Machine Vision goes Embedded

Teil 2: Schnittstelle zum Software-API vor embedded Vision

Die GenCam- und GenTL-Standards dienen hauptsächlich dem Zugriff auf Machine-Vision-Kameras für die Aufnahme von Bildrohdaten. Embedded-Smart-Kameras arbeiten hingegen anders. Durch ihre interne Bildverarbeitung geben sie keine Rohbilder aus, sondern vorverarbeitete Bilder bis hin zu Ergebnisdaten. Diese neue Komplexität von Multi-Format- und Multi-Layer-Daten mit festen oder variablen Datenlängenformaten von Messergebnissen erfordert allerdings generischere Beschreibungsmodelle von Datenformaten/-strukturen und der enthaltenen semantischen Information.

Auf dem Future Standards Forum Meeting im April 2015 wurde die Gründung der EVSG (Embedded Vision Study Group) beschlossen, um der wachsenden Bedeutung der Embedded Vision Standards gerecht zu werden. Die dreiteilige inVISION-Serie gibt aktuelle Entwicklungen der EVSG wieder. Diese ist in dem internationalen Standardisierungsverbund G3 – bestehend aus den Verbänden AIA, CMVU, EMVA, JIIA und VDMA – eingebunden. Der Report kann als registriertes Mitglied über die VDMA-Homepage, Fachbereich Industrielle Bildverarbeitung (http://ibv.vdma.org), heruntergeladen werden.

Datenverarbeitung in einer embedded Smart Camera kann sich auf verschiedene Typen, von Prozessormodulen verteilen. Bilddaten können z.B. von FPGAs, GPUs und auch ARM-CPUs verarbeitet werden, deren Abfolge nicht fest definiert ist. Hierdurch wird ein flexibles Modell benötigt, das die Prozessormodule als Black Boxes´ mit Ein- und Ausgänge beliebig kombinieren lässt. Dieses erfordert allerdings eine allgemeinere Beschreibung von Datenformaten und -strukturen, die den jeweiligen Ein-/Ausgängen und Kapazitäten angepasst ist. Das Prozessormudul-Netzwerk muss in einer allgemeinen Weise beschrieben werden. Da die Module von unterschiedlichen Herstellern sein können, muss zudem deren Interoperabilität sichergestellt sein. Die Fallbeispiele listen sieben unterschiedliche Szenarien (u.a. 3D Smart Cameras, programmierbare und mit festen Funktionen, basierend auf ARM-CPUs oder FPGA-SoCs) auf. Interessant sind die Vorüberlegungen zu 3D-Kameras, die schon vor der EVSG-Initiierung (s. Kasten) formuliert wurden und ebenso auf den Bedarf einer erweiterten Beschreibung der Datenformate, -strukturen und Semantik hinweisen.

Abwehr von Hackerangriffen

Eine weitere Fallbetrachtung liegt im Bereich der Sicherheitsmechanismen, um Hackerangriffe abzuwehren. Als eine Anforderung im Bereich großer Factory-Floor-Netzwerke ist es zukünftig wichtig, originale Bilddaten oder Ergebnisdaten vom Sender zu verschlüsseln und beim Empfänger zu entschlüsseln und dann zu validieren. Die Anforderungsliste an einen Standardisierungskandidaten umfasst zwölf Einträge. Tabelle 1 zeigt eine Auswahl. Wegen der großen Verbreitung von GenCam in der Bildverarbeitung gab es die Entscheidung, das eine Lösung GenCam-kompatibel sein muss. Die Evaluierung alternativer Lösungen wurde abgebrochen, nachdem sich zeigte, dass eine GenCam Erweiterung praktikabel sein könnte. Die Vorüberlegungen zu Lösungen bei 3D-Kameras beschleunigten den Prozess. Anforderungen an einen IP-Schutz können ausschließlich in Kombination mit Hardwarelösungen integriert werden. Hier wurde neben dem USB-Dongle und der Netzwerkkarten-ID, ein Unique Identifier Chip oder die DNS/FPGA-Seriennummer als vielversprechendste Lösungsansätze gesehen. Hierfür müssten die SFNC und GenTL der GenCam-Spezifikation entsprechend erweitert werden. Die EVSG empfiehlt, GenCam um die Anforderungen im Bereich embedded Systeme zu erweitern. Der Schwerpunkt ist die Unterstützung generischer Datenformate und Prozessormodule. Initiativen mit ähnlichen Anforderungen (Standards für 3D-Zeilensensoren) sollen zukünftig in den Prozess miteinbezogen werden. Die Erweiterungen sollen innerhalb der GenCam-Gruppen ausgearbeitet werden. GenCam ist derzeit bereits ein weitverbreiteter Standard in der Bildverarbeitung. Durch die Implementierungen der Erweiterungen wird er zukünftig auch zu einer essentiellen Schnittstelle für embedded Systeme werden.

Fazit

Der bereits existierende Softwarestandard GenCam und GenTL reichen generell für die Anforderungen an embedded Systeme aus. Dennoch werden einige Erweiterungen empfohlen, um die steigende Komplexität neuer Datenformate und Parameterisierungen von Komponenten abzudecken. Die Anforderungen an die Erweiterungen sind bereits für den Bereich der 3D-Kameras formuliert worden und müssen, um eine Anwendungsbreite zu erreichen, verallgemeinert werden. Die EVSG spricht sich hierbei für eine Erweiterung von GenCam, die Aufnahme generischer Datenformate und von Prozessor-Module aus.

Teil 3 zeigt die Untersuchung und Ergebnisse zum Standardisierungskandidaten für die Schnittstelle zwischen der Kamera und der Verarbeitungsumgebung.

[Die verwendeten Bilder, Tabellen und Grafiken sind Teil der EVSG Studie, die Texte geben ausschließlich Inhalte der EVSG Studie wieder.]

Das könnte Sie auch interessieren

Vertriebskooperation zwischen Tattile und Framos

Die beiden Unternehmen Tattile und Framos haben eine gemeinsame Zusammenarbeit bekannt gegeben. Die Vertriebskooperation umfasst die gesamte Palette an Hardware- und Softwareprodukten (Vision Controller, Industriekameras etc.) des Unternehmens Tattile, die zukünftig über das Framos-Vertriebsnetz in Europa und Nordamerika erhältlich sein wird.

www.tattile.com

Robotics & Automation 2017

Die neue ‚Robotics & Automation‘-Messe findet vom 11. bis 12. Oktober in der Arena MK in Milton Keynes, Großbritannien, statt. Die Messe richtet sich vor allem an Kunden aus den Bereichen Manufacturing, Automotive, Distribution, Warehouse, Einzelhandel sowie an pharmazeutische Kunden und beinhaltet neben Messe-Ständen auch Vorträge und Live-Applikationen.

www.roboticsandautomation.co.uk

Anzeige
Schneider-Kreuznach mit neuem Vertriebsleiter

Seit 1. Mai ist Dr. Raimund Lassak neuer Vertriebsleiter der Jos. Schneider Optische Werke GmbH. Der 52-jährige gelernte Ingenieur bringt weitreichende Erfahrungen aus verschiedenen Managementpositionen bei Technologie-Unternehmen mit sich. Er verantwortet bei Schneider-Kreuznach nun sämtliche globalen Vertriebsaktivitäten.

www.schneiderkreuznach.com

VDMA: Deutsche Bildverarbeitung mit +9%

Die deutsche industrielle Bildverarbeitung hat im Jahr 2016 ein Umsatzplus von 9% gegenüber dem Vorjahr erwirtschaftet. Dabei stieg das Inlandsgeschäft um 3%, das Auslandsgeschäft um 14%. Laut Prognose des VDMA Robotik + Automation rechnet man für 2017 mit einem Umsatzplus von 10% auf dann 2,4Mrd. Euro.

ibv.vdma.org

Anzeige
3. Fachkonferenz ML4CPS

Die dritte Fachkonferenz ‚Maschinelles Lernen in der Produktion‘ findet vom 25. bis 26. Oktober in der SmartFactoryOWL in Lemgo statt. An beiden Konferenztagen geben verschiedene Vorträge und Networking-Veranstaltungen Einblick in das Thema ‚Machine Learning for Cyber Phisical Systems‘ (ML4PCS). Die Konferenz ist eine Kooperation zwischen dem Fraunhofer IOSB-INA und SV-Veranstaltungen.

www.sv-veranstaltungen.de

80% Zeitersparnis dank Deep learning

Das IBM Cognitive Visual Inspection (CVI) Systen macht über Ultra-HD-Kameras Videoaufnahmen von Werkstücken in der Fabrik. Die intelligente Lösung lernt dabei ständig dazu, basierend auf der Klassifikation der gefundenen Qualitätsmängel durch die sie bedienenden Mitarbeiter. Die integrierte künstliche Intelligenz Watson hilft Fehler schneller zu erkennen und zu klassifizieren. Tests ergaben, dass bei einem acht Tage dauernden Produktionszyklus bis zu 80% der ursprünglich für die Prüfung veranschlagten Zeit eingespart werden konnte.

www.ibm.com

Anzeige