Anzeige
Anzeige

Wickon Hightech zeigt neue Features für Speed Cube Sensor

Wickon Hightech hat mit dem Sensor Speed Cube ein Inspektionssystem für den Pastendruck von Elektroniken und Dickschichtmodulen entwickelt. Mit Hilfe einer Farbzeilenkamera ist eine dreidimensionale Bildaufnahme möglich. Jedes Farbpixel, das mit diesem Scan aufgenommen wird, ist direkt mit der Höheninformation des aufgenommenen Produktes verknüpft. Der Sensor detektiert mit 20.000 Höhenstufen. Eine bisher übliche trigonometrische Rechenfunktion entfällt, denn die Farbinformation des Bildes stellt gleichzeitig die Höheninformation dar. Hohe Beschleunigungen, wie bei Flächenkameras und Triangulation üblich, sind nicht notwendig. Deshalb ist es einfacher als mit herkömmlichen Inspektionsmethoden das Produkt zu scannen. Alternative Lösungen erreichen Höhenauflösungen von 20µm bei deutlich niedrigeren Aufnahmegeschwindigkeiten. Jetzt hat Wickon Hightech seinen Sensor nochmals optimiert. Durch neue optische Bestandteile verbessert sich die Qualität des Lichtes um ein Vielfaches. Darüber hinaus ist es möglich, den Winkel des einfallenden Lichtes (Schattenbildung) so zu verändern, dass einerseits der Schatten an ‚hohen‘ Kanten geringer wird, andererseits sich die Höhenauflösung noch einmal verbessert. Roman Wieser, Geschäftsführer der Wickon Hightech: „Mit dem optimierten System erreichen wir Höhenauflösungen von 0,2µm bei gleichbleibender Detektionsgeschwindigkeit.“ Hintergrund: Eine Zeilenkamera hat jeweils 8.000 Pixel (RGB) in Zeilenrichtung. Die Kamera nimmt Zeilenraten von 10.000 Zeilen/s und höher auf. Mit einer lateralen Pixelauflösung von 20µm pro Pixel ergibt sich damit ein Bild mit 80Mio. Pixel. Dies ist eine Fläche von 320cm², die in einer Sekunde aufgenommen wird. Jedes aufgenommene Pixel enthält die Höheninformation des Produktes. Es gibt also keinerlei Datenverluste. Die Höhenrange am Sensor beträgt 4mm. Damit ergibt sich eine Höhenauflösung pro Höheneinheit von 4mm/20.000=0,2µm. Die Detektionsebene im Lichtrange ist frei wählbar, die Sensortechnologie hat nichts mit der klassischen Triangulation zu tun: Auch bei einem Lichteinfallswinkel von bis zu 80° werden 20.000 Höhenstufen erreicht. Die außerordentliche Funktionsfähigkeit des Sensors beweist die Inspektion von Solarnetzen: Hier wird ein Pastendruck von 15 bis 20µm Höhe in Prozessgeschwindigkeit (1µm in 12-15s) mit einer lateralen Auflösung von 18µm inspiziert. Mit dem Sensor lassen sich problemlos Dickfilmschaltungen bei Schichtdicken mit einer Höhe von 4µm überprüfen.

www.wickon.com

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Wie könnte der EMVA1288 Standard auf neue Modalitäten erweitert werden, z.B. multimodale Bildsensoren oder Bildsensoren nicht-linearer Kennlinie?

Anzeige

www.emva.org

Anzeige

Wer Andere oder das Internet befragt hat, ob benötigte Kabellängen in der gewünschten Schnittstelle realisierbar sind, wird überrascht sein, wie viele unterschiedliche Antworten man für die gleiche Frage bekommen kann. Woran liegt das und was ist aktuell wirklich darstellbar?‣ weiterlesen

www.alysium.com

Anzeige

Antonio Belletti (Bild rechts) ist neuer Geschäftsführer von Leuze Electronic Italien. Nach insgesamt 18 Jahren übergibt damit Alessandro Rigerio (links) das Szepter, um selbst in den verdienten Ruhestand zu gehen. Belletti ist bereits seit 1. September an Bord und bringt über 15 Jahre Erfahrung als Sales Manager und Global Account Executiv auf dem italienischen Markt mit in seine neue Position.

leuze.com

Anzeige

GOM veranstaltet 2019 mehrere Veranstaltungen unter dem Titel ‚Wissensforum Kunststoff‘. Die internationale Veranstaltungsreihe soll voraussichtlich an mehr als 40 Orten stattfinden. Den Start macht am 29. Januar der Firmenhauptsitz des Unternehmens in Braunschweig. Ziel ist es, Spezialisten aus der Kunststoffbranche und der optischen Messtechnik zusammenzubringen, um Wissen und Erfahrungen austauschen zu können.

www.gom.com

Anzeige

Die Deutsche Arbeitsgemeinschaft für Mustererkennung blick auf eine erfolgreiche ‚German Conference on Pattern Recognition‘ zurück. Die bereits 40. Auflage der Konferenz fand vom 09. bis 12. Oktober an der Universität Stuttgart statt. Mehr als 200 Teilnehmer tauschten sich über die wichtigsten Neuerungen aus der Bildverarbeitung und Mustererkennung aus. Dabei standen insbesondere die Trendthemen Künstliche Intelligenz und Maschinelles Lernen im Fokus.

gcprvmv2018.vis.uni-stuttgart.de

Anzeige

Framos hat sein globales Partner-Netzwerk um Rhonda Software erweitert, um sein modular aufgebautes Embedded-Vision-Angebot zu vervollständigen.

rhondasoftware.com

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige