Anzeige
Anzeige

Digitale Bildkorrelation

Optische Bewegungsanalyse und Materialprüfung

Das dynamische Erfassen und Auswerten von Bewegungen und Verformungen von Materialien und Bauteilen bietet viele Vorteile gegenüber klassischen Messmitteln wie Wegaufnehmern oder Dehnungsmessstreifen, da keine direkte mechanische Beeinflussung durch die Sensorik vorliegt. Eine dieser optischen Messmethoden ist die digitale Bildkorrelation (Digital Image Correlation, DIC).

Mittels digitaler korrelation lassen sich auf einer Zugprobe mit wenigen Millimetern Fläche, Tausende von Dehnungswerten bestimmen und visuell darstellen. (Bild: Me-go GmbH)

Mittels digitaler korrelation lassen sich auf einer Zugprobe mit wenigen Millimetern Fläche, Tausende von Dehnungswerten bestimmen und visuell darstellen. (Bild: Me-go GmbH)

Bei der DIC werden dynamisch aufgenommene Bilddaten aus Videos oder Bildsequenzen mit einem Referenzbild verglichen. Ortsfest aufgebrachte Muster oder Punktmarken werden dann mit dieser Referenz verglichen. Die dynamische Auswertung der Bilddaten ergibt eine vollflächige Information der Verformungen eines Bauteils oder Materials. Diese Daten werden anschließend mit dem realen Messbild überlagert und es entsteht eine einfach zu interpretierende Ansicht der Oberflächenverformung (z.B. Dehnung). Mit diesem Prinzip lassen sich, z.B. auf einer Zugprobe mit wenigen Millimetern Fläche, Tausende von Dehnungswerten bestimmen und visuell darstellen. Unter Prüfbedingungen können somit lokale Phänomene dynamisch ermittelt und mit einer numerischen Simulation verglichen werden. Die Anwendungsmöglichkeiten der Technologie sind vielfältig, weshalb sie bei vielen Applikationen einsetzbar ist. Die Resultate aus den Messwerten (Koordinaten, Verschiebungen und Dehnungen) liefern wichtige Erkenntnisse zur Analyse und Beurteilung eines Bauteils oder Materials unter dynamischen Bedingungen. Für die Bildverarbeitung mit DIC ist die Qualität der Bilder ausschlaggebend für die Genauigkeit der resultierenden Messwerte. Das Start-Up Me-go GmbH bietet ein preisgünstiges 2D-System, bestehend aus optimal aufeinander abgestimmten Komponenten wie Kamera, Linse und Beleuchtung, um DIC für viele Anwendungen auch preislich attraktiv zu gestalten. „Wir wollen den Einstieg in die digitale Bildkorrelation mit diesem Komplettsystem erleichtern. Es sind die einfache Anwendbarkeit, der unkomplizierte Aufbau der Hardware und der günstige Preis, die das System einzigartig machen“, so Sebastian Sauber, Geschäftsführer der Me-go GmbH.

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Um die hohen Fertigungsanforderungen bei der Polymerfolienherstellung einzuhalten und nachweislich zu prüfen, setzt EK-Pack Folien GmbH auf das Managementsystem IMS Professional.‣ weiterlesen

www.consense-gmbh.de

Anzeige

Über welches IT-System die Qualitätsaufgaben einer Produktion gelenkt werden sollen, ist häufig noch umstritten. Während die Administration dies oft dem ERP-System zutraut, stehen viele Projektleiter und Fachverantwortliche in der MES- und CAQ-Fankurve.‣ weiterlesen

www.guardus.de

Anzeige

Baugruppen im Nutzen zu bestücken, hat sich in der Elektronikfertigung in den letzten Jahren durchgesetzt. Galten Nutzentests lange als schwierig, ist auch dieses Verfahren gefragter, seitdem man das Trennen besser im Griff hat. Allerdings kämpfen Elektronikfertiger bei Nutzentests noch mit zahlreichen Herausforderungen, die sich durch verschiedene Softwares deutlich erleichtern lassen.‣ weiterlesen

www.digitaltest.de

Anzeige

High QA hat seine Software Inspection Manager aktualisiert, um Anwendern die Verwaltung von Inspektionsanforderungen weiter zu erleichtern.‣ weiterlesen

www.highqa.com

Anzeige

In der neuen Version 9.1 bietet die Software SmartProcess vom Hersteller CWA neue Funktionen für die Prozessmodellierung und für das Qualitätsmanagement. Auch die Oberfläche der QM-Software wurde erneut überarbeitet.‣ weiterlesen

www.cwa.de

Anzeige

Der Softwarehersteller Plato stellt auf der 33. Control in Stuttgart in Halle 8, Stand 8303 mit der webbasierten E1ns-Technologie eine Product Innovation Platform (PIP) vor, die Ingenieure in die Lage versetzen soll, das Zusammenspiel von Tools, Mitarbeitern und Informationen zu synchronisieren.‣ weiterlesen

www.plato.de

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige