Smartere Kamera(-features)

Gibt es Einschränkungen? – Ja, aber…

Natürlich ist ein FPGA auf die Anzahl der nutzbaren Logikelemente beschränkt. Ist dieser voll, kann nicht einfach der FPGA-Baustein gewechselt werden, da er ein fester Bestandteil der Kameraelektronik ist. Einschränkend kommt hinzu, dass ein FPGA Dinge wie Schnittstellenanbindung z.B. zu Ethernet oder USB übernehmen muss. Jedoch kann durch cleveres Programmieren viel und auch neue Features in ein FPGA gesteckt werden. Aktuelles Beispiel ist der SmartFrameRecall (Bild 4): Dabei erzeugt das FPGA kleine Vorschaubilder mit reduzierter Auflösung (Thumbnails), die mit IDs versehen an den Host-PC übertragen werden. Gleichzeitig wird das entsprechende Bild in Vollauflösung im Bildspeicher der Kamera abgelegt, der als FIFO Ringpuffer angelegt ist. Im Host-PC wird das Vorschaubild von der Anwendung analysiert. Wird das Bild in Vollauflösung benötigt, sendet die Anwendung einen Request und das Bild wird im gleichen Datenstrom wie die Vorschaubilder übertragen. Die Anwendung kann darüber hinaus auch die Region of Interest (ROI) angeben, sodass das FPGA nur den entsprechenden Bereich des Originalbildes überträgt. Die Vorteile liegen auf der Hand. Wie bei allen FPGA-basierten Features bleibt die CPU im Host-System unangetastet, was den Stromverbrauch insgesamt reduziert. Des Weiteren ermöglicht es der SmartFrameRecall, dass große Sensoren mit hohen Frameraten auch über GigE voll ausgereizt und bei voller Geschwindigkeit verwendet werden können oder die Hardware-Aufwendung verringert und somit auch die Hardware-Kosten reduziert werden können. Konkret veranschaulicht dies das Beispiel eines automatisierten Kommissionierungssystems. Werden zur vollständigen Erfassung und Verfolgung von beispielsweise Pharmapackungen üblicherweise bis zu acht Industrie-PCs und 16 Industriekameras benötigt, konnte ein Kunde durch den Einsatz von Industriekameras mit SmartFrameRecall sieben Industrie-Rechner im Gegenwert von 14.000€ einsparen. Auch durch den Wegfall von Kabeln konnten die Kosten reduziert werden. Der minimale Aufpreis für die smarteren Industriekameras war daher schnell kompensiert.

Bild 4 | Beim SmartFrameRecall erzeugt das FPGA
kleine Vorschaubilder mit reduzierter Auflösung, die
mit IDs versehen an den Host-PC übertragen werden. (Bild: Matrix Vision GmbH)

Anzeige

Fazit

Durch Kameras mit Smart Features können im Gesamtsystem durch Wegfall von Kabeln, Controllern und der Reduzierung der Host-PC-Leistung weit mehr Kosten gespart werden, als es durch den Einsatz von ´asiatischen Low-Cost-Kameras´ möglich wäre. Ferner kann die Leistungsfähigkeit des Gesamtsystems verbessert und die Flexibilität erhöht werden, da das System einfach skaliert werden kann. Mit der Einführung der ersten Ne-x-t Generation Kamera hat Matrix Vision seit jeher das Ziel verfolgt, die Funktionalität ihrer Kameras mit smarten Features kontinuierlich zu erweitern und dadurch einen echten Mehrwert für Kunden zu bieten.

Smartere Kamera(-features)
Bild: Matrix Vision GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Die IOSS Intelligente optische Sensoren und Systeme GmbH mit Sitz in Radolfzell am Bodensee feiert dieses Jahr ihr 20-jähriges Jubiläum. Seit der Gründung im Jahre 1998 entwickelt, produziert und vertreibt die Firma intelligente Lese- und Bewertungssysteme für direktmarkierte Data Matrix Codierungen.

www.ioss.de

Anzeige

Im Rahmen des Werth-Techniktages in Gießen hat die Dr.-Ing. Siegfried Werth Stiftung wissenschaftliche Arbeiten auf dem Gebiet der berührungslosen dimensionellen Messtechnik prämiert. Die Stiftung wurde 1988 von der Witwe des Firmengründers der Werth Messtechnik GmbH ins Leben gerufen und prämiert jährlich Arbeiten von Nachwuchswissenschaftlern. 2017 wurden die Arbeiten von Arno Klenke, Marc Fischer und Anton Sigl mit dem Stiftungs-Preis ausgezeichnet.

www.werth.de

Anzeige

Der Kamera-Hersteller Basler hat ein Produktionsjubiläum zu feiern: Vor kurzem lieferte das Unternehmen die millionste Ace-Kamera aus. Über das Jubiläumsmodell konnte sich das chinesische Unternehmen MVLZ freuen, einer der ersten Distributionspartner von Basler im asiatischen Raum. Seit ihrer Markteinführung ist die Ace-Serie auf drei Produktlinien mit insgesamt 120 verschiedenen Modellen angewachsen und eine der erfolgreichsten Kamerafamilien auf dem Vision-Markt.

www.baslerweb.com

Anzeige

Der slowakische 3D-Vision-Experte Photoneo hat eine Vertriebspartnerschaft mit dem Vision-Komponenten-Hersteller Multipix Imaging getroffen. Fortan wird Multipix Imaging den Vertrieb der 3D-Flächensensoren von Photoneo in Großbritannien und Irland übernehmen. Die patentierten 3D-Flächenscanner helfen z.B. kollaborativen Robotern dabei, Platzierungs- und Kommissionierungsaufgaben durchzuführen, oder können bei Drohnen sowie selbstfahrenden Fahrzeugen eingesetzt werden.

multipix.com

Anzeige

Für die europäische Bildverarbeitung hat sich das Geschäftsumfeld im Jahr 2017 äußerst positiv entwickelt. Die EMVA Marktdatenumfrage der ersten drei Quartale zeigt ein Wachstum im zweistelligen Bereich gegenüber dem Vorjahreszeitraum, weshalb das Gesamtwachstum 2017 voraussichtlich zwischen 12 bis 14% liegen wird. Dieser Trend dürfte laut Verband mindestens in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres anhalten

www.emva.org

Zum 1. April 2018 übernimmt die High Speed Vision GmbH aus Ettlingen den exklusiven Vertrieb für den US-amerikanischen Kamera-Hersteller Vision Research-Ametek in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Die Kameras der Produktserie Phantom umfassen ein breites Spektrum von Leistungsmerkmalen für Forschung und Industrie. Die hochauflösenden High-Speed-Kameras erschließen per Zeitlupenanalyse mit bis zu 1Mio. Bildern pro Sekunde schnell ablaufende Vorgänge, die sich moderner Messtechnik entziehen.

www.hsvision.de

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige