Stufenlos verstellbar

Telezentrische Objektive mit variabler Vergrößerung

Wenn Bildverarbeitung zur präzisen Vermessung von Objekten verwendet wird, kommen meist telezentrische Objektive zum Einsatz. So werden perspektivische Fehler vermieden, was eine präzise Kalibration ermöglicht und die Positionierung der zu inspizierenden Objekte vereinfacht. Allerdings gestaltet sich die Verwendung dieser Objektive schwierig, wenn große Sichtfelder, variable Arbeitsabstände oder variable Sichtfelder zu realisieren sind.
Die Herausforderung des flexiblen Sichtfelds kann durch telezentrische Objektive mit variabler Vergrößerung adressiert werden. Die stufenlos verstellbare Vergrößerung ermöglicht es, das Sichtfeld exakt auf die Anforderungen der jeweiligen Anwendung anzupassen. Dadurch werden diese Objektive zur optimalen Wahl für Anwendungen, die ein flexibles aber dennoch präzises Bildverarbeitungssystem benötigen, z.B. bei der manuellen Inspektion von Bauteilen verschiedener Größe. Für die Neuentwicklung eines telezentrischen Objektivs mit einer spezifischen Vergrößerung können mehrere Wochen für das Optikdesign und die ersten Prototypen benötigt werden. Frühe Tests im Rahmen einer Machbarkeitsstudie sind dadurch weder zeitnah, noch ohne signifikante Kosten realisierbar. Durch die Verwendung von variablen telezentrischen Objektiven ist man hingegen bereits zu Anfang des Projekts unabhängig von den spezifischen Vergrößerungen von Standard-Objektiven: Das seitens der Anwendung benötigte Sichtfeld kann direkt verwendet werden, um die Anforderungen an Auflösung und Abbildungsqualität festzulegen oder zu verifizieren. Für die Serie muss lediglich die Optomechanik des Objektivs für das bereits definierte Optikdesign definiert werden. Da die variable Vergrößerung nicht länger benötigt wird, lassen sich die damit verbundenen Kosten und zusätzlich auch Zeit einsparen. Die telezentrischen Objektive sind in den Bereichen von 0.25X bis 0.5X, 0.5X bis 1.0X und 1.0X bis 3.0X stufenlos variabel. Eine Irisblende ermöglicht die Einstellung der f-Zahl, so dass sich Lichtdurchsatz und Tiefenschärfe anwendungsspezifisch einrichten lässt. Die Objektive sind für Sensoren bis zu 2/3″ ausgelegt und C-Mount kompatibel. Auch Anwendungen die höchste Anforderungen an Präzision in einem variablen Sichtfeld stellen, profitieren von den neuen Objektiven, da deren Flexibilität und Abbildungsleistung mit Festbrennweitenobjektiven, Zoomobjektiven und klassischen telezentrischen Objektiven nicht erreicht wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Umfirmierung der MWF Roland Friedrich GmbH

Bereits 2015 wurde die MWF Roland Friedrich GmbH, Hersteller von kundenspezifischen Mess- und Prüflösungen aus Großostheim, von der Mahr Gruppe übernommen. Nun folgte auch die Umfirmierung der Tochtergesellschaft des Fertigungsmesstechnik-Herstellers in Mahr MWF GmbH. Ziel dabei sei, das Unternehmen noch sichtbarer in die Qualitätsmarke Mahr einzufügen und dadurch noch internationaler zu vermarkten.

www.mahr.com

Partnerschaft Matrix Vision und Metrilus

Matrix Vision ist eine Partnerschaft mit dem Unternehmen Metrilus GmbH aus Erlangen eingegangen. Metrilus ist eines der ersten Unternehmen weltweit, das sich auf Komplettlösungen für Echtzeit-3D-Bildverarbeitungsanwendungen spezialisiert hat. In Verbindung mit der 6D-Perception Camera mbBlueSirius von Matrix Vision bietet Metrilus zukünftig Beratung, Entwicklung von Prototypen und Software-Lösungen an.

www.matrix-vision.com

Vervierfachtes geometrisches Auflösungsvermögen

MicroScan ermöglicht das Bildformat einer radiometrische Thermografiekamera mit gekühltem FPAPhotonen-Detektor zu vervierfachen. Für Modelle der High-End-Kameraserie ImageIR bedeutet dies, dass sich Aufnahmen mit bis zu 2.560×2.048 IR-Pixeln erstellen lassen. Hinter der Funktion verbirgt sich ein schnell rotierendes MicroScan-Rad, das in der Kamera integriert ist. Es sorgt dafür, dass pro Radumdrehung vier verschiedene Einzelaufnahmen entstehen, die zueinander jeweils um ein halbes Pixel lateral versetzt sind. Die Einzelaufnahmen werden in Echtzeit zu einem Thermogramm mit vierfachem Bildformat zusammengeführt.

www.InfraTec.de

Wellenfrontsensor für die Optikprüfung

Der Wellenfrontsensor SHSLab dient zur die Prüfung von Optiken, optischen Systemen und Lasersystemen. Das Messprinzip ermöglicht die Erfassung von Wellenfronten durch eine einzelne Messung, so dass er schnell und unempfindlich gegenüber externen Einflüssen ist. Ein Mikrolinsen-Array transformiert die lokalen Propagationsrichtungen der Lichtstrahlen in ein Feld von Fokuspunkten auf einer Kamera. Die Abweichung der Fokuspunkte von ihren Referenzpositionen wird berechnet und schließlich die Wellenfront durch numerische Integration.

www.optocraft.com

Anzeige
Kamera-Kompositgehäuse für Roboteranwendungen

Der Kamerakopf des Bildverarbeitungssystem Robot Inspector for Integrity Analysis (RIITTA) ist eine kompakte Einheit, die alle Einzelkomponenten wie Kamera, Objektiv, blitzbare LED-Beleuchtung und Ansteuerelektronik in einem Spezialgehäude vereint. Das leichte Kompositgehäuse ist IP65-geschützt und bietet Schutz vor Staub und Spritzwasser. Die Eigenschaften der verwendeten Materialien in Verbindung mit dem Design des Gehäuses vermeiden Trägheitsmomente, die vor allem bei Roboteranwendungen eine entscheidende Rolle spielen.

www.asentics.de

Anzeige
Neuer Geschäftsführer bei Omron Electronics

 

Zuvor war Kluger als Managing Director Europe und Vice President Business Development für Adept Technology, später für Omron Adept Technologies tätig. Außerdem ist er als ehrenamtliches Vorstandsmitglied im Fachverband Robotik des VDMA aktiv.

www.industrial.omron.eu

Anzeige