Anzeige
Anzeige

Vision-Software als Auslaufmodell?

Kürzlich ergab sich bei einem Gespräch mit einem erfahrenen Softwareentwickler aus der Bildverarbeitung eine interessante These: Der Herr geht davon aus, dass es die etablierten Vision-Software-Firmen in Zukunft schwerer haben dürften, sich am Markt zu behaupten, da sie mächtige Konkurrenten aus der Consumer-Welt bekommen. Weltkonzerne wie Google, Amazon usw. entwickeln derzeit mit umfangreichen Budgets Vision-Algorithmen für ihre geplanten Transportdrohnen. Auch im Automotive-Bereich wird kräftig investiert: Dort ist das Thema ‚fahrerlose‘ Fahrzeuge angesagt. Für die dafür erforderliche Bildverarbeitung stehen ebenfalls beträchtliche Mittel als Forschungsgelder bereit. Die dort entwickelte Vision-Software könnte quasi als Abfallprodukt in den nächsten Jahren den industriellen Bildverarbeitungsmarkt überschwemmen und den dort etablierten kleinen und mittelständischen Software-Herstellern das Leben schwer machen. Sie können ja auf der Vision (4.-6. November, Stuttgart) direkt mit der Software-Firma Ihres Vertrauens einmal über die Zukunft von Vision-Software diskutieren.

Viele Grüße
Ebert/Niethammer

PS: Die Embedded Vision Alliance (www.embedded-vision.com) beschäftigt sich übrigens schon lange mit dem Thema ‚Vision für die Konsumerwelt‘.

www.sps-magazin.de

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

IDS stellt auf der VISION (1F72) einen Prototypen der Ensenso XR-Serie vor. Die Stereo-Kamera kann 3D-Punktwolken selbst berechnen und die Daten per Ethernet oder WLAN zur Analyse an einen Host-PC senden. Vorteile: schnellere Datenverarbeitung und eine geringere Auslastung von Netzwerk und Rechner.

de.ids-imaging.com

Anzeige

Die uEye FX mit 10 GigE nutzt das Potenzial aktueller Sensoren hinsichtlich Auflösung, Bildraten und Bittiefe optimal aus und lässt sich einfach in bestehende Infrastrukturen integrieren. Sie bringt nicht nur volle 10 GigE-Leistung, sondern kann auch mit den Bandbreiten 5 GigE, 2,5 GigE oder 1 GigE eingesetzt werden. Als besonderes Highlight verfügt die kompakte Kamera (60x60x90mm) über PoE (‚Power-over-Ethernet‘). IDS zeigt sie als Konzeptstudie auf der VISION: Stand 1F72.

de.ids-imaging.com

Anzeige

Die TKH Gruppe, zu der u.a. die Firmen Allied Vision, NET und LMI Technologies gehören, hat die Übernahme von Lakesight Technologies bekannt gegeben. Lakesight ist ein Zusammenschluss der Firmen Chromasens, Mikrotron und Tattile und erwirtschaftete im letzten Jahr einen Umsatz von 45Mio.€. Zu dem Kaufpreis wurden keine Angaben gemacht.

www.tkhgroup.com

Anzeige

Die Industrie-Holding- und Investmentgesellschaft RSBG hat über die Hahn-Gruppe in das israelische Unternehmen Kitov Systems investiert. Insgesamt erreicht die Investition ein Gesamtvolumen von 10Mio.US$.

www.kitovsystems.com

Anzeige

Der K|Lens Geschäftsführer Matthias Schmitz konnte die Jury bei den PIV-Startup-Awards 2018 mit seiner Präsentation überzeugen. Das Unternehmen erhielt für sein neuartiges Objektiv neben dem Startup Award ein Preisgeld von 2.500€ sowie einen Ausstellerplatz auf der Photokina 2019. Auswahlkriterien für den Award waren Innovationsgrad, Kundennutzen, Markt- und Wachstumschancen, Umsetzung der Idee sowie die Selbstvermarktung des Unternehmens.

www.k-lens.de

Anzeige

Das Montrealer 3D Computer Vision Start-up Airy3D hat in einer Series-A-Finanzierung unter Leitung von Intel Capital insgesamt 10Mio.US$ eingeholt.

www.airy3d.com

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige