Anzeige
Anzeige
Anzeige

Linienscanner zur Inline-Konturerfassung im Karosseriebau

Während der Corona-Pandemie sind auch die Kundenkontakte in vielen Branchen stark reduziert oder gar nicht mehr möglich. Wie sich Außendienst-Mitarbeiter auf einen persönlichen Kontakt derzeit freuen, schildert Monique vom Stein, Produktmanagement Positionssensoren bei ifm.

Bild: ifm Electronic GmbH


Nach langer Abstinenz hatte ich endlich wieder das Vergnügen unseren Kunden, der für die Anlagenplanung im Karosseriebau zuständig ist, persönlich besuchen zu dürfen. Dabei konnte ich auch unseren PMD Profiler in Betrieb nehmen. Der Linienscanner zur Inline-Konturerfassung wird im Karosseriebau eingesetzt, um das Vorhandensein einer Metallplatte in einer Ausstanzung zu detektieren. In der Vergangenheit kam es vor, dass diese Metallplatte vergessen wurde bzw. herausgefallen war. Problematisch wurde das Fehlen der Platte bei der Montage, da diese eine Bohrung enthält, ohne die eine Endmontage nicht erfolgen kann. Die Folge: Ausschuss, also Schrott. Um dies zu verhindern und dadurch Kosten zu reduzieren, wird der Linienscanner eingesetzt. Ziel des Termins war es, die Einstellungen und Ausrichtung des Sensors zu überprüfen.

Warum hat mich der Besuch so begeistert?

Zum einen natürlich, weil ich den Sensor erfolgreich im Einsatz sehen konnte. An einer Station werden vier PMD Profiler verbaut, geplant sind zunächst zwei Stationen. Zum anderen hat mich unser Kunde begeistert. Beim Durchlauf durch die Produktionshalle fand er immer mehr Möglichkeiten den Profiler einzusetzen:

-Detektion des Vorhandenseins der Metallplatte: Der Kunde ist begeistert von der einfachen Inbetriebnahme. In unter einer Minute ist der Linienscanner funktionsbereit.

-Erkennung von angeschweißten Muttern auf der Karosserie: Insgesamt werden sechs Muttern auf der Karosserie aufgeschweißt. Der Profiler kann sowohl die Anwesenheit als auch die korrekte Ausrichtung der Muttern erkennen. Zurzeit erfolgt die Überprüfung mit einem Kamerasystem, das über 26.000€ gekostet hat. Unser Kunde sieht bei dieser Applikation den deutlichen Kostenvorteil, wenn der PMD Profiler zum Einsatz kommt, dessen Listenpreis gerade einmal 720€ beträgt.

-Detektion von Klebestreifen: Für die Weiterverarbeitung wird unser Kunde mit Karosserietüren beliefert, die mit drei Klebestreifen versehen sind. Diese sind teilweise nicht vollständig oder abgefallen. Ohne die Klebestreifen kann das nachfolgende Material nicht aufgebracht werden. Der Sensor könnte das Vorhandensein dieser Klebestreifen überprüfen.

Bild: ifm Electronic GmbH

Der Kunde hat erkannt, wie vielfältig der PMD Profiler einsetzbar ist. Für die oben genannten Applikationen können insgesamt über 20 Linienscanner verbaut werden. Dabei geht es nicht um Auflösung im Mikrometer-Bereich, sondern um Applikationen, bei denen die Anwesenheit von Teilen oder die korrekte Lage erkannt werden soll. Besonders überzeugen dabei die schnelle und einfache Inbetriebnahme, die Fremdlichtrobustheit sowie der Preis. Ähnliche Applikationen finden sich auch in anderen Branchen, zum Beispiel der Kunststoffverarbeitung, Robotik und Montage aber auch in der Lebensmittelindustrie für Sortieraufgaben.

Anzeige

Besuch beim Automobilisten

Linienscanner zur Inline-Konturerfassung
im Karosseriebau

Während der Corona-Pandemie sind auch die Kundenkontakte in vielen Branchen stark reduziert oder gar nicht mehr möglich. Wie sich Außendienstmitarbeiter auf einen persönlichen Kontakt derzeit freuen, schildert Monique vom Stein, Produktmanagement Positionssensoren bei IFM. (mehr …)

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Nachdem Atlas Copco bereits Quiss und Isra Vision übernommen hat, hat die Firma bekannt gegeben Perceptron, einen führenden Anbieter von automatisierten Messlösungen, zu kaufen. Perceptron beschäftigt rund 300 Mitarbeiter und hat seinen Hauptsitz in Plymouth, Michigan, USA. Atlas Copco wird 7,00$ pro Aktie zahlen, was einem Unternehmenswert von 62,7Mio.$ entspricht, sowie 6,2Mio.$ in Cash. ‣ weiterlesen

www.atlascopcogroup.com

Anzeige

Wenn man in der näheren Zukunft verstärkt Roboter in alltäglichen Situationen sehen wird, liegt dies vor allem an den Fortschritten in der Sensorik. Denn Sensoren spielen als Äquivalent zu den menschlichen Sinnesorganen eine wichtige Rolle, wenn Roboter mit Menschen interagieren sollen. ‣ weiterlesen

www.ifm.com

Anzeige

Neu im Programm von Notavis sind die 3D-Robot-Vision-Lösungen von HD Vision Systems zur optischen Vermessung und Rekonstruktion von Objekten und Oberflächen. Durch die Kombination aus 2D- und 3D-Informationen der LumiScan-Technologie können Geometrieabweichungen, Oberflächenkratzer und Bauteile auf Vollständigkeit überprüft werden. KI und Machine Learning erlauben eine schnelle Adaption des Systems auf neue Objekte. ‣ weiterlesen

www.notavis.com

Anzeige

Die KI-Komplettlösung IDS NXT ocean macht den Einstieg einfach – denn Anwender benötigen zum Trainieren und Ausführen eines neuronalen Netzes weder Fachwissen zu Deep Learning, noch zu Bildverarbeitung oder Programmierung. ‣ weiterlesen

de.ids-imaging.com

Anzeige

Covid-19 sorgt dafür, dass sich viele Vorgänge des alltäglichen Lebens verändert haben. Sei es der Mundschutz beim Einkauf, die Erkenntnis, dass Firmen auch aus einem Home Office (irgendwie) funktionieren können oder wie wertvoll der persönliche Kontakt zu anderen ist. ‣ weiterlesen

messe.i-need.de

Anzeige

Invisible AI hat unter der Führung von 8VC eine Finanzierung über 3,6Mio Dollar aufgebracht. ‣ weiterlesen

www.aithority.com

Anzeige

Alphatec hat bekannt gegeben, nicht die französische EOS imaging zu übernehmen. ‣ weiterlesen

www.nsmedicaldevices.com

Anzeige

Microtec hat die amerikanische Firma Lucidyne Technologies, Inc. übernommen und somit das weltweit größte Technologieunternehmen für das Scannen in der holzverarbeitenden Industrie geschaffen. ‣ weiterlesen

microtec.eu

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige