Anzeige
Anzeige

Unkompliziert

Kamera anschließen und Bilder empfangen dank UVC

Das Kürzel UVC steht für USB Video Class und bezeichnet einen Standard, der bestimmte Geräte, die Videodaten über USB übertragen, zu einer speziellen Klasse von USB-Geräten zusammenfasst. Ein einheitlicher UVC-Treiber macht die Installation der Geräte einfach, da keine spezielle Treiber-Software eines bestimmten Herstellers benötigt wird. Für Anwendungen, z.B. in Kiosksystemen, Prozessüberwachung oder Transport-/Logistikbereich, stehen jetzt verschiedene UVC-Kameras zur Verfügung.
Besonders interessant für Maschinen- und Kleingerätebauer dürften dabei die UVC-Kameras im Boardlevel-Format der LE-Serie sein. Die Modelle sind ca. 36x36mm klein und werden in zwei Versionen angeboten. Die Variante UV-1551LE verfügt über einen M12 Standardanschluss für S-Mount-Objektive, bei dem Modell UV-1552LE handelt es sich um eine reine Boardlevel-Kamera. Beide Versionen sind mit dem 2MP CMOS-Sensor MT9D131STC von Aptina ausgestattet und bieten eine Auflösung von 1.600×1.200 Pixeln bei einem Seitenverhältnis von 4:3 und 15fps. Weitere verfügbare Auflösungen sind VGA (640×480), SVGA (800×600) und HD (1.024×768). Features, z.B. Helligkeit, Kontrast, Sättigung, Schärfe und Belichtungszeit, lassen sich manuell einstellen. Mit 13MP-Auflösung, Autofokus und weiteren Automatikfunktionen, wie man sie sonst nur bei Digicams für den Consumermarkt findet, wartet die UV-3013XC auf. Ein Magnesiumgehäuse und verschraubbare Anschlüsse sorgen dafür, dass die USB3.0-Kamera auch unter widrigen Umgebungsbedingungen zuverlässig funktioniert. Die Abmessungen (ca.32x61x19mm) ermöglichen eine platzsparende Integration und aufgrund der zahlreichen Automatik-Features (automatische Belichtung, Weißabgleich, Verstärkung…) brauchen in vielen Situationen so gut wie keine Einstellungen angepasst werden. Insbesondere bei Applikationen mit wechselnden Lichtverhältnissen kann die Kamera ihre Vorteile ausspielen: Es wird immer ein gestochen scharfes, hochauflösendes Bild erfasst. Nichtsdestotrotz können auch bei diesem Modell Helligkeit, Kontrast, Sättigung usw. manuell eingestellt werden. Die Kamera liefert Einzelbilder mit einer Auflösung von 4.192×3.104 bzw. 4.128×3.096 Pixel oder Liveaufnahmen in Größen bis hin zu Full HD. Alle UVC-Industriekameras unterstützen den aktuellen USB Video Class Standard 1.1 und funktionieren Plattform- und Betriebssystem-unabhängig unter Windows, Linux oder Mac OS X. Via DirectShow (Windows) oder Video4Linux (Linux) können Anwender eigene Applikationen für die Kameras implementieren. Zur Evaluierung wird der VLC Player sowie AMCap (Windows), GUVCView (Linux) und Facetime (OS X) empfohlen.

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

20mm flache Flächenleuchte mit 820x820mm aktiver Leuchtfläche und einer Blitzleistung von 360W für Auf- und Durchlichtanwendungen. Die Leuchte arbeitet über ein Kantenbeleuchtungssystem mit seitlichen High-Power LED’s, dessen Licht durch den internen Flächenlichtleiter gleichmäßig verteilt wird. ‣ weiterlesen

www.planistar.de

Anzeige

Leuchte Triangulum für Messungen und Prüfungen an Kabeln, Leitungen, Rohren und anderen runden Objekten. Eine Kombination aus 3 Flächenleuchten mit Durchbrüchen und einem rundem Diffusor bilden eine ideale Einheit zum Erfassen von runden Oberflächen. Zwecks der sehr unterschiedlichen Anwendungsmöglichkeiten wird diese immer spezifisch auf die Messaufgabe der Kunden angepasst. ‣ weiterlesen

www.planistar.de

Anzeige

An einfache autonome Roboter, wie Staubsauger oder Rasenmäher hat man sich inzwischen gewöhnt. Chirurgische Eingriffe durch einen autonomen Roboter erscheinen dagegen noch eher als Science-Fiction. Eine Forschungsgruppe vom Sheikh Zayed Institute for Pediatric Surgical Innovation am Children’s National Health System in Washington DC und Johns Hopkins Universität in Baltimore, haben nun eine Hürde auf dem Weg zum autonomen OP-Roboter genommen. Ihr ‚Smart Tissue Autonomous Robot‘ (Star) ist der erste Roboter, der weiches Gewebe autonom nähen kann – und das auch noch besser als ein Chirurg. ‣ weiterlesen

Anzeige

www.raytrix.de

Anzeige

Auf der Vision in Stuttgart wird vom 8.-10. November eines der Trendthemen Spectral Imaging sein. So präsentieren sich z.B. Allied Vision, Stemmer Imaging und Ximea auf der Weltleitmesse für Bildverarbeitung als Grenzgänger zwischen SWIR und NIR und zeigen dort verschiedene Demos, die … ‣ weiterlesen

www.sps-magazin.de

Anzeige

Die AMB – Internationale Ausstellung für Metallbearbeitung – findet vom 13. bis 17. September auf dem Stuttgarter Messegelände statt. Neben den klassischen Fertigungsthemen deckt die Messe auch Querschnittsthemen, wie z. ‣ weiterlesen

www.messestuttgart.de

Anzeige

Die X-Mode-4.0-Dekodierungsalgorithmen bieten ausgereifte Funktionen zum Auffinden, Analysieren und Rekonstruieren von Symbolen ganz ohne Konfigurationsaufwand. Die Algorithmen zum Dekodieren beliebiger Symbole (lineare 1D/2D-Codes oder Direktmarkierungen) wurden unabhängig von deren Zustand mit dem Ziel entwickelt, die Leseleistung bei schlecht lesbaren Codes und schwierigen Trägermaterialien deutlich zu verbessern. ‣ weiterlesen

Anzeige

www.microscan.com

Anzeige

Stemmer Imaging hat sein ‚Handbuch der Bildverarbeitung‘ überarbeitet und stellt nun mit knapp 450 Seiten die dritte Auflage vor. Digitale Versionen in englischer und deutscher Sprache sind bereits online verfügbar. ‣ weiterlesen

www.stemmer-imaging.de

Anzeige

Laetus, Weltmarktführer für Qualitätsinspektion sowie Track&Trace Lösungen, ist durch die Danaher Gruppe übernommen worden, wird aber weiterhin als eigenständige Geschäftseinheit innerhalb der Danaher Produkt Identifikations Plattform agieren. Mit dem Besitzerwechsel steigert Laetus seine Wachstumsmöglichkeiten. ‣ weiterlesen

www.laetus.com

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige