Anzeige
Anzeige
Anzeige

Vision Power

Lüfterlose High-End- sowie Mini-PCs für Machine Vision

Gleich zwei neue Industrie-PCs für die Bildverarbeitung stellt Spectra vor. Neben einer High-End-Version gibt es auch einen Mini-PC.

Die PowerBox 400-i7 BV bietet die technischen Möglichkeiten eines klassischen 19" Industrie-PC, benötigt allerdings weniger als ein Zehntel dessen Volumens. (Bild: Spectra GmbH & Co. KG / © SergeyNivens/istockphoto.com)

Die PowerBox 400-i7 BV bietet die technischen Möglichkeiten eines klassischen 19″ Industrie-PC, benötigt allerdings weniger als ein Zehntel dessen Volumens. (Bild: Spectra GmbH & Co. KG / © SergeyNivens/istockphoto.com)

Die PowerBox 400-i7 BV ist ein lüfterloser Mini-PC, der in puncto Leistungsfähigkeit, modularer Erweiterungsmöglichkeiten und kompakter Bauform kaum Wünsche offen lässt. Der Mini-PC verfügt über eine Intel HD 630 Grafik-Engine der neunten Generation. Für höchste Performance sorgt ein hochmoderner Intel Core i7-7700T Desktop-Prozessor der Kaby Lake Familie. Es stehen ein Steckplatz für serielle Schnittstellenerweiterungen sowie zwei Sockel für LAN- oder PoE-Erweiterungen zur Verfügung. Damit können sechs LAN sowie vier PoE Ports realisiert werden, die beispielsweise zum Anschluss von Kameras ideal geeignet sind. Zusätzliche Erweiterungen ermöglichen vier mPCIe-Steckplätze. Insgesamt lassen sich mehr als 100 Ausstattungsvarianten im Plug&Play-Prinzip zusammenstellen. Somit bietet die PowerBox die technischen Möglichkeiten eines klassischen 19″ Industrie-PC, benötigt allerdings weniger als ein Zehntel dessen Volumens. Der Anwender hat die freie Wahl, ob er den Mini-PC fertig bestückt und getestet bezieht oder seine Anpassungen selbst vornimmt. Die PowerBox 4000 Serie verfolgt dagegen ein anderes Konzept. Sie basiert auf einem 340x330x133mm thermisch optimierten Aluminiumgehäuse mit ausgeklügeltem Wärmemanagementsystem, das sich flexibel als Tisch- oder Wandgehäuse verwenden lässt. Mit Zusatzwinkel ist es trotz seiner geringen Breite auch in einem 19″ Schrank einsetzbar (Platzbedarf: 3HE). Im Inneren arbeitet ein Intel Xeon Silver Prozessor mit zehn Kernen. 64GB DDR4 Arbeitsspeicher und eine 500GB NVMe M.2 SSD sowie zwei 10GLAN und weitere vier GLAN ermöglichen Hochleistungsapplikationen. Zudem stehen zwei PCIe x16 Slots für den Einsatz von Profi-Grafikkarten oder Framegrabber zur Verfügung. Windows 10 Pro als Betriebssystem ist vorinstalliert, individuelle Ausstattungen sind möglich.

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Moonvision automatisiert dank AI die Oberflächenerkennung unterschiedlichster Materialien. Was bislang über 50 Bilder erfordert hat, gelingt dem Wiener Startup mit nur elf Bildern. ‣ weiterlesen

www.moonvision.io

Anzeige

The Omnitek DPU (Deep Learning Processing Unit) is a configurable IP core built from a suite of FPGA IP comprising the key components needed to construct inference engines suitable for running DNNs used for a wide range of Machine Learning applications, plus an SDK supporting the development of applications which integrate the DPU functionality.‣ weiterlesen

www.omnitek.tv

Anzeige

Preiswerte Einplatinencomputer haben ihr Bastler-Image längst abgelegt und werden bereits zur Maschinensteuerung eingesetzt. Im Rahmen einer Masterarbeit an der TH Deggendorf wurde nun ein kostengünstiges Smart-Kamera-System auf Basis eines Einplatinencomputers (Raspberry PI 3) als Labormuster entwickelt.‣ weiterlesen

www.th-deg.de

Anzeige

Der neuromorphe System-on-Chip-Baustein (NSoC) Akida ermöglicht erstmals eine gepulste neuronale Netzwerk-Architektur (SNN: Spiking Neural Network) in Serie.‣ weiterlesen

www.brainchipinc.com

Anzeige

Embedded Deep Learning soll künstliche Intelligenz von der Cloud in das Gerät oder die Maschine bringen. Der erste Schritt zur Verkleinerung einer Serverfarm besteht laut Imago darin, ein leistungsstarkes GPU-Board in einer kompakten VisionBox einzusetzen.‣ weiterlesen

www.imago-technologies.com

Anzeige

Die VisionCam ist eine frei unter Linux programmierbare, intelligente Kamera. Die hohen Datenraten werden durch den mit 1,5GHz getakteten Dual-ARM Cortex-A15-Prozessor verarbeitet.‣ weiterlesen

www.imago-technologies.com

Anzeige

Audi wird zukünftig Deep Learning in der Serienproduktion einsetzen. Die selbst entwickelte Software erkennt und markiert im Presswerk automatisch feinste Risse in Blechteilen in Sekunden.‣ weiterlesen

www.audi.de

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige