Anzeige

Mobile Bildverarbeitung

Embedded Machine Vision für mobile Android-Geräte

Industrielle Bildverarbeitung benötigt normalerweise stationäre Rechner-Ressourcen. Höhere Anforderungen an die Mobilität und die Durchgängigkeit von Prozessen verlangen heute aber nach flexibleren Machine-Vision-Lösungen. Viele mobile Devices arbeiten mit dem Android-Betriebssystem. Mit ´Halcon Embedded für Android´ stehen nun umfassende Bildverarbeitungs-Tools auch auf Smartphones, Tablets und Phablets zur Verfügung.
Dabei lässt sich mithilfe der integrierten Entwicklungsumgebung HDevelop die Bildverarbeitungsanwendung auf einem gängigen Standard-Desktop-PC erstellen. Der erzeugte Code kann dann nach C oder C++ exportiert, mittels eines Cross-Compilers für die Zielplattform übersetzt und auf dem Android-Device ausgeführt werden. Zudem besteht mit der HDevEngine die Möglichkeit, entsprechende HDevelop-Skripte auch ohne Code-Export und Cross-Kompilierung direkt auf dem mobilen Android-Gerät auszuführen. Dank Portierung der umfassenden Software-Bibliothek lässt sich der gesamte Funktionsumfang an – bisher nur stationär verfügbaren – Bildverarbeitungs-Tools mobil uneingeschränkt nutzen. Somit kann der Anwender z.B. auch komplexe 3D-Algorithmen auf seinem mobilen Android-Device ausführen.

Optimiert für ARM-Prozessoren

Die Performance könnte lediglich durch eine geringere Rechenleistung des mobilen Endgerätes im Vergleich zu einem leistungsfähigen Desktop-PC leiden. Das bedeutet, nicht die Android-basierte Machine-Vision-Software definiert zukünftig die Grenzen der mobilen Bildverarbeitung, sondern ausschließlich die Leistungsfähigkeit der Hardware. Für eine optimale Performance unter allen Bedingungen wurde die Lösung umfassend getestet. Anwender können ihre speziellen Anforderungen an eine Android-Version punktgenau definieren. Auf Projektbasis erstellt MVTec dann die passende Lösung. Die Technologie eignet sich optimal für den Einsatz in Embedded-Systemen, die auf der gängigen ARM-Prozessor-Architektur basieren. Die große Mehrzahl der Smartphones und Tablets ist heute mit einer hochauflösenden Kamera ausgestattet. Zudem hat die Performance von mobilen Geräten, sei es hinsichtlich Akku-Laufzeit, Speicherkapazität, Displaytechnik oder Prozessorleistung, in den vergangenen Jahren stark zugenommen. Dies ebnet mobilen Bildverarbeitungslösungen den Weg, denn Machine Vision ist – verglichen mit anderen industriellen Anwendungen – sehr rechenintensiv. So können viele Applikationen, die bislang leistungsfähige PCs und teure Stand-alone-Kameras benötigten, heute auf kostengünstigen, mobilen Devices ausgeführt werden. In Betracht kommen hierbei nicht nur Smartphones, sondern auch Tablets oder Phablets. Diese eignen sich aufgrund des größeren Displays besser für komplexe Anwendungen, sind aber immer noch kompakt genug für den mobilen Gebrauch.

Instandhaltung und OCR

Die Lösung auf Android-Basis erweitert die Möglichkeiten für mobiles und vernetztes Arbeiten im Industrieumfeld und bietet eine Vielzahl von flexiblen Bildverarbeitungsanwendungen. So lässt sich z.B. damit die Instandhaltung von Industrieanlagen optimieren: Muss in einem Schaltschrank ein Bauteil ausgetauscht werden, richtet der Techniker die Kamera seines Mobilgeräts einfach auf den Schaltschrank. Die Software identifiziert die entsprechende Komponente schnell und eindeutig. Zudem unterstützt die Lösung die Erstellung eines multimedialen Handbuchs: Dabei können Service-Mitarbeiter mittels mobilem Endgerät unterschiedliche Komponenten erkennen und dann Anleitungen für die Instandhaltung oder Zusatzinformationen online abrufen. Dies beschleunigt die Wartung und reduziert die Fehleranfälligkeit. Eine andere Anwendung ist OCR (Optical Character Recognition): So lassen sich Text- und Zeicheninformationen zuverlässig mobil scannen und erfassen. Beispielsweise könnten Kunden mit einer entsprechenden App ihres Versorgers die Strom-, Gas- oder Wasserzähler mittels Smartphone ablesen. Die Werte lassen sich dann an den Lieferanten übermitteln, was Medienbrüche vermeidet sowie Zeit und Kosten auf beiden Seiten einspart. Eine weitere Anwendung ist die mobile Erfassung von Straßennamen für die Nutzung in Navigationssystemen. Autovermietungen können durch das Scannen von Kfz-Kennzeichen den Check-out beschleunigen. Auch Sales-Mitarbeiter können profitieren: Mit einer entsprechenden Applikation lassen sich Kundendaten mobil scannen und direkt in eine Unternehmenssoftware übertragen.

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Dem Startup RoVi Robot Vision von drei Forschern der TU München ist es gelungen, intelligente Roboter auch für KMUs und Endverbraucher verfügbar zu machen. RoVi bietet eine softwarebasierte Sensorlösung, die herkömmliche elektronische Sensoren durch Software und gängige Kameras ablöst.

www.rovi-robotics.de

Anzeige

Mit der kleinen Lochblende und durch die Verwendung eines Photomultipliers als Laser-Empfangselement mit 16Bit-Erfassung, kann das konfokale 3D-Laserscanning-Mikroskop VK-X-Bilderfassungen und Messungen auf nahezu jeder Art von Material durchführen, da das Streulicht reduziert wird. Analysen können über eine 50mm-Messfläche mit einer Auflösung im nm-Bereich und einer Vergrößerung von 42x bis 28.800x durchgeführt werden. Dadurch ist die Aufnahme stets vollfokussierter Farbbilder und Messungen mit Fokusvariation nach ISO25178-6 möglich. Die AI-Scan-Funktion und AI-Analyser-Funktion vereinfachen die Messungen, da diese mit nur einem Klick Analysen starten kann.

www.keyence.de

Anzeige

Kollaboratives Arbeiten zwischen Menschen und Robotern ist einer der aktuellen Trends, die auf der diesjährigen Hannover Messe unter dem Motto „Integrated Industry – Connect and Collaborate“ thematisiert wird. ifm leistet mit seiner neuen 3D-Kamera O3X einen entscheidenden Beitrag dazu, dass dieser Trend auch in der Praxis umgesetzt werden kann.‣ weiterlesen

www.ifm.com

Anzeige

Als Teil der Computer Vision System Toolbox von Matlab ermöglicht die Image Labeler App die schnellere Kennzeichnung von Ground Truth Data in großen Bilddatensätzen für Deep Learning und semantische Segmentierung. Die App beinhaltet Automatisierungsalgorithmen, wie Flood Fill und Smart Polygon, zur schnelleren Kennzeichnung von Pixeln für die semantische Segmentierung.

www.mathworks.com

Anzeige

Nach 35 Jahren an der Spitze der Laser Components Group zieht sich Firmengründer Günther Paul (72) in den Ruhestand zurück. Bereits 2014 hatte er die Anteile des Unternehmens an seine Söhne Patrick und Felix überschrieben. Mit einer Überraschungsfeier in der Olchinger Firmenzentrale verabschiedete sich am 18. April die gesamte Belegschaft von ihrem langjährigen Chef und ließ noch einmal die wichtigsten Meilensteine der Firmengeschichte Revue passieren.

www.lasercomponents.de

Anzeige

Vom 15. bis 17. Mai findet in Frankfurt/Main die 14. Optatec – Fachmesse für optische Technologien, Komponenten und Systemen statt. Die Aussteller präsentieren auf der Messe die Zukunftstechnologien für die Entwicklung und Produktion von optischen Bauelementen, Optomechanik, Optoelektronik, Faseroptik, Lichtwellenleiter, Laserkomponenten und Fertigungssysteme

www.optatec-messe.de

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige