Smartere Kamera(-features)

Gibt es Einschränkungen? – Ja, aber…

Natürlich ist ein FPGA auf die Anzahl der nutzbaren Logikelemente beschränkt. Ist dieser voll, kann nicht einfach der FPGA-Baustein gewechselt werden, da er ein fester Bestandteil der Kameraelektronik ist. Einschränkend kommt hinzu, dass ein FPGA Dinge wie Schnittstellenanbindung z.B. zu Ethernet oder USB übernehmen muss. Jedoch kann durch cleveres Programmieren viel und auch neue Features in ein FPGA gesteckt werden. Aktuelles Beispiel ist der SmartFrameRecall (Bild 4): Dabei erzeugt das FPGA kleine Vorschaubilder mit reduzierter Auflösung (Thumbnails), die mit IDs versehen an den Host-PC übertragen werden. Gleichzeitig wird das entsprechende Bild in Vollauflösung im Bildspeicher der Kamera abgelegt, der als FIFO Ringpuffer angelegt ist. Im Host-PC wird das Vorschaubild von der Anwendung analysiert. Wird das Bild in Vollauflösung benötigt, sendet die Anwendung einen Request und das Bild wird im gleichen Datenstrom wie die Vorschaubilder übertragen. Die Anwendung kann darüber hinaus auch die Region of Interest (ROI) angeben, sodass das FPGA nur den entsprechenden Bereich des Originalbildes überträgt. Die Vorteile liegen auf der Hand. Wie bei allen FPGA-basierten Features bleibt die CPU im Host-System unangetastet, was den Stromverbrauch insgesamt reduziert. Des Weiteren ermöglicht es der SmartFrameRecall, dass große Sensoren mit hohen Frameraten auch über GigE voll ausgereizt und bei voller Geschwindigkeit verwendet werden können oder die Hardware-Aufwendung verringert und somit auch die Hardware-Kosten reduziert werden können. Konkret veranschaulicht dies das Beispiel eines automatisierten Kommissionierungssystems. Werden zur vollständigen Erfassung und Verfolgung von beispielsweise Pharmapackungen üblicherweise bis zu acht Industrie-PCs und 16 Industriekameras benötigt, konnte ein Kunde durch den Einsatz von Industriekameras mit SmartFrameRecall sieben Industrie-Rechner im Gegenwert von 14.000€ einsparen. Auch durch den Wegfall von Kabeln konnten die Kosten reduziert werden. Der minimale Aufpreis für die smarteren Industriekameras war daher schnell kompensiert.

Bild 4 | Beim SmartFrameRecall erzeugt das FPGA
kleine Vorschaubilder mit reduzierter Auflösung, die
mit IDs versehen an den Host-PC übertragen werden. (Bild: Matrix Vision GmbH)

Anzeige

Fazit

Durch Kameras mit Smart Features können im Gesamtsystem durch Wegfall von Kabeln, Controllern und der Reduzierung der Host-PC-Leistung weit mehr Kosten gespart werden, als es durch den Einsatz von ´asiatischen Low-Cost-Kameras´ möglich wäre. Ferner kann die Leistungsfähigkeit des Gesamtsystems verbessert und die Flexibilität erhöht werden, da das System einfach skaliert werden kann. Mit der Einführung der ersten Ne-x-t Generation Kamera hat Matrix Vision seit jeher das Ziel verfolgt, die Funktionalität ihrer Kameras mit smarten Features kontinuierlich zu erweitern und dadurch einen echten Mehrwert für Kunden zu bieten.

Smartere Kamera(-features)
Bild: Matrix Vision GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Zum 1. November hat die FiberOptic AG aus Spreitenbach, Schweiz, die gesamte Produktion der Volpi-Standardprodukte für den Bereich Bildverarbeitung übernommen. Davon betroffen sind neben Lichtquellen- und Glasfaserkomponenten auch Lösungen im Bereich der LED-Beleuchtung.

www.stemmer-imaging.de

Anzeige

Vergangene Woche fand das erste Zeiss CT User Meeting in Deutschland stand. Mehr als 65 Teilnehmer kamen zusammen, um über Computer Tomography im industriellen Umfeld zu diskutieren.

www.zeiss.de

Das 17. Polyworks Anwendertreffen wird aufgrund von zeitlichem Bauverzug des ursprünglichen Veranstaltungsortes nächstes Jahr vom 20. bis 22. März im Graf-Zeppelin-Haus in Friedrichshafen am Bodensee statt finden. Es werden über 300 Polyworks Anwender, Entwickler, Dienstleistungsanbieter und Gerätehersteller bei den verschiedenen Workshops, Schulungen und Lösungsdemonstrationen erwartet.

www.duwe-

Anzeige

Astronomen in Kalifornien bauen derzeit die größte Digitalkamera der Welt. Diese soll auf einem riesigen Teleskop unter dem Namen ‚Large Synoptic Survey Telescope‘ (LSST) in Chile montiert werden.

www.npr.org

Anzeige

Der Spezialist für Datenerfassung und Prozessautomatisierung Datalogic hat bekannt gegeben, 20% der Firmenanteile des italienischen Unternehmens R4i S.r.l. akquiriert zu haben.

www.datalogic.com

MKS Ophir hat Nicolas Meunier zum neuen Business Development Manager berufen. In dieser Rolle soll er das Engagement des Unternehmens in der industriellen Messtechnik sowohl für Hochleistungslaser als auch für Lasersysteme in der Additiven Fertigung weltweit voran treiben. Meunier verfügt über mehr als 14 Jahre Erfahrung im Vertrieb und Produktmanagement.

www.mksinst.com

Anzeige