Mobile Bildverarbeitung

Embedded Machine Vision für mobile Android-Geräte

Industrielle Bildverarbeitung benötigt normalerweise stationäre Rechner-Ressourcen. Höhere Anforderungen an die Mobilität und die Durchgängigkeit von Prozessen verlangen heute aber nach flexibleren Machine-Vision-Lösungen. Viele mobile Devices arbeiten mit dem Android-Betriebssystem. Mit ´Halcon Embedded für Android´ stehen nun umfassende Bildverarbeitungs-Tools auch auf Smartphones, Tablets und Phablets zur Verfügung.
Dabei lässt sich mithilfe der integrierten Entwicklungsumgebung HDevelop die Bildverarbeitungsanwendung auf einem gängigen Standard-Desktop-PC erstellen. Der erzeugte Code kann dann nach C oder C++ exportiert, mittels eines Cross-Compilers für die Zielplattform übersetzt und auf dem Android-Device ausgeführt werden. Zudem besteht mit der HDevEngine die Möglichkeit, entsprechende HDevelop-Skripte auch ohne Code-Export und Cross-Kompilierung direkt auf dem mobilen Android-Gerät auszuführen. Dank Portierung der umfassenden Software-Bibliothek lässt sich der gesamte Funktionsumfang an – bisher nur stationär verfügbaren – Bildverarbeitungs-Tools mobil uneingeschränkt nutzen. Somit kann der Anwender z.B. auch komplexe 3D-Algorithmen auf seinem mobilen Android-Device ausführen.

Optimiert für ARM-Prozessoren

Die Performance könnte lediglich durch eine geringere Rechenleistung des mobilen Endgerätes im Vergleich zu einem leistungsfähigen Desktop-PC leiden. Das bedeutet, nicht die Android-basierte Machine-Vision-Software definiert zukünftig die Grenzen der mobilen Bildverarbeitung, sondern ausschließlich die Leistungsfähigkeit der Hardware. Für eine optimale Performance unter allen Bedingungen wurde die Lösung umfassend getestet. Anwender können ihre speziellen Anforderungen an eine Android-Version punktgenau definieren. Auf Projektbasis erstellt MVTec dann die passende Lösung. Die Technologie eignet sich optimal für den Einsatz in Embedded-Systemen, die auf der gängigen ARM-Prozessor-Architektur basieren. Die große Mehrzahl der Smartphones und Tablets ist heute mit einer hochauflösenden Kamera ausgestattet. Zudem hat die Performance von mobilen Geräten, sei es hinsichtlich Akku-Laufzeit, Speicherkapazität, Displaytechnik oder Prozessorleistung, in den vergangenen Jahren stark zugenommen. Dies ebnet mobilen Bildverarbeitungslösungen den Weg, denn Machine Vision ist – verglichen mit anderen industriellen Anwendungen – sehr rechenintensiv. So können viele Applikationen, die bislang leistungsfähige PCs und teure Stand-alone-Kameras benötigten, heute auf kostengünstigen, mobilen Devices ausgeführt werden. In Betracht kommen hierbei nicht nur Smartphones, sondern auch Tablets oder Phablets. Diese eignen sich aufgrund des größeren Displays besser für komplexe Anwendungen, sind aber immer noch kompakt genug für den mobilen Gebrauch.

Instandhaltung und OCR

Die Lösung auf Android-Basis erweitert die Möglichkeiten für mobiles und vernetztes Arbeiten im Industrieumfeld und bietet eine Vielzahl von flexiblen Bildverarbeitungsanwendungen. So lässt sich z.B. damit die Instandhaltung von Industrieanlagen optimieren: Muss in einem Schaltschrank ein Bauteil ausgetauscht werden, richtet der Techniker die Kamera seines Mobilgeräts einfach auf den Schaltschrank. Die Software identifiziert die entsprechende Komponente schnell und eindeutig. Zudem unterstützt die Lösung die Erstellung eines multimedialen Handbuchs: Dabei können Service-Mitarbeiter mittels mobilem Endgerät unterschiedliche Komponenten erkennen und dann Anleitungen für die Instandhaltung oder Zusatzinformationen online abrufen. Dies beschleunigt die Wartung und reduziert die Fehleranfälligkeit. Eine andere Anwendung ist OCR (Optical Character Recognition): So lassen sich Text- und Zeicheninformationen zuverlässig mobil scannen und erfassen. Beispielsweise könnten Kunden mit einer entsprechenden App ihres Versorgers die Strom-, Gas- oder Wasserzähler mittels Smartphone ablesen. Die Werte lassen sich dann an den Lieferanten übermitteln, was Medienbrüche vermeidet sowie Zeit und Kosten auf beiden Seiten einspart. Eine weitere Anwendung ist die mobile Erfassung von Straßennamen für die Nutzung in Navigationssystemen. Autovermietungen können durch das Scannen von Kfz-Kennzeichen den Check-out beschleunigen. Auch Sales-Mitarbeiter können profitieren: Mit einer entsprechenden Applikation lassen sich Kundendaten mobil scannen und direkt in eine Unternehmenssoftware übertragen.

Das könnte Sie auch interessieren

Umfirmierung der MWF Roland Friedrich GmbH

Bereits 2015 wurde die MWF Roland Friedrich GmbH, Hersteller von kundenspezifischen Mess- und Prüflösungen aus Großostheim, von der Mahr Gruppe übernommen. Nun folgte auch die Umfirmierung der Tochtergesellschaft des Fertigungsmesstechnik-Herstellers in Mahr MWF GmbH. Ziel dabei sei, das Unternehmen noch sichtbarer in die Qualitätsmarke Mahr einzufügen und dadurch noch internationaler zu vermarkten.

www.mahr.com

Partnerschaft Matrix Vision und Metrilus

Matrix Vision ist eine Partnerschaft mit dem Unternehmen Metrilus GmbH aus Erlangen eingegangen. Metrilus ist eines der ersten Unternehmen weltweit, das sich auf Komplettlösungen für Echtzeit-3D-Bildverarbeitungsanwendungen spezialisiert hat. In Verbindung mit der 6D-Perception Camera mbBlueSirius von Matrix Vision bietet Metrilus zukünftig Beratung, Entwicklung von Prototypen und Software-Lösungen an.

www.matrix-vision.com

Vervierfachtes geometrisches Auflösungsvermögen

MicroScan ermöglicht das Bildformat einer radiometrische Thermografiekamera mit gekühltem FPAPhotonen-Detektor zu vervierfachen. Für Modelle der High-End-Kameraserie ImageIR bedeutet dies, dass sich Aufnahmen mit bis zu 2.560×2.048 IR-Pixeln erstellen lassen. Hinter der Funktion verbirgt sich ein schnell rotierendes MicroScan-Rad, das in der Kamera integriert ist. Es sorgt dafür, dass pro Radumdrehung vier verschiedene Einzelaufnahmen entstehen, die zueinander jeweils um ein halbes Pixel lateral versetzt sind. Die Einzelaufnahmen werden in Echtzeit zu einem Thermogramm mit vierfachem Bildformat zusammengeführt.

www.InfraTec.de

Wellenfrontsensor für die Optikprüfung

Der Wellenfrontsensor SHSLab dient zur die Prüfung von Optiken, optischen Systemen und Lasersystemen. Das Messprinzip ermöglicht die Erfassung von Wellenfronten durch eine einzelne Messung, so dass er schnell und unempfindlich gegenüber externen Einflüssen ist. Ein Mikrolinsen-Array transformiert die lokalen Propagationsrichtungen der Lichtstrahlen in ein Feld von Fokuspunkten auf einer Kamera. Die Abweichung der Fokuspunkte von ihren Referenzpositionen wird berechnet und schließlich die Wellenfront durch numerische Integration.

www.optocraft.com

Anzeige
Kamera-Kompositgehäuse für Roboteranwendungen

Der Kamerakopf des Bildverarbeitungssystem Robot Inspector for Integrity Analysis (RIITTA) ist eine kompakte Einheit, die alle Einzelkomponenten wie Kamera, Objektiv, blitzbare LED-Beleuchtung und Ansteuerelektronik in einem Spezialgehäude vereint. Das leichte Kompositgehäuse ist IP65-geschützt und bietet Schutz vor Staub und Spritzwasser. Die Eigenschaften der verwendeten Materialien in Verbindung mit dem Design des Gehäuses vermeiden Trägheitsmomente, die vor allem bei Roboteranwendungen eine entscheidende Rolle spielen.

www.asentics.de

Anzeige
Neuer Geschäftsführer bei Omron Electronics

 

Zuvor war Kluger als Managing Director Europe und Vice President Business Development für Adept Technology, später für Omron Adept Technologies tätig. Außerdem ist er als ehrenamtliches Vorstandsmitglied im Fachverband Robotik des VDMA aktiv.

www.industrial.omron.eu

Anzeige