (AGVs) zu verbessern.‣ weiterlesen

www.ifm-electronic.com

Anzeige

GenDC ist das jüngste Mitglied der GenICam™ (Generic Interface for Cameras) Standardfamilie, die sich als gemeinsame Basis für Plug-and-Play-Schnittstellen zu Kameras und Geräten etabliert hat. GenDC steht für "Generic Data Container" und definiert eine Datenbeschreibung, die unabhängig von der physikalischen Schnittstelle ist. GenDC ermöglicht es, Bilddaten in nahezu jeder Form an ein Hostsystem zu senden oder von diesem zu empfangen. Dabei verwendet GenDC eine einheitliche und standardisierte Datenbeschreibung. GenDC vervollständigt die GenICam-Familie von transportmedienunabhängigen Modulen, die Daten zwischen bildgebenden Geräten steuern und austauschen.‣ weiterlesen

www.emva.org

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige