Anzeige
Anzeige
Anzeige

Verzögerungen eliminieren

Direkte Kommunikation von Framegrabbern mit der GPU

BitFlow entwickelt in Zusammenarbeit mit Nvidia eine neue Software-Erweiterung, mit der die Power der ‚GPUDirect für Video(DVP)‘-Technologie die Framegrabber Cyton, Alta, Neon, Karbon und Axion boostet.
Das Ergebnis der Zusammenarbeit ist das BitFlow Direct-for-Video Protocol (BFDVP), ein DVP-Paket, das die einfache Integration der BitFlow Puffer-Interface-Erfassung mit Nvidias GPUs sicherstellt. BFDVP beansprucht keinerlei CPU-Ressourcen und ermöglicht Echtzeit-Bildverarbeitung, da es Verzögerungen beim Datentransfer in und aus den GPUs eliminiert. Verzögerungen entstehen in erster Linie dadurch, dass vollständige Bilder vom Bildspeicher in die GPU-Speicher kopiert werden müssen. „BFDVP erlaubt den Framegrabbern die offene und direkte Kommunikation mit den GPUs, was bedeutet, dass Probleme verbunden mit der CPU-Nutzung eliminiert und Echtzeit-Bildverarbeitung somit Realität ist“, erläutert Donal Waide, Vertriebsdirektor bei Bitflow. „Entwickler von Bildverarbeitungs-Systemen können sich nun die Leistung von Nvidia GPUs sofort nutzbar machen, ohne Verzögerungen die bis dato nicht selten bis zu zehn Bildzyklen betrugen.“ Da die GPU Direct für Video Technologie allgemein und übergeordnet ist, erfordert sie komplexe Programmierung und eigene Bibliotheken zur Integration in eine Applikation. Mit Hilfe der neuen ’streamline‘ BFDVP-Architektur kann sich der Anwender zukünftig sofort um die zwei wichtigsten Elemente der Framegrabber-GPU-Verarbeitung kümmern: Erfassung und Verarbeitung. „BFDVP minimiert CPU-Overhead, da es das umfangreiche Management des Datentransfers zwischen den ‚Devices‘ übernimmt“, so Donal Waide weiter. Die Software-Erweiterung synchronisiert komplett die Datenübertragung zwischen den Geräte-Puffern und erlaubt so den BitFlow Framegrabbern die Datenübertragung mit Sub-Frame-Transferzeiten.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

An einfache autonome Roboter, wie Staubsauger oder Rasenmäher hat man sich inzwischen gewöhnt. Chirurgische Eingriffe durch einen autonomen Roboter erscheinen dagegen noch eher als Science-Fiction. Eine Forschungsgruppe vom Sheikh Zayed Institute for Pediatric Surgical Innovation am Children’s National Health System in Washington DC und Johns Hopkins Universität in Baltimore, haben nun eine Hürde auf dem Weg zum autonomen OP-Roboter genommen. Ihr ‚Smart Tissue Autonomous Robot‘ (Star) ist der erste Roboter, der weiches Gewebe autonom nähen kann – und das auch noch besser als ein Chirurg. ‣ weiterlesen

www.raytrix.de

Anzeige

Auf der Vision in Stuttgart wird vom 8.-10. November eines der Trendthemen Spectral Imaging sein. So präsentieren sich z.B. Allied Vision, Stemmer Imaging und Ximea auf der Weltleitmesse für Bildverarbeitung als Grenzgänger zwischen SWIR und NIR und zeigen dort verschiedene Demos, die … ‣ weiterlesen

www.sps-magazin.de

Anzeige

20mm flache Flächenleuchte mit 820x820mm aktiver Leuchtfläche und einer Blitzleistung von 360W für Auf- und Durchlichtanwendungen. Die Leuchte arbeitet über ein Kantenbeleuchtungssystem mit seitlichen High-Power LED’s, dessen Licht durch den internen Flächenlichtleiter gleichmäßig verteilt wird. ‣ weiterlesen

www.planistar.de

Anzeige

Leuchte Triangulum für Messungen und Prüfungen an Kabeln, Leitungen, Rohren und anderen runden Objekten. Eine Kombination aus 3 Flächenleuchten mit Durchbrüchen und einem rundem Diffusor bilden eine ideale Einheit zum Erfassen von runden Oberflächen. Zwecks der sehr unterschiedlichen Anwendungsmöglichkeiten wird diese immer spezifisch auf die Messaufgabe der Kunden angepasst. ‣ weiterlesen

www.planistar.de

Anzeige

Die AMB – Internationale Ausstellung für Metallbearbeitung – findet vom 13. bis 17. September auf dem Stuttgarter Messegelände statt. Neben den klassischen Fertigungsthemen deckt die Messe auch Querschnittsthemen, wie z. ‣ weiterlesen

www.messestuttgart.de

Anzeige

Die X-Mode-4.0-Dekodierungsalgorithmen bieten ausgereifte Funktionen zum Auffinden, Analysieren und Rekonstruieren von Symbolen ganz ohne Konfigurationsaufwand. Die Algorithmen zum Dekodieren beliebiger Symbole (lineare 1D/2D-Codes oder Direktmarkierungen) wurden unabhängig von deren Zustand mit dem Ziel entwickelt, die Leseleistung bei schlecht lesbaren Codes und schwierigen Trägermaterialien deutlich zu verbessern. ‣ weiterlesen

www.microscan.com

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige