Anzeige

Wie verändern sich Geschäftsmodelle von Vision Distributoren?

Anlässlich des 30-jährigen Jubiläums von ATD Electronique und der Umbenennung der Firma in Macnica ATD Europe hat inVISION ein Interview mit Firmengründer Antoine Hide über die Vergangenheit und Zukunft seiner Firma und von Distributoren geführt.

"Heutzutage stellt die Vielfalt an Sensoren, ihre Technologie und die Komplexität ihrer Anwendung ein Unternehmen wie das unsere vor ganz andere Herausforderungen als vor 20 Jahren.", Antoine Hide, Macnica ATD Europe (Bild: Macnica ATD GmbH)

„Heutzutage stellt die Vielfalt an Sensoren, ihre Technologie und die Komplexität ihrer Anwendung ein Unternehmen wie das unsere vor ganz andere Herausforderungen als vor 20 Jahren.“, Antoine Hide, Macnica ATD Europe (Bild: Macnica ATD GmbH)

inVISION: Herr Hide, vor drei Jahrzehnten haben Sie ATD Electronique gegründet. Was waren die Meilensteine in der Unternehmensgeschichte?

Antoine Hide: ATD wurde im April 1990 gegründet und nach der Übernahme von ATD Electronica – unserer damaligen Muttergesellschaft – durch Arrow, kauften mein Partner und ich 1992 die Anteile auf, wodurch das Unternehmen vollständig in unseren Besitz überging. In den folgenden Jahren wuchs das Unternehmen organisch, es wurden zwei Tochtergesellschaften gegründet und 2002 der Vertriebsvertrag mit Sony zu einem europäischen Vertrag erweitert. Schließlich begann ich darüber nachzudenken, die Verantwortung in andere Hände zu legen und fand in Macnica den richtigen Partner. Nach einer ersten Übertragung von Firmenanteilen im Jahr 2016 wurden im vergangenen Jahr die restlichen 51 Prozent der ATD-Anteile an Macnica Inc. verkauft. Der nächste und deutlich sichtbare Schritt ist die Umbenennung des Unternehmens in Macnica ATD Europe seit dem 1. Oktober.

inVISION: Könnten Sie die neuen Eigentümer von Macnica ATD Europe kurz vorstellen und erläutern, warum Sie Ihr Lebenswerk an das japanische Unternehmen Macnica verkauft haben?

Hide: Wenn sie das Unternehmen verkaufen, das sie 30 Jahren aufgebaut haben, möchten sie es in guten Händen und mit prosperierenden Zukunftsaussichten sehen. Nach mehr als vier Jahren der Zusammenarbeit mit Macnica kann ich bestätigen, dass dieses Ziel zu hundert Prozent erreicht wurde. Macnica ist eine weltweit tätige Vertriebsgruppe für Technologielösungen, die 1972 in Tokio gegründet wurde. Das Unternehmen ist eine Tochtergesellschaft der börsennotierten Macnica Fuji Electronics Holdings, Inc. Es vertritt über 200 Lieferanten und hat mehr als 3.000 Mitarbeiter in 24 Ländern.

inVISION: Wie wirkt sich die neue Eigentümerschaft auf das Produkt-/Markenportfolio von Macnica ATD Europe aus?

Hide: Bereits als wir 2016 zum ersten Mal zusammensaßen, bestätigte die Führungsspitze von Macnica die Strategie von ATD, ein aktiver europäischer Player im Imaging-Bereich und insbesondere auf dem Markt für industrielle Bildverarbeitung zu bleiben. Seitdem hat sich ein enormes Synergiepotenzial mit mehreren Einheiten der Macnica-Gruppe eröffnet. Dazu zählt etwa das Team von Macnica am Standort Yokohama, welches für die Entwicklung von IPs für Intel-, Xilinx-, Lattice- und Microsemi-FPGAs zuständig ist, unter anderem mit einer IP für den Sony SLVS-EC-Standard. Kurioserweise ergaben sich sogar bei den Namen Synergien, da das Yokohama-Team Macnica-intern Advanced Technology Department oder kurz ATD genannt wird. Darüber hinaus unterstützt uns die Macnica-Gruppe bei der Evaluation komplementärer Vertriebspartnerschaften, wie etwa mit einigen Herstellern, die bereits mit unseren Kollegen der direkten Macnica-Niederlassung in Deutschland Macnica GmbH in Kontakt stehen.

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Microsoft und Sick kombinieren ihr Know-how auf dem Gebiet der 3D-Time-of-Flight-Messung (ToF). Das erste Produkt der Zusammenarbeit ist der 3D-Snapshot-Sensor Visionary-T Mini.‣ weiterlesen

www.sick.de

Anzeige

Ob prädiktive Wartung, Erkennung von Fehlverhalten oder Prozessanalyse: Aus Vibrationen und Schwingungen von Maschinenkomponenten lassen sich Informationen ableiten. Ein neuer Lösungsansatz besteht in der Nutzung von Event-Based Sensoren, integriert in eine intelligente Multiprozessorkamera.‣ weiterlesen

www.imago-technologies.com

Anzeige

The DVL-5000 laser profiler of inivation features ultra-high-speed (5kHz at full resolution), low-latency laser profiling at full resolution and high precision for rapid response to dynamic environments. ‣ weiterlesen

inivation.com

Anzeige

Emergent Vision presents the first camera series based on 50GigE and 100GigE interfaces. ‣ weiterlesen

www.emergentvisiontec.com

Anzeige

Der KPI-Assistant von Bitmotec ermöglicht es, Prozessdaten aus unterschiedlichsten Quellen für individuelle Prozessanalysen zu verarbeiten. Zusätzlich kann er z.B. mit einer integrierter KI-Vision Anwendung und Farbkamera als mobile Inspektionslösung genutzt werden.‣ weiterlesen

www.bitmotec.com

Anzeige

Die KI-Software AI.See von elunic wird häufig zur Prüfung von Oberflächen aus Metall und Kunststoff eingesetzt. Mit einem Starterkit und einem Smartphone können Anwender selbst einen ersten Eindruck einer KI-basierter Qualitätsprüfung gewinnen.‣ weiterlesen

www.elunic.com

Anzeige

Die Firma Vision Ventures ist spezialisiert auf Merger & Acquisition von Vision Tech Firmen. inVISION sprach mit Firmeninhaberin Gabriele Jansen inwieweit die Covid 19 Krise die Branche, aber auch ihre Arbeit verändert hat.‣ weiterlesen

www.vision-ventures.eu

Anzeige

AOI-Systeme müssen immer feinere Strukturen auflösen. Der folgende Beitrag zeigt am Beispiel der Elektronikfertigung, welche Eigenschaften die Optik erfüllen muss, um aus modernen Industriekameras mit hochauflösenden Sensoren das Beste herauszuholen.‣ weiterlesen

www.qioptiq.com

Anzeige

Cloud-Services haben sich in der Geschäftswelt etabliert. Vorteile wie hohe Skalierbarkeit, Kosteneffizienz und garantierte Ausfallsicherheit sprechen für sich. So wandern Applikationen, Business-Prozesse und Werkzeuge zunehmend in die Cloud. Welche Einsatzszenarien sind aber für die industrielle Bildverarbeitung denkbar und inwieweit profitieren Unternehmen von Machine Vision in der Cloud?‣ weiterlesen

www.mvtec.com

Anzeige

Wie kommt die vollgepackte Luftfracht-Palette ins Flugzeug ohne schadensträchtig anzuecken? Der 3D-Laserscanner PXL+ von Pepperl+Fuchs vermisst nicht nur die Konturen, seine Farbkamera gibt auch wichtige Zusatzinformation, sodass zwischen Frachtgut und überstehender Packfolie unterschieden werden kann.‣ weiterlesen

www.pepperl-fuchs.com

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige