Anzeige
Anzeige
Anzeige

Mehr Kommunikation

Version 6.1 mit 3D-Bildverarbeitung und Robotik

Mit NeuroCheck Version 6.1 kommt jetzt die neueste Generation der konfigurierbaren Bildverarbeitungssoftware mit einigen Neuerungen und Erweiterungen auf den Markt.
Die Erfolgsgeschichte der NeuroCheck-Bildverarbeitungssoftware beginnt 1993 mit der Entwicklung und Vermarktung des ersten Produktes für die IBV auf PC-Plattform, mit dem der Anwender keine Programmierkenntnisse für die Erstellung einer Bildverarbeitungslösung benötigt. In einer interaktiven grafischen Entwicklungsumgebung wird aus verschiedenen Bausteinen ein gesamtes Prüfsystem erstellt und parametrisiert, ohne eine einzige Zeile Code zu schreiben. Standardisierung und Skalierbarkeit von der Smart-Kamera bis zu vernetzten Multi-Kamera-Systemen machen die Software zur idealen Plattform für den Einsatz in Unternehmen jeder Größe. Die Schwerpunkte bei der Entwicklung der Version 6.1 waren neben der Einbindung von neuen Sensoren und Kamerakomponenten, die Integration von modernen Kommunikationsschnittstellen sowie die weitere Vereinfachung der Bedienung. In vielen wichtigen Dialogen wird der Anwender zukünftig dort einen noch höheren Komfort bemerken. Die Verbesserungen führen bei der Erstellung, Inbetriebnahme und Wartung von Applikationen zu spürbaren Produktivitäts- und Effizienzsteigerungen. Ab sofort sind zudem Sensoren verfügbar, die über Triangulation, Stereobildaufnahme oder über Streifenprojektion ein Höhenbild generieren und die in der Software ausgewertet werden können. Dadurch wird das Einsatzspektrum um die Bereiche 3D-Bildverarbeitung und Robotik erweitert. Datenbankanwendungen sowie die Kommunikation über alle gängigen Industrial-Ethernet-Protokolle runden die neue Softwareversion ab. Dadurch ist es möglich, Lösungen für die nahtlose Integration in komplexe, vernetzte Fertigungseinrichtungen mit hochdynamischen Sollwertvorgaben und M2M-Kommunikation anzubieten.

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Wo andere Messmikroskope nur 1/2″ oder 2/3″-Bildsensoren unterstützen, gestatten die hochpräzisen Wide-Field Video Microscope Units (Wide VMU) die Verwendung von Kameras im APS-C-Format (22,2×14,8mm). Dies ermöglicht ein über siebenmal größeres Bild zur Inspektion. ‣ weiterlesen

www.mitutoyo.de

Anzeige

Die monochrome GigE-Kamera Hawk erzielt bei einer Bildauflösung von 1MP bis zu 100fps. Durch Nutzung der 12/16Bit Datenübertragung kann der volle Dynamikumfang des CCD-Sensors genutzt werden. Selbst bei einer 8Bit Datenübertragung kann durch die integrierte Gamma-Funktion eine höhere Dynamik erreicht werden, wodurch eine erneute Bildaufnahme mit anderer Belichtungszeit überflüssig und somit die Verarbeitungsgeschwindigkeit erhöht wird. ‣ weiterlesen

www.goepel.com

Anzeige

Mit Einführung der Kameras DP27 (5MP) und DP22 (3MP) präsentiert Olympus die nächste Generation digitaler Kameras für die Mikroskopie. Beide Kameras liefern ein detailliertes Full-HD-Live-Bild über eine USB-3.0-Schnittstelle mit einer Bildrate von 30fps (DP22) bzw. 22fps (DP27). Je nach den individuellen Erfordernissen hat der Nutzer die Wahl zwischen einem High-Fidelity-Modus für Bilder in Okular-ähnlicher Qualität sowie einem Normal-Modus mit optimierter Farbwiedergabe, der ideal für schwach gefärbte Proben geeignet ist. ‣ weiterlesen

www.olympus-ims.com

Anzeige

Bei dem kontaktfrei arbeitenden Display-Charakterisierungssystem VCProbe wird der Messkopf durch einen Roboterarm geführt und folgt den unterschiedlichen Displayoberflächen. Möglich sind Vermessungen von 2 bis zu 150Zoll-Bildschirmen. Dabei können Parameter wie Farbe, Kontrast, Reflexionsgrad, Polarisation und Strahldichte in einer Winkelauflösung von 0,5°-Schritten bei Einfallswinkeln von 0 bis 80° erfasst werden und dies bei Geschwindigkeiten von unter 2sec/Messpunkt. ‣ weiterlesen

www.polytec.de

Anzeige

Die AttoMap Software stellt spektroskopische Daten, die mithilfe von Kathodolumineszenz (KL)-Technologie aufgenommen wurden, in 3D dar. Die KL-Technologie integriert ein Rasterelektronenmikroskop und ein Lichtmikroskop in einem hochauflösenden spektroskopischen Instrument. ‣ weiterlesen

www.digitalsurf.fr

Anzeige

Die Telmetricstar Heizkostenverteiler von Brunata-Metrona bestimmen den exakten Wärmeverbrauch von Heizkörpern und übermitteln die Verbrauchswerte an einen Datensammler, der sich außerhalb der Wohnung befindet. Während der Produktion der Heizkostenverteiler werden Data Matrix-Codes auf die Einheiten für die spätere Rückverfolgbarkeit gedruckt. ‣ weiterlesen

Anzeige

www.wi-sys.de

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige