Anzeige
Anzeige
Anzeige

Auf den Zahn fühlen

Hybrid-Computertomograph mit Streifenlichtscanner

Durch die Kombination eines Hybrid-Computertomographen (CT) und optischer Messtechnik für die extraorale Digitalisierung und Qualitätssicherung in der Zahntechnik können dentale Abdruckformen und Materialien bis zu einer Größe von 100mm direkt gescannt werden, ohne ein Gipsmodell anfertigen zu müssen.

Im HybriDent-CT wird die Außenkontur von einem Streifenlichtscanner
erfasst. Die Innenkonturen, sowie Fehlstellen der
Außenkontur, werden durch die CT-Scan-Daten ergänzt. (Bild: SHR Shake GmbH)

Der SHR HybriDent CT 130 bietet eine reproduzierbare und automatisierte Fertigung von Zahnersatz. Fehler im Produktionsprozess sowie kosten- und zeitaufwendige Nachbearbeitungen des Zahnersatzes werden damit deutlich reduziert. Mit seiner hohen Genauigkeit eignet sich der Scanner hervorragend für die Qualitätssicherung von Zahnersatz, da der produzierte Zahnersatz digital mit dem CAD-Modell verglichen werden kann. Auch eine Materialstrukturprüfung ist möglich. Somit können Produktionsfehler zeitnah entdeckt werden. Außerdem wird die Prozesskette zur Herstellung eines Zahnersatzes verkürzt, indem der dentale Abdruck direkt gescannt werden kann.

Projektansatz

Im neuen CT wird die Außenkontur des Prüfobjekts von einem Streifenlichtscanner erfasst. Die Innenkonturen sowie Fehlstellen der Außenkontur werden durch die Daten aus den CT-Scans ergänzt. Hinterschneidungen sind somit unkritisch. Durch das Zusammenführen der Daten aus beiden Messverfahren entsteht ein hochgenaues 3D-Modell des Prüfobjektes. Mit dem neu zu entwickelnden Hybrid-CT sollen deutliche Verbesserungen bei der CAD/CAM-gestützten Produktion von Zahnersatz erreicht werden. Die für die Entwicklung der neuen CT-Anlage notwendigen Entwicklungsleistungen erforderten eine enge Zusammenarbeit von Spezialisten aus unterschiedlichen Fachbereichen. Aufgabe der Hugo Rost & Co GmbH war die Entwicklung des gesamten CT mit der Integration eines Streifenlicht-Projektors. Die Antonius Köster GmbH und Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik der Universität Frankfurt/Main entwickelten u.a. Musterteile und entsprechende Abformlöffel. Das Zahntechniklabor Bezahnt stellt die Schnittstelle zwischen Entwicklung und praktischen Anwendung des HybriDent-CT dar.

Vorteile des Gerätes

Im Gegensatz zum Ist-Workflow des Herstellungsprozesses eines Zahnersatzes mit CAD/CAM-unterstützten Verfahren wird mit dem HybriDent-CT im Soll-Workflow kein Gipsmodell benötigt. Stattdessen wird der dentale Abdruck direkt gescannt. Dadurch wird zum einen der Gesamtfehler verringert. Zum anderen wird viel Zeit in der Herstellung eingespart, die für die Anfertigung eines Gipsmodells benötigt wird. Der HybriDent-CT ist in der Lage 3D-Aufnahmen von Objekten aus unterschiedlichen Materialien und Formen zu erstellen. Die CT-Messung ermöglicht zudem eine Überprüfung der Materialstruktur im Inneren des dentalen Objektes. Farben, Zeichnungen und Notizen auf dem Scanobjekt können mit dem Texturscan der optischen Messeinrichtung aufgenommen werden. Mit Hilfe einer 3D-Analyse-Software kann die Abweichung des Zahnersatzes zum CAD-Modell quantifiziert werden.

Ausblick

Technische Daten des HybriDent-CT (Bild: SHR Shake GmbH)

Die Fertigung von Zahnersatz hat sich aufgrund der Forderung nach Kostensenkung im Gesundheitswesen in den letzten Jahren erheblich gewandelt. Durch den Einsatz von CAD/CAM-Technologie in Dentallaboren können qualitative und wirtschaftliche Vorteile gegenüber der konventionellen Herstellung erzielt werden. Mit dem Hybrid-CT würde sich die Prozesskette und die damit einhergehenden Kosten für die Fertigung von zahntechnischen Restaurationen reduzieren. Eine sinnvolle Erweiterung wäre die Installation einer weiteren Drehachse. Dadurch könnten Objekte ohne manuelle Positionierung vollständig aufgenommen und die Genauigkeit des Scans verbessert werden.

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das X38-System gehört zur Röntgeninspektionstechnologie der nächsten Generation der Safeline X-ray Linie. Das Prüfsystem für pumpfähige Lebensmittel verwendet einen einzelnen vertikalen Röntgenstrahl und neue Software-Algorithmen, die speziell für pumpfähige Produkte wie Fleisch und Geflügel, Obst und Gemüse, Molkereiprodukte, etc. entwickelt wurden. Es bietet eine hohe Erkennungsleistung, insbesondere gegenüber Fremdkörpern wie Knochen, Steinen, Glasscherben und Metallspänen.

www.mt.com

Anzeige

Das schnelle und hochpräzise Zentrierprüfsystem AspheroCheck Up wurde zur vollständig automatisierten Qualitätskontrolle von Asphären entwickelt. Zur Gewährleistung der Messpräzision wurde ein vollständig automatisierter Messprozess ohne manuelle Einstellungen umgesetzt. ‣ weiterlesen

www.trioptics.com

Anzeige

Die beiden IR-Kameras optris PI 450 und PI 640 sind nun ebenfalls für einen Temperatur-Messbereich bis zu 1.500°C kalibrierbar. Die beiden hochauflösenden Kameras können damit in Anwendungen integriert werden, die weit über die bisher möglichen 900°C hinausgehen. Optris bietet mittlerweile fünf Kameras im Bereich LWIR (7,5 bis 13µm) mit Auflösungen ab 160×120 Pixel an. Die beiden hochauflösenden Modelle mit 382×288 und 640×480 Pixel können zusätzlich auf den Temperaturbereich 200 bis 1.500°C kalibriert werden. Die Systemgenauigkeit liegt in dem Temperaturbereich bei ±2%.

www.optris.de

Anzeige

Die Inline-Computertomographie (CT) ermöglicht die zerstörungsfreie Prüfung von Produkten direkt in der Produktionslinie. Gleichzeitig fungiert sie als Bindeglied zwischen realer Fertigung und digitalem Produktlebenszyklus-Management. Namhafte Automobilhersteller und -zulieferer nutzen hierfür bereits die Software VGinline, welche die vollautomatisierte CT-Prüfung von Bauteile ermöglicht.‣ weiterlesen

www.volumegraphics.de

Anzeige

Das Mini-Spektrometer für Farbmessungen C13555MA enthält optische Elemente, eine Treiberschaltung und einen hochempfindlichen 512 Pixel CMOS-Sensor. Der Sensor verbraucht wenig Energie und ist zugleich empfindlich wie ein CCD. ‣ weiterlesen

www.hamamatsu.de

Anzeige

In Echtzeit gewonnene Prüfergebnisse sind unerlässlich für sich selbst optimierende Produktionsprozesse. Bislang sind allerdings die Möglichkeiten aktueller Bildverarbeitungssysteme stark eingegrenzt, da sie kaum in die Maschinensteuerung integriert sind. Das ändert sich mit der vollständig integrierten Vision-Technologie von B&R.‣ weiterlesen

www.br-automation.com

Anzeige

Der Gocator Volume Checker ist für die Inspektion von Zylinderköpfen und Kolbenmulden in mittleren Verbrennungsmotoren geeignet. Die Lösung nutzt strukturiertes blaues LED-Licht, um mit einem einzelnen Snapshot-Scan Messergebnisse mit einer Genauigkeit von +/-0,04cm³ zu liefern. Die Messung erfolgt in einer Taktzeit von weniger als 5s – selbst bei Brennkammern und Kolben mit stark reflektierenden Oberflächen. Traditionelle Methoden können bis zu 5min dauern.

www.lmi3d.com

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige