Anzeige
Anzeige

Intro

Viele von uns haben im Homeoffice die Möglichkeit gehabt, ihren Postboten einmal kennen zu lernen. Jetzt wo wir wieder öfter unseren eigentlichen Arbeitsplatz sehen, begegnet uns dort aber nach Covid-19 eine neue Krise, die einen wirtschaftlichen Aufschwung der Branche(n) gefährdet: Lieferzeiten. So berichten auch große Kamerahersteller von Lieferzeiten für elektronische Komponenten und Halbleiter von 50 bis zu 100 Wochen. Auch ´einfache´ Komponenten wie Kabel, Paletten oder Schrauben sind zunehmend schwieriger zu bekommen. ‣ weiterlesen

www.tedo-verlag.de

Anzeige

Bildverarbeitung wird nie langweilig. Zwar sind einige prominente Namen aus der Vergangenheit mittlerweile unter anderer Flagge unterwegs (Point Grey, Silicon Software?), aber ständig kommen auch neue Player auf den Markt. ‣ weiterlesen

www.tedo-verlag.de

Anzeige

Eines der schwierigsten Themen der Bildverarbeitung ist sicherlich Optik. Nur mit einer richtigen Beleuchtung und vor allem einem passenden Objektiv kann man die immer anspruchsvolleren Inspektionsaufgaben lösen. ‣ weiterlesen

www.tedo-verlag.de

Anzeige

Die Vorteile von OLED-Beleuchtungen sind unbestritten. Sie ermöglichen eine sehr homogene Beleuchtung und extrem flache Bauformen. ‣ weiterlesen

www.tedo-verlag.de

Anzeige

Wie überall fragt sich auch die Bildverarbeitungsbranche, was ihre Geschäftsmodelle der Zukunft sein könnten. Eines davon ist sicherlich Industrie 4.0. Allerdings müssen sich beispielsweise die Kamerafirmen fragen, wie weit sie hier vorstoßen wollen. Bisher sind sie meist reiner Rohdatenlieferant, das heißt liefern lediglich Bilder. ‣ weiterlesen

www.tedo-verlag.de

Vor drei Wochen hatten wir an dieser Stelle über die Möglichkeit der Vergleichbarkeit von KI-Algorithmen geschrieben. Darauf haben wir zahlreiche Kommentare bekommen. ‣ weiterlesen

www.tedo-verlag.de

Deutschland muss wohl leider in manchen Bereichen immer noch als digitales Entwicklungsland bezeichnet werden. Zwar können wir uns rühmen, den Begriff Industrie 4.0 ins Leben gerufen zu haben, aber Gesundheitsämter, die ihre aktuellen Fallzahlen immer noch täglich faxen, Schulen die mit einer DSL50-Leitung versuchen Fernunterricht zu ermöglichen oder Internetgeschwindigkeiten, bei denen andere Industrienationen (und nicht nur die) verschämt grinsen, werfen kein gutes Licht auf den allgemeinen deutschen Digitalisierungsgrad. Auch die COVID-19-Impfung wird hierzulande immer noch in den gelben Impfpass mit einem Stempel eingetragen, so wie in den Jahrzehnten davor. Industrie 4.0 geht leider anders. ‣ weiterlesen

www.tedo-verlag.de

Es gibt Themen, die so wichtig sind, dass man sie auch mehrere Male erwähnen sollte. Eines davon ist die Richtlinienreihe VDI/VDE/VDMA 2632 (www.vdi. ‣ weiterlesen

www.tedo-verlag.de

Anzeige

Letzte Woche gab es widersprüchliche Meldungen in unserem Newsletter. Zum einen verzeichnete die Laser World of Photonics China knapp 100.000 Besucher. Auf der anderen Seite wurde die Vision abgesagt und die EuroBlech auf 2021 verschoben. Beides ergibt (leider) Sinn. ‣ weiterlesen

www.tedo-verlag.de

Demnächst wird die neue Version der EMVA 1288 erscheinen. Der Kamerastandard ermöglicht einen objektiven Vergleich von verschiedenen Kameras. ‣ weiterlesen

www.tedo-verlag.de

Das könnte Sie auch interessieren

Die Programmiersprache Python ist eigentlich nicht neu. Sie wurde Anfang der 90er-Jahre entwickelt und seitdem aufgrund ihrer einfachen Handhabung in unzähligen Anwendungen eingesetzt. Mittlerweile immer öfter auch in der Bildverarbeitung. ‣ weiterlesen

www.tedo-verlag.de

Die inVISION hat auf LinkedIn eine kleine Umfrage zu dem Thema ´Was ist das High-Speed-Interface der Zukunft?´ gestartet. Mehr als die Hälfte der Antworten gab dabei 10GigE bzw. 25GigE als favorisiertes Interface an (s. News). ‣ weiterlesen

www.tedo-verlag.de

Bildverarbeitung ist eine der Anwendungen bei welcher der Siegeszug der künstlichen Intelligenz (KI) am schnellsten voran geht. Interessant ist, neben den dadurch möglichen neuen Anwendungen, auch der Einsatzort der KI. ‣ weiterlesen

www.tedo-verlag.de

Virtuelle Messen sind so ähnlich wie Geisterspiele in der Bundesliga. Nicht so gut wie das Original, aber das Beste was man derzeit bekommen kann. ‣ weiterlesen

www.tedo-verlag.de

Covid-19 sorgt dafür, dass sich viele Vorgänge des alltäglichen Lebens verändert haben. Sei es der Mundschutz beim Einkauf, die Erkenntnis, dass Firmen auch aus einem Home Office (irgendwie) funktionieren können oder wie wertvoll der persönliche Kontakt zu anderen ist. ‣ weiterlesen

messe.i-need.de

Bisher waren Bilder meist ´nur´ ein Abbild eines Produktes oder Vorgangs. Zukünftig ändert sich allerdings der Stellenwert eines Bildes bei industriellen Prozessen, denn was immer wichtiger wird, sind die Daten, die aus einem Bild gewonnen werden. ‣ weiterlesen

www.tedo-verlag.de

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige