Zufällige Ereignisfolgen

Zufällige Ereignisse und das Planksche Strahlungsgesetz

Zufällige Ereignisfolgen gibt es in allen Bereichen der Messtechnik, wie z.B. den statistischen Fehler. Auch in der Bildverarbeitung sind diese beispielsweise als Schrotrauschen bekannt. Schon in der Theorie [1] wird für bestimmte Wahrscheinlichkeiten zufälliger Ereignisse das Plancksche Strahlungsgesetz hergeleitet. In dieser Arbeit wird experimentell untersucht, ob es einen Zusammenhang zwischen zufälligen Ereignisfolgen und dem Planckschen Strahlungsgesetz gibt.
Wiederkehrende Signale werden mithilfe der Fourier-Analyse untersucht, wobei Informationen wie z.B. die Phaseninformation verloren gehen können. Da es sich bei den Folgen zufälliger Ereignisse um nicht wiederkehrende Ereignisse handelt, wird zur Untersuchung die Periodenanalyse bevorzugt. Mehr als 20 zufällige Ereignisfolgen aus ganz unterschiedlichen Bereichen, bestehend aus bis zu 32.000 Einzelereignissen werden analysiert. Um unterschiedliche Ereignisfolgen vergleichen zu können, werden diese zuvor normiert und in Abschnitte von ca. 50 aufeinanderfolgenden Ereignissen unterteilt. Zu den einzelnen Abschnitten werden der Mittelwert und die Standardabweichung gebildet. Die Differenz aus Einzelwert und Mittelwert wird dann durch die Standardabweichung des Abschnitts dividiert, was zu dimensionslosen Ereignisfolgen führt (Bild 2). Bei der Periodenanalyse wird dann eine Sinuslinie mit Periodenlänge, Phase und Amplitude gesucht, deren Unterschied zu den Werten der Ereignisfolge die kleinste Standardabweichung hat. Die Standardabweichung in Abhängigkeit von Periodenlänge und Phase zeigt eine wellenförmige Struktur (Bild 1). Die Werte der Sinuslinie werden von den Werten der Ereignisfolge abgezogen und die verbleibenden Werte anschließend erneut einer Periodenanalyse unterzogen. So erhält man eine Folge von Periodenlängen, wobei nach ca. 50 Durchgängen die Summe aller ermittelten Sinuslinien die Ereignisfolge des Abschnitts sehr gut nachbildet. Für eine gute Statistik wurden ca. 500.000 Sinuslinien bestimmt. Die Häufigkeitsverteilung der gewonnen Periodenlängen zeigt den bekannten Verlauf umgekehrt proportional dem Quadrat der Periodenlänge und die der Wellenzahl einen konstanten Verlauf, was man vom weißen Rauschen kennt. Die Häufigkeitsverteilung hat störende Randstrukturen, deren Randbreite von der Länge des untersuchten Abschnitts abhängt, aber außerhalb des Bereichs der weiteren Untersuchung liegt. Im Unterschied zur Häufigkeit der Periodenlängen wird für die weiteren Untersuchungen die Folge der gewonnenen Periodenlängen betrachtet. Dabei werden die Absolut-Werte der Differenz zweier aufeinanderfolgenden Periodenlängen gebildet (Periodendifferenzanalyse). Das Kurvenbild der Häufigkeitsverteilung dieser Differenzwerte zeigt aber einen ganz anderen Verlauf als das der Periodenlängen. Dieses wurde mit verschiedenen Kurvenformen verglichen und konnte innerhalb des statistischen Fehlers am besten als Summe aus sieben Kurven vom Typ des Planckschen Strahlungsgesetzes wiedergegeben werden, wobei mit i die einzelnen Planck-Kurven bezeichnet werden (Bild 4). Die Summe der sieben Planck-Kurven ist für alle untersuchten Ereignisfolgen und Abschnittlängen gleich (Bild 3). Aus den sieben Planck-Kurven mit den laufenden Nummern i lassen sich die Parameter ai und bi ablesen und es gilt der Zusammenhang:

ai = a0i * bi ^5

Die Abstände der Maxima der Planck-Kurven sind im logarithmischen Maßstab gleich. Vergleicht man die Parameter der ermittelten Kurven mit denen des Planckschen Strahlungsgesetzes lassen sich Farbtemperaturen zuordnen, die zwischen 2.000 und 4.000K liegen.

Fazit

Die analysierten Daten zeigen, dass sich der Kurvenverlauf der Differenzhäufigkeit am besten durch wenige Planck-Kurven zusammensetzen lässt. Da aber bekanntlich das Plancksche Strahlungsgesetz einen quantenhaften Ursprung hat, stellt sich die Frage, ob man analog schließen kann, dass die mittels der Differenzanalyse untersuchten Folgen zufälliger Ereignisse ebenfalls quantenhafte Strukturen aufweisen.

[1] D. Meschede, Gerthsen Physik, Bonn, Springer, 2006, S. 1054

Das könnte Sie auch interessieren

Inline-Oberflächenprüfung von zylindrischen Schleifteilen

Heitec entwickelte eine Prüfvorrichtung zur Erkennung von Fehlern auf der Mantelfläche mit Zeilenkamera, entozentrischem Objektiv und Balkenbeleuchtung. Die Messzelle erkennt Oberflächenfehler auf der Mantelfläche und unterscheidet dabei zwischen Kratzern und Macken.

www.heitec.de

Anzeige
Die Zeit ist reif

Die Bildverarbeitungsindustrie ist in einem ständigen Wandel begriffen. Zurzeit erleben wir dies auf zwei Ebenen: auf der Seite der Algorithmen mit Deep Learning und bei den Rechnerplattformen mit dem Umbruch von PC-basierter Systemen hin zu Embedded Vision. Erstaunlicherweise gibt es aber etwas in der Bildverarbeitung, das sich nie geändert hat: die Objektivanschlüsse.‣ weiterlesen

www.iwr.uni-heidelberg.de

Geschützt vor Schmutz, Staub und Spritzwasser

Die Ensenso X 3D-Kameraserie von IDS wird um Modelle mit IP65/67 Protection Code zum Einsatz in rauen Umgebungen erweitert. Das Projektionsmodul ist mit einem Gigabit Ethernet Switch ausgestattet und wird mit zwei GigE-uEye-FA-Kameras zu einem 3D-Kamerasystem kombiniert. Kameras, Objektive, Baseline, Vergenzwinkel und Fokusabstand sind frei wählbar. Dadurch bietet das System endlose Flexibilität um es auf Ihre 3D-Anwendungsanforderungen zuzuschneiden.

de.ids-imaging.com

Anzeige
Lichtfeldkameras

Trifft Licht auf einen Punkt an der Oberfläche eines Objektes, so wird es in verschiedene Raumrichtungen reflektiert und erzeugt damit ein Lichtfeld. Lichtfeldkameras (auch plenoptische Kameras) liefern neben einer 2D-Bildinformation auch die Richtung der an der Abbildung beteiligten Lichtstrahlen.‣ weiterlesen

www.evotron-gmbh.de

Anzeige
Ohne Fehl und Tadel

Scheuermann+Heilig GmbH mit Sitz in Buchen im Odenwald hat sich in mehr als 50 Jahren mit Produkten aus Band und Draht weltweit einen Namen gemacht. Innovative Feder-, Stanz-, Biege- und Montageteile zählen zum Sortiment. In Kooperation mit di-soric Solutions hat die Firma eine optische Prüfanlage durch ihr Schwesterunternehmen SH Automation entwickeln lassen, die Stanz- und Biegeteile auf Fehlerfreiheit kontrolliert.‣ weiterlesen

www.sh-gmbh.com; www.di-soric-solutions.com

Industrial Vision Systems erhält PPMA Group Award

Das Unternehmen Industrial Vision Systems mit Sitz in Oxfordshire wurde mit dem ‚Innovative Vision Solution Award 2017‘ prämiert. Der Preis wurde seitens der Processing & Packaging Machinery Association (PPMA) für eine flexible Inspektionslösung zur Qualitätskontrolle überreicht, in der die Bildverarbeitung mit einem kollaborativen Roboter innerhalb eines Prüfstandes kombiniert wurde.

www.industrialvision.co.uk

Anzeige