Ultrakompakte Objektive

Objektive für hochauflösende 1/1.2-„-Sensoren

Mit der M112FM-Serie erweitert Tamron sein Portfolio um sieben kompakte High-Performance-Objektive speziell für hochauflösende 1/1.2-„-Sensoren, wie die Sony Pregius IMX174 und IMX249. Die Produkte eignen sich besonders für beengte Einsatzgebiete.

Die Objektive der M112FM-Serie für 1/1.2-

Die Objektive der M112FM-Serie für 1/1.2-„-Sensoren (Bild: Tamron Europe GmbH)

Bei der Automatisierung zeigt sich ein Trend zu immer kleineren Produkten. Aktuelle Kameramodule, die nur noch wenige Zentimeter groß sind, ermöglichen den Bau von kompakten Fertigungsanlagen und Prüfständen. Die neuen ultrakompakten M112FM-Objektive bieten hierfür eine hochqualitative Lösung für Anwender, die automatisierte Prozesse auch unter beengten Platzverhältnissen präzise kontrollieren müssen. Ab sofort sind die ersten drei Modelle mit Brennweiten von 12, 16 und 25mm erhältlich. Bis Mitte 2017 werden vier weitere Modelle für den Weit- sowie den Telewinkelbereich die Serie vervollständigen. Die drei neuen Modelle zeichnen sich durch eine hohe Abbildungsleistung auch in lichtschwachen Umgebungen aus. Die Serie wurde für den großen Bildkreis von 1/1.2-Sensoren, wie die Sony Pregius IMX174 und IMX249 entwickelt. Diese 2,3MP-Sensoren (1.936×1.216Pixel) mit Global Shutter verfügen über einen 5,86µm-Pixel-Pitch und zeichnen sich durch eine schnelle Datenverarbeitung, eine hohe Quanteneffizienz sowie eine vorteilhafte Kontrastwiedergabe aus. Auf diese Leistungsmerkmale sind die neuen Festbrennweiten optimiert. Sie bieten eine hohe Abbildungsleistung frei von Vignettierung und sehr geringer Verzeichnung und eignen sich damit auch für die kleinere 5MP 2/3-„-Sensoren mit 3,45m-Pixel-Pitch wie den IMX250. Alle Objektive sind für das sichtbare Spektrum ausgelegt und bieten eine hohe Transmission bis in den Infrarotbereich. Blende und Fokus lassen sich manuell einstellen und über Feststellschrauben arrettieren. Die Objektive sind kompatibel mit C-Mount-Kameras und lassen sich aufgrund ihrer extrem kompakten Bauweise mit den neuesten, ultrakompakten Kameras kombinieren. Die drei neuen Modelle wiegen zwischen 54,4 und 67,2g und verfügen über einen Tubus, der nur 29mm im Durchmesser misst. Sie sind damit perfekt für den Einsatz in äußerst beengten Anwendungsbereichen. Der Fokusbereich reicht von 0,1m bis unendlich, die optimale Arbeitsdistanz beträgt 0,3m. Aufgrund ihrer hohen Temperaturresistenz von -20° bis +60°C lassen sie sich in unterschiedlichsten Bereichen innerhalb der Produktion oder in Forschungslaboren einsetzen.

Ultrakompakte Objektive
Bild: Tamron Europe GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Sick Vision Tage 2017

Auf den Sick Vision-Tagen treffen sich vom 19. bis 20. September in Wadkirch Experten und Anwender von industrieller Bildverarbeitung. Die Veranstaltung bietet interessante Vorträge aus den Bereichen Embedded Vision, 3D-Vision, Messende Systeme und Robot Guidance Systems. Anmeldeschluss ist der 5. September und die Anzahl der Plätze limitiert. Die vorläufige Agenda finden Sie unter folgendem Link.

Basler: Geschäftszahlen erstes Halbjahr 2017

Die Basler AG hat ihre aktuellen Geschäftszahlen für das erste Halbjahr 2017 veröffentlicht. In den ersten sechs Monaten betrug der Konzern-Auftragseingang 100,4Mio.€, was einem Plus von 100% zum Vorjahr entspricht (50,2Mio.€). Der Konzernumsatz liegt mit 78,5Mio.€ über 62% des Vorjahresniveaus (48,5Mio.€). Aufgrund der Zahlen wurde der Forecast für 2017 durch das Unternehmen korrigiert.

www.baslerweb.com

Neuer Geschäftsführer bei Sesotec Italien

Andrea Festelli ist neuer Geschäftsführer der italienischen Tochtergesellschaften der Sesotec Gruppe. Vor dieser Position konnte der 47jährige bereits Erfahrungen in der Geschäftsführung der GEA Group sammeln. Eine der Hauptaufgaben von Festelli wird die Zusammenführung der beiden Italienischen Gesellschaften Sesotec Italien, Geschäftsbereich Produktinspektion, und ASM, Geschäftsbereich Lebensmittelsortierung, sein.

www.sesotec.com

Anzeige
Embedded Plattform

Der europäische Bildverarbeitungsverband EMVA plant erstmals vom 12. bis 13. Oktober zusammen mit der Messe Stuttgart die Ausrichtung der Embedded Vision Europe (EVE) Conference in Stuttgart. Über die Ziele und Inhalte der Veranstaltung sprach inVISION mit Gabriele Jansen, Mitglied im ehrenamtlichen Vorstand der EMVA und Geschäftsführerin von Vision Ventures.

www.embedded-vision-emva.org

Anzeige
Umfirmierung der Raylase AG

Die Raylase AG wird in Zukunft als Raylase GmbH firmieren und vereinfacht damit ihre rechtliche Struktur. Damit richtet das Unternehmen seine gesamte operative Organisation gezielt auf schlankere und effizientere Prozesse aus. Die Änderungen der rechtlichen Struktur werden keinerlei negative Auswirkung auf die bestehenden Kunden- und Geschäftsbeziehungen des Unternehmens haben.

www.raylase.de

Anzeige
Tichawa eröffnet neue Fertigungshalle

Das Unternehmen Tichawa Vision hat eine neue Fertigungshalle in Augsburg-Lechhausen eröffnet. Seit Anfang Juli befindet sich dort, auf rund 650m², neuer Platz für die Herstellung hochpräziser Industriescanner zur industriellen Qualitätskontrolle. Durch die Expansion steigert das Unternehmen seine Produktivität um bis zu 30% und kann künftig 95% aller Bauteile inhouse fertigen.

www.epr-online.de

Anzeige