Längere Kabel

Framegrabber für universelle Camera-Link-Unterstützung

Der Framegrabber Xtium-CL MX4 punktet hinsichtlich Technik und Kostenvorteile, da er Bilder schneller erfasst und verarbeitet. Er erfüllt die Anforderungen an immer höhere Auflösungen und schnellere Bildraten heutiger Kameratechnologien.
Die Bilderfassungsplatine ist Camera-Link-kompatibel und basiert auf dem Erweiterungsbus PCI Express Gen 2.0, der Bilder mit hoher Geschwindigkeit an den Host-Speicher überträgt. Der Bus nutzt alle Möglichkeiten der PCIe Gen 2.0 x4, darunter eine Bandbreite von mehr als 1,7GB/s, unterstützt aus Gründen der Abwärtskompatibilität aber auch Steckplätze der Version PCIe Gen 1.0. Wie alle Framegrabber von Teledyne Dalsa besitzt er auch die Multi-Board-Sync-Funktion, so dass mehrere MX4-Platinen die Daten mehrerer Kameras auf einmal erfassen können. Die Bilder von mehreren Kameras können in einem gemeinsamen Host-Puffer gespeichert werden, ohne dass Steuersignale über externe Komponenten ausgetauscht werden müssen. Der Framegrabber bietet Unterstützung für alle CL-Konfigurationen: Base, Medium, Full, 80-Bit-Modus und duale CL-Base-Konfiguration. Die Modi können bei der Ersteinrichtung konfiguriert werden. Die universelle Unterstützung alle CL-Konfigurationen ist ein Alleinstellungsmerkmal des Xtium-CL MX4, durch das er sich von anderen Framegrabbern abhebt. Er ermöglicht Kosteneinsparungen, da nur noch ein Modell für den Anwender notwendig ist. Das Produkt besitzt eine größere Bandbreite, um CL-Verbindungen über längere Kabelentfernungen aufrechterhalten zu können. Er kann mit höchster CL-Geschwindigkeit (850MB/s) und bis zu 10m langen generischen CL-Kabeln betrieben werden. Früher lag die Kabellänge je nach Arbeitsgeschwindigkeit der Kamera bei maximal 5 bis 7m. Der Framegrabber unterstützt die gesamte Funktionspalette der Zeilenkameras Piranha4 Color und Linea CL. Außerdem ist er mit vielen CL-Flächen- und Zeilenkameras anderer Hersteller kompatibel. Der Xtium-CL MX4 ist komplett in die Softwareentwicklungsbibliothek Sapera LT und ihr Trigger-To-Image-Reliability-Framework (T2IR) eingebunden. T2IR ist eine Suite aus Hardware- und Softwarefunktionen, um Bilder zu erfassen, nachzuverfolgen und zu überwachen, und zwar ab dem Moment, an dem sich die zu prüfende Komponente vor der Kamera befindet, bis zur Entscheidung, ob das Teil behalten, zurückgewiesen oder erneut geprüft wird. Da T2IR vollständig in das Sapera LT SDK integriert ist, steht die Funktionalität entweder als Dienstprogramm zur Verfügung, um gleichzeitig mit Benutzeranwendungen ausgeführt zu werden, oder als Anwendungsprogrammierschnittstelle Sapera LT API, die direkt in die Benutzeranwendung eingebunden wird. Das Sapera LT SDK steht kostenfrei zum Download auf der Homepage.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Klassische Wärmebildkameras benötigen einen mechanischen Shutter, mithilfe dessen ca. alle 2 bis 3 Minuten Referenzdaten zur Kalibrierung der Wärmebilddarstellung und der Temperaturmessung aufgenommen werden. Jedoch erzeugt das Schließen des Shutters ein Geräusch und die Videoaufzeichnung ist während dieser Zeit unterbrochen. Daher hat Tamron nun ein Shutter-loses Wärmebildkameramodul auf Basis eines amorphen Silikonwärmebildsensors entwickelt. Dieser Sensor verfügt über eine exzellente Temperaturwiedergabe selbst wenn sich seine eigene Temperatur verändert.

www.tamron.eu

Anzeige

Der Industriescanner VTCIS ist in der Lage, im Druckbild fehlende Nozzles bei einer Auflösung von 1.200dpi automatisch zu detektieren. Da der CIS (Compact Image Sensor) nicht das komplette Bild einzieht, sondern nur bestimmte Bereiche scannt, wird die Datenverarbeitung vereinfacht und die Datenmenge deutlich reduziert. Außerdem garantiert die integrierte Flüssigkeitskühlung Farbstabilität über den gesamten Druckprozess hinweg und schließt Farbabweichungen aus. Dank einer Zeilenrate von bis zu 250kHz und einer Abtastgeschwindigkeit von bis zu 20m/s ist der Scanner für sehr schnell laufende Druckprozesse bestens geeignet.

www.tichawa.de

Die neuesten Versionen der 3D-Kameras für Lasertriangulation erreicht Triangulationsraten von bis zu 68kHz. Die Kamera basiert dabei auf einem 2/3″ Hochgeschwindigkeitssensor von Cmosis, der auch bei schwachen Lichtverhältnissen eine hervorragende Leistung erbringt. Als Schnittstelle verwendet die 3D05 das standardisierte GigEVision-Interface. Für eine einfache Integration und Synchronisierung besitzt die Kamera eine komplette, in die Kamera integrierte Drehgeberschnittstelle (RS422 und HTL). Das HTL-Interface ermöglicht dabei auch einen stabilen und effizienten Einsatz in der Schwerindustrie oder Bereichen mit starken elektrischen Störquellen.

www.photonfocus.com

Sensoren bis zu 1/1.2 und 1″ wurde die HF-XA-5M Objektivserie von Fujinon entwickelt. Die Objektive erreichen eine konstant hohe Auflösung von 5MP über das gesamte Bildfeld – bei einem Pixelabstand von 3,45µm. Dies gilt bei offener Blende ebenso wie bei verschiedenen Arbeitsabständen. Mit 29,5mm Außendurchmesser eignen sich die Objektive für platzkritische Anwendungen.

www.polytec.de

Die Messsoftware Wave ist für den hochpräzisen Wegmesssensor IDS3010. Damit können Messdaten in Echtzeit analysiert, verarbeitet und ausgewertet werden. Die Software verfügt über verschiedene Funktionen zur Visualisierung und Analyse von Daten, beispielsweise können die angezeigten Messdaten vergrößert/verkleinert werden oder die Datenvisualisierung kann gestoppt werden, um bestimmte Zeitbereiche zu analysieren. Außerdem ist eine Live Fast-Fourier-Transformation von Messwerten implementiert.

www.attocube.com

Das Portfolio der von Jan Biedenkap (Bild) neu gegründeten BI.VIS aus Straubenhardt umfasst Beleuchtungen, telezentrische- und entozentrische Objektive sowie Kameras. Dafür arbeitet die Firma mit namhaften Partnern wie MBJ Imaging, Vico Imaging, CBC Computar, Allied Vision, Lucid Vision Labs und Cretec zusammen.

bi-vis.business.site

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige