Anzeige
Anzeige

Wickon Hightech zeigt neue Features für Speed Cube Sensor

Wickon Hightech hat mit dem Sensor Speed Cube ein Inspektionssystem für den Pastendruck von Elektroniken und Dickschichtmodulen entwickelt. Mit Hilfe einer Farbzeilenkamera ist eine dreidimensionale Bildaufnahme möglich. Jedes Farbpixel, das mit diesem Scan aufgenommen wird, ist direkt mit der Höheninformation des aufgenommenen Produktes verknüpft. Der Sensor detektiert mit 20.000 Höhenstufen. Eine bisher übliche trigonometrische Rechenfunktion entfällt, denn die Farbinformation des Bildes stellt gleichzeitig die Höheninformation dar. Hohe Beschleunigungen, wie bei Flächenkameras und Triangulation üblich, sind nicht notwendig. Deshalb ist es einfacher als mit herkömmlichen Inspektionsmethoden das Produkt zu scannen. Alternative Lösungen erreichen Höhenauflösungen von 20µm bei deutlich niedrigeren Aufnahmegeschwindigkeiten. Jetzt hat Wickon Hightech seinen Sensor nochmals optimiert. Durch neue optische Bestandteile verbessert sich die Qualität des Lichtes um ein Vielfaches. Darüber hinaus ist es möglich, den Winkel des einfallenden Lichtes (Schattenbildung) so zu verändern, dass einerseits der Schatten an ‚hohen‘ Kanten geringer wird, andererseits sich die Höhenauflösung noch einmal verbessert. Roman Wieser, Geschäftsführer der Wickon Hightech: „Mit dem optimierten System erreichen wir Höhenauflösungen von 0,2µm bei gleichbleibender Detektionsgeschwindigkeit.“ Hintergrund: Eine Zeilenkamera hat jeweils 8.000 Pixel (RGB) in Zeilenrichtung. Die Kamera nimmt Zeilenraten von 10.000 Zeilen/s und höher auf. Mit einer lateralen Pixelauflösung von 20µm pro Pixel ergibt sich damit ein Bild mit 80Mio. Pixel. Dies ist eine Fläche von 320cm², die in einer Sekunde aufgenommen wird. Jedes aufgenommene Pixel enthält die Höheninformation des Produktes. Es gibt also keinerlei Datenverluste. Die Höhenrange am Sensor beträgt 4mm. Damit ergibt sich eine Höhenauflösung pro Höheneinheit von 4mm/20.000=0,2µm. Die Detektionsebene im Lichtrange ist frei wählbar, die Sensortechnologie hat nichts mit der klassischen Triangulation zu tun: Auch bei einem Lichteinfallswinkel von bis zu 80° werden 20.000 Höhenstufen erreicht. Die außerordentliche Funktionsfähigkeit des Sensors beweist die Inspektion von Solarnetzen: Hier wird ein Pastendruck von 15 bis 20µm Höhe in Prozessgeschwindigkeit (1µm in 12-15s) mit einer lateralen Auflösung von 18µm inspiziert. Mit dem Sensor lassen sich problemlos Dickfilmschaltungen bei Schichtdicken mit einer Höhe von 4µm überprüfen.

www.wickon.com

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Um die hohen Fertigungsanforderungen bei der Polymerfolienherstellung einzuhalten und nachweislich zu prüfen, setzt EK-Pack Folien GmbH auf das Managementsystem IMS Professional.‣ weiterlesen

www.consense-gmbh.de

Anzeige

Über welches IT-System die Qualitätsaufgaben einer Produktion gelenkt werden sollen, ist häufig noch umstritten. Während die Administration dies oft dem ERP-System zutraut, stehen viele Projektleiter und Fachverantwortliche in der MES- und CAQ-Fankurve.‣ weiterlesen

www.guardus.de

Anzeige

Baugruppen im Nutzen zu bestücken, hat sich in der Elektronikfertigung in den letzten Jahren durchgesetzt. Galten Nutzentests lange als schwierig, ist auch dieses Verfahren gefragter, seitdem man das Trennen besser im Griff hat. Allerdings kämpfen Elektronikfertiger bei Nutzentests noch mit zahlreichen Herausforderungen, die sich durch verschiedene Softwares deutlich erleichtern lassen.‣ weiterlesen

www.digitaltest.de

Anzeige

High QA hat seine Software Inspection Manager aktualisiert, um Anwendern die Verwaltung von Inspektionsanforderungen weiter zu erleichtern.‣ weiterlesen

www.highqa.com

Anzeige

In der neuen Version 9.1 bietet die Software SmartProcess vom Hersteller CWA neue Funktionen für die Prozessmodellierung und für das Qualitätsmanagement. Auch die Oberfläche der QM-Software wurde erneut überarbeitet.‣ weiterlesen

www.cwa.de

Anzeige

Der Softwarehersteller Plato stellt auf der 33. Control in Stuttgart in Halle 8, Stand 8303 mit der webbasierten E1ns-Technologie eine Product Innovation Platform (PIP) vor, die Ingenieure in die Lage versetzen soll, das Zusammenspiel von Tools, Mitarbeitern und Informationen zu synchronisieren.‣ weiterlesen

www.plato.de

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige