Aus allen Perspektiven

Rechenleistung mehrerer Smart-Kameras parallel nutzen

Das Bildverarbeitungssystem In-Sight VC200 behält unabhängig von der Anzahl der angeschlossenen Smart-Kameras seine Prüfgeschwindigkeit bei. Mehr noch: Es wird mit jeder neuen Kamera schneller. Unterstützt wird es von der In-Sight-Tools-Software, die das Einrichten von Multi-Kamera-Applikationen deutlich vereinfacht. Eine plattformunabhängige HMI-Technologie erlaubt zudem die Überwachung und Steuerung der Applikation mittels Web-Browser, ohne dass eine spezielle Hard- oder Software installiert werden muss.

 Der Controller In-Sight VC200 für Multi-Smart-Kamera-Systeme erlaubt den Anschluss von vier Smart-Kameras. (Bild: Cognex Germany Inc.)

Der Controller In-Sight VC200 für Multi-Smart-Kamera-Systeme erlaubt den Anschluss von vier Smart-Kameras. (Bild: Cognex Germany Inc.)

Die industrielle Praxis fordert Bildverarbeitungsanwendungen mit mehreren Kameras für sogenannte Multi-View-Inspektionen. Nur so können Objekte aus unterschiedlichen Richtungen nach einer bestimmten, vorher festgelegten Prozedur geprüft werden, d.h. die einzelnen Kameras sind in Abhängigkeit zueinander geschaltet. Nachdem beispielsweise Kamera eins ein Objekt erkannt und identifiziert hat (Flasche, Tube, Glas etc.), können die anderen Kameras des Multi-View-Systems bestimmte vorgegebene, neuralgische Merkmale gemäß der Systemkonfiguration untersuchen. Multi-View-Inspektionen kommen in vielen Branchen wie dem Lebensmittelsektor, Getränkeabfüllung, Automobilbereich oder im Maschinenbau immer häufiger zum Einsatz.

Hohe Anforderungen meistern

Bei solch komplexen Inspektionen gibt es Herausforderungen in zweierlei Hinsicht: Anwender müssen die Ergebnisse der einzelnen Kameras koordinieren und kombinieren können. Zudem bildet die Datenverarbeitung des Gesamtsystems den Flaschenhals für die erforderliche rasche Prüffolge. Denn traditionelle Multi-Kamerasysteme verwenden nur einfache´ Kameras, die mit einer Steuerung verbunden sind. Diese haben keine eigene Rechenleistung; deshalb teilen sie sich die Prozessorleistung der Steuerung. Wenn mehrere Kameras hinzugefügt werden, verringert sich die Leistung des Gesamtsystems und beschränkt Multi-Kamerasysteme auf einfache Applikationen, bei denen Bilder gleichzeitig aufgenommen werden. Zudem besteht die Forderung, dass komplexe Prüfsysteme einfach konfigurierbar und modifizierbar sein müssen. Dabei ist es wichtig festzulegen, welche Eingriffsmöglichkeiten bzw. Berechtigungen einzelne Mitarbeiter haben. Bisher war es oft schwierig, das Setup für Multi-View-Inspektionen neu aufzusetzen, Änderungen vorzunehmen oder das Gesamtsystem neu zu parametrieren. Außerdem bieten die Nutzerschnittstellen (HMI) derzeitiger Lösungen keine mobilen Eingriffsmöglichkeiten und sind, je nach Benutzerzugriff, bei der Darstellung verschiedener Anwenderansichten beschränkt.

Datenverarbeitung auf mehreren Kameras

Zur Durchführung von Multi-View-Inspektionen kann der Anwender über vier GigE-Ports bis zu vier In-Sight-Smart-Kameras an einen VC200-Vision-Controller anschließen. Dabei ist es zum ersten Mal möglich, die Rechenleistung mehrerer Smart-Kameras bei Hochleistungsanwendungen parallel zu nutzen. Das Multi-Smart-Kamera-System verteilt die Datenverarbeitung auf mehrere Kameras und erweitert somit die Bandbreite der möglichen Multi-Kamera-Prüfanwendungen. Da jede Smart-Kamera über einen eigenen Prozessor verfügt, erhöht sich mit jeder hinzugefügten Kamera die zur Verfügung stehende Gesamtrechenleistung. Das wiederum ermöglicht die Verwendung der Vision-Tools-Software auf jeder Kamera ohne negative Auswirkungen auf das Gesamtsystem, egal wie viele Kameras im System installiert sind.

Aus allen Perspektiven
Bild: Cognex Germany Inc.


Das könnte Sie auch interessieren

Camera Link Multi-Kamera-Vision-Controller mit Echtzeit-I/O

Die M100 Camera Link-Serie ist ein lüfterloser Vision-PC. Er enthält eine FPGA-fähige Echtzeit-I/O, die eine extrem niedrige Latenzzeit ermöglicht. Der Controller verfügt über vier Camera Link-Ports, unterstützt vier Basisverbindungen mit einer maximalen Bandbreite von 255MB/s, zwei mittlere Verbindungen mit einer maximalen Bandbreite von 510MB/s, zwei volle Verbindungen mit einer maximalen Bandbreite von 680MB/s oder zwei 80Bit-Verbindungen mit einer maximalen Bandbreite von 850MB/s. Die Ports sind direkt mit einem FPGA verbunden.

Anzeige
ESD-Effekte an Sensoren und Kamerasystemen

Bei der Entladung nimmt der Strom im wahrsten Sinne des Wortes den Weg des geringsten Widerstandes. Das können Datenleitungen von Sensoren und Kamerasystemen sein, in denen die Transceiver beschädigt werden – oder es trifft über die Optik den elektronischen Bildwandler. Um solche Entladungen aufzuspüren, wurde der Quicktester ESD-QT 16 entwickelt. Das batteriebetriebene Diagnosegerät erkennt die Magnetfelder, die durch die Entladeströme entstehen, und signalisiert die Störimpulse über eine LED und akustisch über eine Sirene. Der Tester und die Sirene arbeiten mit einer Batterie und können zusammen mit dem Material in den entsprechenden Kisten durch die Anlage fahren, um Problemstellen zu lokalisieren.

Perception Arises with Locomotion

For humans, it goes without saying that vision is extremely valuable. When you stop to think about it, it’s remarkable what a diverse set of capabilities is enabled by human vision – from reading facial expressions, to navigating complex three-dimensional spaces (whether by foot, bicycle, car, or otherwise), to performing intricate tasks like threading a needle.

Vierkanaliges GigE-Vision-System

Das kompakte Embedded-Bildverarbeitungssystem EOS 1300 ist ausgelegt für anspruchsvolle Aufgaben, die den Einsatz mehrerer Kameras, höchste Rechenleistung und zeitdeterministische Lösungen erfordern. Das baukleine System ist mit einem Intel Core i7-, i5- oder i3-Prozessor der 6. Generation, vier Gigabit-Power-over-Ethernet-Ports, vier USB-3.0-Ports und FPGA-implementierten, digitalen I/O-Funktionen ausgestattet. Dank der neuesten 500GB-Festplatten und Windows-Embedded-Betriebssystemen sind die Systeme unempfindlich bei plötzlichen Stromausfällen.

Neue Kalibrierrichtlinie

Mit der Richtlinie VDI/VDE 5585 Blatt 1 wird die Vergleichbarkeit und die Prüfbarkeit der wesentlichen messtechnisch erfassbaren Daten von Thermografiekameras verbessert, denn es werden eindeutige Verfahren zu deren Ermittlung festgelegt.

Hammerhartes Gerät

Gebrochene Kunststoffgehäuse, Risse und sich ablösende Gummierungen bei nur wenige Jahre alten Code-Handlesegeräten sorgten beim Automobilzulieferer BorgWarner für Verdruss. Sukzessive ersetzt das Unternehmen beschädigte Geräte durch den ID-Hammer (ID-200). Das DPM-Lesegerät hat ein Gehäuse aus Flugzeug-Aluminium nach Schutzart IP54. Mit seiner Dualzonenoptik und einem neuartigen Lesealgorithmus dekodiert es kontrastarme, extrem dichte oder gar beschädigte Codes. Der Preis entspricht dem eines konventionellen Kunststoffgerätes, die Gewährleistungszeit beträgt drei Jahre.