Gütesiegel für die Bildverarbeitung

inVISION prämiert zum dritten Mal die Top Innovationen 2017

Bereits zum dritten Mal zeichnet die inVISION besonders innovative Produkte und Lösungen aus dem Bereich der Bildverarbeitung und optischen Messtechnik aus. Eine unabhängige Expertenjury hat nach intensiven Beratungen zehn Produkten und Lösungen das Gütesiegel ´inVISION Top Innovation 2017´ verliehen. Die Gewinner überzeugten die Jury durch ihren technischen Innovationsgrad, und die Möglichkeit, Bildverarbeitung in Zukunft deutlich einfacher zu gestalten bzw. erfolgreicher am Markt zu etablieren.


  Top Innovations 2017 In alphabetischer Reihenfolge

Random Bin-Picking mit einer Sekunde Taktzeit

Cognex (EnShape): Random Bin-Picking mit einer Sekunde Taktzeit

Der werkseitig kalibrierte 3D-Sensor Detect 20 ermöglicht 3D-Daten komplexer Bauteile mit einer Messpräzision im Bereich von wenigen 50µm, bei gleichzeitig kurzen Messzeiten von 35ms zu generieren. Dies erlaubt eine hohe Erkennungsrate der Produkte bei gleichzeitig hohem Durchsatz und dies unabhängig vom Messfeld- und Behältergröße. Dadurch sind Taktzeiten beim Random Bin Picking von einer Sekunde erreichbar.

Markierungsfreies Track&Trace

Fraunhofer IPM: Markierungsfreies Track&Trace

Ein neuartiges Track&Trace Verfahren erkennt Massenbauteile ohne zusätzliche Markierungen, alleine anhand der individuellen Oberfläche. Dazu wird mit einem Inline-3D-Oberflächensystem ein exakt definierter Bereich erfasst. Aus der spezifischen Oberflächen-Mikrostruktur wird eine Signatur zur Bauteile-Identifizierung errechnet und zusammen mit relevanten Prozessdaten in einer Datenbank für die QS hinterlegt.

GigE Vision auf 5Gbps beschleunigen

nBase-T Alliance: GigE Vision auf 5Gbps beschleunigen

Die aus der IT-Industrie stammenden nBase-Technologie setzt auf die bestehende Infrastruktur und Leistungsfähigkeit von GigE Vision auf und steigert diese um den Faktor fünf. Die Anwender profitieren von der hohen Geschwindigkeit, ohne dass Firm- und Software angepasst werden müssen. Dies in Kombination mit der günstigen Verkabelung einer CAT5e/CAT6-Leitung und dem bewährten GigE-Vision-Protokoll.

Fokusvariable telezentrische Objektive

Optotune & Sill Optics: Fokusvariable telezentrische Objektive

Telezentrische Objektive mit fokusvariablen Linsen erlauben es, innerhalb von Millisekunden zuverlässig, reproduzierbar und ohne Bewegung von Kamera oder Objekt große Fokussierbereiche abzudecken. Es wird zudem ein großer Schärfentiefenbereich über einen z-Scan erreicht, der elektronisch ansteuerbar ist. Nimmt man dabei einen Stapel von Bilder auf, lassen sich diese zu einem Hyperfokusbild zusammensetzen.

Garantierte verlustfreie 4:1 Datenkompression

Photonfocus: Garantierte verlustfreie 4:1 Datenkompression

Die Kamera-integrierte QuadRate-Technologe ermöglicht eine garantierte und verlustfreie Kompressionsrate von 4:1 für Hochgeschwindigkeitsanwendungen. Hierzu wird ein in Patentierung befindlicher Wavelet-basierter Transformationscodec mit strikter Kompressionsratenkontrolle eingesetzt. Dadurch kann der Anwendungsbereich von GigE-Kameras auf ca.400MByte/s erweitert werden und somit über den von USB3.0.

Applikationsspezifische Vision-lösungen selbst entwickeln

Sick: Applikationsspezifische Vision-lösungen selbst entwickeln

Die offene Entwicklungsumgebung AppSpace ermöglicht es OEMs und Integratoren die programmierbaren Sensoren von Sick applikationsspezifisch auf die jeweilige Anwendung anzupassen, angefangen beim Design der Bedienoberfläche, bis hin zur Verteilung der Apps auf verschiedene Sick-Sensoren. Somit kann der App-Entwickler selbst entscheiden, welche Funktionen er für seine Anlage benötigt, um seine Applikation zielgenau zu lösen.

Preisgünstiges industrielles Hyperspectral-Imaging

Specim: Preisgünstiges industrielles Hyperspectral-Imaging

Die kompakten Hyperspectral-Imaging-Kameras FX10 überzeugen durch eine vorinstallierte Kalibrierung, einem Signal/Rausch-Abstand von 600:1 sowie ihrem Preis. Für unter 10.000? bekommt der Anwender ein System, mit dem er bei 220 Wellenlängen Aufnahmegeschwindigkeiten bis zu 330fps erreicht. Ist nur die Aufnahme von fünf Wellenlängen erforderlich, erhöht sich der Wert sogar auf 6.510fps.

Fälschungen anhand des QR-Code-Aufdrucks erkennen

Systech: Fälschungen anhand des QR-Code-Aufdrucks erkennen

Ein Smartphone ermöglicht das Auffinden von Produktfälschungen an jedem Punkt der Lieferkette. Dies ist möglich, da jeder QR-Code-Aufdruck im mikroskopischen Bereich gewisse Variationen aufweist, die lesbar und speicherfähig sind. UniSecure ermöglicht so die Unterscheidung unterschiedlicher Produkte. Wenn ein Kunde die Echtheit prüfen möchte, prüft er mittels Smartphone einfach den entsprechenden QR-Code.

Schall-gesteuerte Flüssiglinsen für schnelle 3D-Messungen

Tag Optics: Schall-gesteuerte Flüssiglinsen für schnelle 3D-Messungen

Die Tag-Zip-Plattform ermöglicht es sehr schnell hochaufgelöste 3D-Bilder aufzunehmen, bei denen Informationen über die xyz-Koordinaten in jedem Bild enthalten sind. Dadurch lassen sich in Echtzeit spezielle 3D-Bereiche lokalisieren. Basis des Systems sind Flüssiglinsen, die sich mittels Schall innerhalb von Millisekunden fokussieren lassen, wodurch die Hochgeschwindigkeitsaufnahmen möglich sind.

Deep Learning Software für die Bildverarbeitung

ViDi Systems: Deep Learning Software für die Bildverarbeitung

Die Software ViDi Suite 2.0 für die industrielle Bildverarbeitung basiert auf Deep Learning Algorithmen, um die Erkennungsrate und Verarbeitungsgeschwindigkeit unterschiedlicher Aufgabenstellung zu erhöhen. Das Recognition-Tool ViDi blue identifiziert Produkte und Personen unabhängig von ihrer Größe, Position oder Lage. Dadurch vereinfacht sich der Trainingsprozess bei der Einrichtung der Software bis zu 50%.


  Top Innovations 2016

Beleuchtung mit integrierter Intelligenz

Gardasoft Vision: Beleuchtung mit integrierter Intelligenz

Die Software Triniti ermöglicht die Integration und Vernetzung von Beleuchtungskomponenten. Wichtiger Bestandteil ist der in den Beleuchtungen integrierte Triniti-Chip, der die jeweiligen Spezifikationen enthält und die dynamischen Nutzungsdaten speichert. Dank komplexer Steuerungstechniken kann so z.B. das Risiko von Beschädigungen der Beleuchtungen vermieden werden. Inzwischen haben bereits viele Beleuchtungshersteller Trinity in ihre Produkte integriert.

Simatic Integrated Vision

Di-Soric Solution: Simatic Integrated Vision

Die Integration der Bildverarbeitung direkt in die Bedien- und Programmieroberfläche der Simatic-SPS-Welt, und das nur auf einer einzigen Visualisierungsebene, ermöglicht ‚Machine Vision 4.0‘. Die Automatisierungs-Programmierer und Bildverarbeiter können nun die bisher getrennten Sprachwelten direkt auf einer einzigen Bedienoberfläche integrieren, d.h IBV-Simulation in WinCC bzw. IBV-Projektierung auf dem TIA Portal.

FPGA-Bildvorverarbeitung in der Kamera

Baumer: FPGA-Bildvorverarbeitung in der Kamera

Die LX-VisualApplets-Kameras ermöglichen eine applikationsspezifische Bildvorverarbeitung direkt auf dem FPGA der Kamera, um Bilddaten mit sehr hoher Auflösung und Geschwindigkeit schnell und kostengünstig zu verarbeiten. Dank einer Partnerschaft mit Silicon Software können Anwender die FPGAs mittels der VisualApplet-Software direkt auf der Kamera entsprechend der jeweiligen Bildverarbeitungsaufgabe programmieren.

Kinderleichte Farbeinstellung

Baumer: Kinderleichte Farbeinstellung

Das Color-FEX-Tool übernimmt bei den Farbmodellen des Vision-Sensors VeriSens die Funktion eines ‚intelligenten Assistenten‘. Nach Einlernen der relevanten Objektfarben bestimmt der Sensor den entsprechenden repräsentativen Farbraum. Dieser wird in Form von Kugeln dargestellt, wobei der Kugelradius der vorgegebenen Farbtoleranz entspricht. Die Kugeln werden in einem 3D-Raum visualisiert und auf Überschneidungen geprüft. Liegen keine ‚Kollisionen‘ vor, kann das System die Farben unterscheiden.

Neue Linsenformen für Flüssiglinsen

Varioptics: Neue Linsenformen für Flüssiglinsen

Mit der Visayan-Flüssiglinsen-Serie sind völlig andere Linsenformen als mit bisherigen Flüssiglinsen möglich. Dies wird dadurch erreicht, dass die Linsenform mit mehreren Elektroden geformt wird. Dadurch ergeben sich völlig neue Darstellungsmöglichkeiten. Die Linsen haben einen äußeren Durchmesser von 18mm und eine Apertur von bis zu 8mm. Erste Einsatzbereiche sind in der Medizintechnik, aber auch industrielle Anwendungen sind möglich.

Jenseits des GigE-Limits

Teledyne Dalsa: Jenseits des GigE-Limits

Mit der Datenverschlüsselungstechnologie TurboDrive lassen GigE-Vision-Kameras die bisher bestehenden Bandbreitenbeschränkungen weit hinter sich. Mittels der neuen Technologie ist die Übertragung von Pixelinformationen mit mehr als 115MB/s möglich, d.h. der Datendurchsatz kann je nach Bild ohne den geringsten Verlust von Bilddaten um bis zu 150% erhöht werden. Das im Speichersystem empfangene Bild ist somit mit dem vom Kamerasensor aufgezeichneten Bild identisch.

Neuer CMOS-Standard

Sony: Neuer CMOS-Standard

Lange Jahre galt Sony als einer der Top-Hersteller von CCD-Image-Sensoren. Inzwischen hat sich das geändert, da zum einen Sony seine CCD-Herstellung 2025 einstellt, aber vor allem da die Firma inzwischen mit den IMX-Image-Sensoren einen neuen CMOS-Standard geschaffen hat, der die Vorteile von CCD- und CMOS-Sensoren vereint. Die Sony-Roadmap für die nächsten Jahre zeigt, dass die Auswahl der CMOS-Sensoren sowohl für High-End- als auch Low-End-Applikationen nochmals deutlich zunehmen wird.

Industrielle Hyperspektral-Systeme

Perception Park:  Industrielle Hyperspektral-Systeme

Lange Zeit waren Hyperspectral-Imaging-Systeme teuer und eigentlich nur etwas für Experten, die in der Lage waren, aus den Bilderwürfeln die richtigen Rückschlüsse zu ziehen. Inzwischen hat sich dies geändert und der Siegeszug von industriellen Hyperspektral-Systemen beginnt. So kann das Komplettsystem Perception System sowohl bei at-line- als auch für die in-line-Kontrolle beim Chemical Imaging eingesetzt werden. Es wird direkt an eine Hyperspectral-Kamera angeschlossen und wertet die Daten aus.

Kompakte telezentrische Linsen

Opto Engineering: Kompakte telezentrische Linsen

Die Core-Serie telezentrischer Objektive und Beleuchtungen erfüllt gegensätzliche Wünsche: exzellente optische Eigenschaften bei extrem kompakter Bauform. Die speziellen Optiken sind bis zu 70% kürzer als vergleichbare Produkte, ohne dabei Einschränkungen bei den optischen Eigenschaften zu haben. Die einzigartige Form der Optiken wurde zusätzlich auch unter dem Gesichtspunkt der Integrierbarkeit entwickelt und ermöglicht die Montage in diversen Orientierungen.

3D-Sensor in drei Minuten konfigurieren

IFM Electronic: 3D-Sensor in drei Minuten konfigurieren

Die Konfigurierung des 3D-Vision-Sensors O3D ist innerhalb von drei Minuten möglich. In sogenannten Apps sind die Algorithmen für jeweils bestimmte Anwendungen (Vollständigkeitskontrolle, Volumenbestimmung quaderförmiger Objekte usw.) bereits vollständig programmiert. Auch die optimalen Grenzwerte legt die App während der Konfiguration selbstständig fest. Damit ist die Verwendung des 3D-Sensors fast so einfach, wie die eines herkömmlichen optischen Abstandssensors mit Teach-In-Funktion.


  Top Innovations 2015

OLED-Backlight-Beleuchtung

Hema Electronic: OLED-Backlight-Beleuchtung

Mit der Backlight-Beleuchtung seelectorLux OLED (organic LED) kommen erstmals OLEDs auch im Bereich der industriellen Bildverarbeitung zum Einsatz und setzen dort neue Maßstäbe in Homogenität, Farbtreue und Formfaktor bei Leuchtfeldern. OLEDs unterscheiden sich aufgrund ihrer extreme dünnen Bauweise und flächigen Abstrahlcharakteristik grundlegend von den bisher in der Bildverarbeitung eingesetzten Lichtquellen.

Snapshot-Hyperspectral-Kamera

Cubert: Snapshot-Hyperspectral-Kamera

Anstelle eines eindimensionalen Spalts kommt bei den vollflächig hyperspektralen Spectrometer-Kameras ein zweidimensionales Eingangsmuster zum Einsatz. Das System ermöglicht dadurch simultan vollflächige Aufnahmen mit 125 spektralen Kanälen, arbeitet im Wellenlängenbereich von 450 bis 950nm und hat eine spektrale Auflösung von 8 bis 532nm. In weniger als 1ms entstehen so vollständige Datenpakete, womit sich auch bewegte Objekte aufnehmen lassen.

3D-Infrarot-Scanner für Inline-Messungen

Aimess Products: 3D-Infrarot-Scanner
für Inline-Messungen

Im Gegensatz zu bisherigen Systemen ist der 3D-Infrarot-Scanner R3Dscan in der Lage transparente, spiegelnde und dunkle bzw. schwarze reflektierende Oberflächen zu erfassen. Das bisher übliche Vorbehandeln der Oberflächen wie z.B. das Einweißen, Sprühen bzw. nachträgliche Säubern, entfällt dabei komplett. Mit dem patentierten Infrarot-Messverfahren ist es erstmals möglich die aufgezählten Anwendungen auch Inline zu messen und zu prüfen.

3D-Ergebnisse direkt auf dem Objekt anzeigen

8tree: 3D-Ergebnisse direkt auf dem Objekt anzeigen

Das mobile 3D-Messgerät dentCheck hat die Größe eines Projektors. Das System projiziert ein Spezialmuster auf die Oberfläche und erfasst das Projektionsbild und dessen Verformung. Die Software analysiert die Verformung, um daraus ein 3D-Modell abzuleiten. Der Clou ist, dass die Ergebnisse der Messung direkt auf das geprüfte Objekt projiziert werden. So wird etwa eine Delle in der Autokarosserie farblich hervorgehoben und ihre Maße, Tiefe etc. direkt daneben angezeigt.

3D-Lasersensor mit HD-Detailauflösung

SmartRay: 3D-Lasersensor mit HD-Detailauflösung

Die 3D-Lasersensoren Ecco 75 sind mit 1.920 Punkten pro 3D-Profil die ersten 3D-Sensoren am Markt mit Detailauflösungen in HD-Qualität. Bei einer Auflösung von 1,5µm/Pixel sind selbst kleinste Fehler und Abweichungen erkennbar. Der Sensor ist mit einem Dual-Core-Prozessor ausgestattet und scannt mehr als 7,5Mio 3D-Punkte/s. Mittels HDR und einem Reflexfilter lassen sich selbst große Helligkeitsunterschiede und stark reflektierende Objektteile erfassen.

Externer Grabber mit Thunderbolt

Silicon Software: Externer Grabber mit Thunderbolt

LightBridge ist ein neues Konzept für die Echtzeit-Bildverarbeitung, das die Funktionalität eines Framegrabbers durch die externe Anbindung über eine Thunderbolt-Schnittstelle zur Verfügung stellt. Das lüfterlose System wird über ein elektrisches oder optisches Thunderbolt-Kabel an den Host-PC angeschlossen. Da der integrierte FPGA programmierbar ist, können komplette Bildverarbeitungsaufgaben im System berechnet werden und über die SPS ihren Status kommunizieren.

Gepulstes HD-ToF-System

Odos Imaging: Gepulstes HD-ToF-System

Die Time-of-Flight-Systeme (ToF) der real-iZ-Familie verwenden einen einzelnen Pixel in Verbindung mit einem kurzen, aber intensiven IR-Impuls sowie eine On-Board-FPGA-Verarbeitung um Detail- und Entfernungsinformationen zu extrahieren. Dank der Impulstechnik sind auch Messungen bei starkem Umgebungslicht möglich. Mit dem 4,2MP-Bildsensor liefern die 3D-ToF-Systeme Auflösungen, die auch für die Bildverarbeitung geeignet sind.

Inline-Laser-Messungen aus großem Abstand

Nikon Metrology: Inline-Laser-Messungen aus großem Abstand

Das Laser-Radar ist ein berührungsloses 3D-Messsystem mit einer Genauigkeit von <0,1mm über das gesamte Messvolumen eines Fahrzeuges und für Reichweiten bis zu 50m. Es eignet sich zum Messen von Bohrungen und Bolzen, sowie zum Scannen von Oberflächen. Das Sichtfeld (FOV) beträgt Azimuth 360° bei einer Höhe von ±45°. Das Gerät misst mit einem Laser der Klasse II bis zu 2.000Punkte/s und hat eine 3D-Genauigkeit (2µ) von 301µm bei 30m bzw. 24µm bei 2m.

6D-Wahrnehmungskamera

Matrix Vision: 6D-Wahrnehmungskamera

Die Perception Cam ist eine 6D-Kamera mit lernfähiger Wahrnehmungstechnologie. Sie erfasst dynamische Objekte, erkennt und analysiert deren Größe, Position, Geschwindigkeit sowie das Bahnverhalten in Echtzeit. Die kompakte Kamera (61x56x234mm) verfügt über eine automatische Selbstkalibrierung, hat einen Überlappungsbereich von 1.024×1.024 Pixel sowie einen Erfassungsbereich von 200 bis 2.500mm.

Inline-Deflektometrie von lackierten Oberflächen

Isra Vision: Inline-Deflektometrie
von lackierten Oberflächen

Das Lackinspektionssystem PaintScan ermöglicht mittels Inline-Deflektometrie die Inspektion von lackierten Oberflächen in Echtzeit. Das Verfahren ermöglicht die 3D-Bewertung spiegelnder Oberflächeneigenschaften, benötigt dafür aber nur ein einzelnes Bild, aufgrund spezieller Musterprojektionen. Bei einer Inspektionsgeschwindigkeit von 700mm/s lässt sich z.B. mit vier Robotern eine komplette Karosse in weniger als 45s mit einer Genauigkeit von 0,2mm inspizieren.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige